Tipp für Wassersportler

Ohren föhnen: Wie Schwimmer der Badeotitis vorbeugen

+
Mit dem Wasser können auch Bakterien in die Ohren eindringen und dort Entzündungen verursachen. Wer die Ohren nach dem Schwimmen föhnt, beugt dem vor. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Wenn beim Schwimmen Wasser ins Ohr dringt, ist es für viele Freizeitsportler schon unangenehm genug. Gelangen dadurch auch noch Bakterien ins Hörorgan, wird es meist richtig schmerzhaft. Mit einem Föhn lässt sich dies jedoch verhindern.

Baierbrunn (dpa/tmn) - Viele Schwimmer kennen das Problem: Wenn bei einem Tauchgang Bakterien aus dem Wasser in ein Ohr kommen, kann es sich entzünden. Der Fachmann spricht dann von Badeotitis.

Vorbeugen lässt sich, indem man beim Haaretrocknen nach dem Baden die Ohren gleich mit föhnt. Die Zeitschrift "Apotheken Umschau" (Ausgabe A11/2017) rät zu 30 Zentimetern Abstand zwischen Haartrockner und Ohr. Außerdem sollte der Föhn auf die niedrigste Stufe gestellt sein.

Wer verhindern will, dass überhaupt Wasser in den Gehörgang gelangt, kann die Ohren auch zustopfen. Dafür eignen sich spezielle Stöpsel oder in Vaseline getauchte Watte.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Youtube-Star lässt sich 30 Mal operieren - so sieht sie jetzt aus

Eine junge Frau unterzieht sich unzähligen Schönheitsoperationen – und sieht am Ende ganz anders aus. Was dahinter steckt, ist tragisch.
Youtube-Star lässt sich 30 Mal operieren - so sieht sie jetzt aus

Mit Atemtechniken der Angst entgegentreten

Tief durchatmen - die Atmung spielt in Angstsituationen eine wesentliche Rolle. Das Erlernen einer Atemtechnik kann helfen, Angst und Nervosität besser zu kontrollieren.
Mit Atemtechniken der Angst entgegentreten

Was gegen herausschwappende Milch hilft

Viele kennen das Problem mit einem neu geöffneten Milchkarton: Beim Ausgießen schwappt die Milch stoßweise in die Tasse und spritzt rund herum auf die Küchenplatte. Doch …
Was gegen herausschwappende Milch hilft

Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen

Schnee und Kälte sorgen gerade für Grippechaos. Hier erfahren Sie alles zu Symptomen einer Grippe-Viren-Infektion und ob sich eine Impfung noch lohnt.
Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.