2,5 Stunden pro Woche

Nur ausreichend Bewegung schützt vor Schlaganfall

+
Etwas mehr muss sein: Die typische Bewegung im Alltag reicht noch nicht, um Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Der Gang zur Arbeit, die Runde durch den Supermarkt: Im Alltag kommt bei den meisten Menschen einiges an Bewegung zusammen. Um Erkrankungen optimal vorzubeugen, reicht das aber nicht - ein paar zusätzliche Spaziergänge sollten es schon noch sein.

Gütersloh (dpa/tmn) - Viele Menschen in Deutschland überschätzen ihr Maß an Bewegung im Alltag - und gefährden damit ihre Gesundheit. Um Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie einem Schlaganfall vorzubeugen, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation WHO mindestens 2,5 Stunden moderate körperliche Bewegung pro Woche.

Für viele Menschen in Deutschland ist das nach eigener Einschätzung kein Problem. Doch die Realität ist womöglich eine andere. Das zeigt eine Untersuchung der Deutschen Schlaganfall-Hilfe.

Im Rahmen ihres Gesundheitschecks haben die Schlaganfall-Experten 2081 Arbeitnehmer befragt und untersucht. Dabei zeigt sich: 92 Prozent der im Durchschnitt 50 Jahre alten Teilnehmer glauben, dass sie sich ausreichend bewegen. Oft sprachen die Untersuchungsergebnisse etwa in puncto Gewicht oder Blutdruck aber eine andere Sprache. Und andere Studien kommen den Angaben nach zu dem Ergebnis, dass weniger als die Hälfte der Menschen in Deutschland die von der WHO geforderten 2,5 Stunden Bewegung schaffen.

Ursache des Unterschieds zwischen Eigenwahrnehmung und Realität ist laut den Experten, dass Bewegung nicht gleich Bewegung ist: Zu den von der WHO empfohlenen 2,5 Stunden zählt nur das, was nicht ohnehin im Alltag anfällt. Das Staubsaugen daheim gehört also nicht dazu, genau wie der Gang in die Kantine.

Um das Pensum zu erfüllen, empfiehlt die Schlaganfall-Hilfe 20 Minuten zusätzliche Bewegung am Tag, in Form eines zügigen Spaziergangs oder einer Fahrradfahrt etwa. Wer weniger Zeit hat, kann statt der 2,5 Stunden moderater Bewegung auch intensiver Sport treiben. In dem Fall sollten es den Angaben nach aber auch mindestens 75 Minuten pro Woche sein.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Weiter kaum Corona-Gefahr durch Oberflächen

Erst China, dann Norditalien, jetzt immer öfter Deutschland: Sind Lebensmittel aus den Gebieten, in denen das neue Coronavirus umgeht, gefährlich? Experten sagen: Nein. …
Weiter kaum Corona-Gefahr durch Oberflächen

Coronavirus und Grippe im Vergleich: So unterscheiden sich die beiden Viruskrankheiten

Die Virusgrippe und eine Infektion mit Coronaviren ähneln sich. Ein Experte verrät, welche Infektionskrankheit Gefahren birgt und wer gefährdet ist.
Coronavirus und Grippe im Vergleich: So unterscheiden sich die beiden Viruskrankheiten

Coronavirus in Deutschland: Was jeder Einzelne tun kann, um sich nicht anzustecken

Neue Coronavirus-Infektionen in Europa beunruhigen und viele stellen sich die Frage, wie man sich am besten schützt. Wer folgende Regeln beachtet, minimiert das …
Coronavirus in Deutschland: Was jeder Einzelne tun kann, um sich nicht anzustecken

Vitamin-D-Präparate bei Ökotest – nur fünf von 20 Mitteln können überzeugen

Nehmen Sie auch Vitamin D ein? Dann sollten Sie sich die Testergebnisse von Ökotest genauer ansehen: Einige Vitamin-D-Präparate werden als "ungenügend" eingestuft.
Vitamin-D-Präparate bei Ökotest – nur fünf von 20 Mitteln können überzeugen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.