Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Glücklich liiert? Was aus medizinischer Sicht gegen eine Partnerschaft spricht

Muss Liebe schön sein: Doch Partnerschaften bergen auch Schattenseiten.
+
Muss Liebe schön sein: Doch Partnerschaften bergen auch Schattenseiten.

Einer neuen Studie zufolge können Partnerschaften unter Umständen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen immens erhöhen – warum das häufig der Fall ist, erfahren Sie hier.

  • Gegenseitiges Vertrauen, Ehrlichkeit und ein ähnliches Wertesystem zählen zu den Eckpfeilern einer gesunden Beziehung. Wer eine solche führt, kann mit positiven Effekten für die Gesundheit rechnen.
  • Doch es gibt ein medizinisches Argument, warum auch eine gut funktionierende Partnerschaft schlecht für die Gesundheit sein kann.
  • So fanden US-amerikanische Forscher heraus, dass Partner sich sehr wohl gegenseitig schlecht beeinflussen können – ohne dass es ihnen bewusst ist.

Vor allem zu Beginn einer Beziehung hängt man nur noch aufeinander. Aktive Pärchen sind dann in den Bergen, beim Schwimmen oder auf Reisen zu finden, eher bequeme Partner halten es sehr gut zusammen auf dem Sofa, im Kino oder im Restaurant aus. Es liegt auf der Hand: Je weniger man sich bewegt*, desto ungesünder – das gilt aber für jeden, egal ob Single oder liiert. Doch in Beziehungen herrscht ein ungesundes Phänomen vor, das Wissenschaftler in einer aktuellen Studie beschrieben haben.

Ungesunde Paarbeziehung – dieses Phänomen lässt Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen steigen

So kamen Dov Shiffman vom kalifornischen Quest Diagnostics Nichols Institute und sein Team zu dem Ergebnis, dass in fast 80 Prozent der Beziehungen die Partner ungesunde Gewohnheiten wie etwa schlechte Ernährung oder zu wenig Bewegung vom anderen übernehmen. Der Auswertung liegen Daten von 5.364 US-amerikanischen Paaren zugrunde, die zwischen Oktober 2014 und August 2015 mit dem Gesundheitsbewertungsprogramm der US-Firma „Quest Diagnostics“ begonnen hatten. Im Fokus stand dabei die Frage, wie gesund beziehungsweise ungesund die Teilnehmer lebten. Die Auswertung der Studie zeigte: Die überwiegende Mehrheit der teilnehmenden Paare teilte kardiovaskuläre Risiken wie Bluthochdruck.

Außerdem auffällig: Mehr als ein Viertel der Personen hatte schlechte Werte in den Kategorien für BMI, körperliche Aktivität und Herz-Kreislauf-Gesundheit, wie MDR Wissen berichtete. Dass 79 Prozent der Paare nicht in der idealen Kategorie für kardiovaskuläre Gesundheit eingeordnet werden konnten, erklären sich die Forscher hauptsächlich durch ungesunde Ernährung und unzureichende Bewegung in der Paarbeziehung

Mit der richtigen Ernährung den Alltag gesünder gestalten

Pralinen, Kuchen oder Croissants: Sie sündigen gerne? Starten Sie zusammen mit Ihrem Partner die Zuckerfrei-Challenge und tun Sie gemeinsam etwas für die Gesundheit. Lassen Sie sich einfach vom Ratgeber „Die Ernährungs-Docs - Zuckerfrei gesünder leben“ inspirieren! (werblicher Inhalt)

Lesen Sie auch: Diese Eigenschaft macht Beziehungen kaputt - Haben Sie sie auch?

Doch auch gute Angewohnheiten färben auf den Partner ab

Die Studie offenbarte aber auch Positives: So ging daraus hervor, dass mehr als die Hälfte aller Teilnehmer nie geraucht und gute Cholesterinwerte haben. Und wenn ein Partner mit dem Rauchen aufgehört oder begonnen hat, mehr Sport zu treiben, dann hatte sich auch die Wahrscheinlichkeit gesteigert, dass der Partner dies nachmachte. Die Forscher schlussfolgern, dass es wichtig sei, dass Menschen ein Bewusstsein dafür entwickeln, dass sie mit ihrem Verhalten die Gesundheit ihres Partners beeinflussen können. Wer sich gesünder ernährt und mehr Sport treibt, erhöht auch die Chance, dass der Partner einen gesünderen Lebensstil annimmt. (jg) *Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Weiterlesen: Verblüffend: Dieser Faktor beeinflusst wirklich, ob Sie im Alter gesund bleiben.

Erstaunlich: Liebeskummer kann sich wie ein Herzinfarkt auswirken

Das menschliche Herz lässt sich leider nicht mit einem Pflaster reparieren. Bei manchen Menschen ist es besonders empfindlich. Dann gilt es, großen Stress zu vermeiden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Das menschliche Herz lässt sich leider nicht mit einem Pflaster reparieren. Bei manchen Menschen ist es besonders empfindlich. Dann gilt es, großen Stress zu vermeiden. © dpa/Christin Klose
Felix Schröder ist Buchautor und Assistenzarzt am Herz- und Gefäßzentrum im Albertinen Krankenhaus Hamburg. Foto: Steven Haberland/dpa-tmn
Felix Schröder ist Buchautor und Assistenzarzt am Herz- und Gefäßzentrum im Albertinen Krankenhaus Hamburg. Foto: Steven Haberland/dpa-tmn © Steven Haberland
Prof. Dr. med. Martin Borggrefe ist Direktor der I. Medizinischen Klinik der Universitätsmedizin Mannheim. Foto: Universitätsmedizin Mannheim/dpa-tmn
Prof. Dr. med. Martin Borggrefe ist Direktor der I. Medizinischen Klinik der Universitätsmedizin Mannheim. Foto: Universitätsmedizin Mannheim/dpa-tmn © Universitätsmedizin Mannheim
Dr. Jana Boer ist niedergelassene Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie. Foto: Giulio Coscia/BNK/dpa-tmn
Dr. Jana Boer ist niedergelassene Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie. Foto: Giulio Coscia/BNK/dpa-tmn © Giulio Coscia
Felix Schröder, Nina Weber: Was das Herz begehrt: Wie wir unser wichtigstes Organ bei Laune halten. Edel Germany. 240 Seiten. 16,95 Euro, ISBN 9783841905451. Foto: Edel Books/dpa-tmn
Felix Schröder, Nina Weber: Was das Herz begehrt: Wie wir unser wichtigstes Organ bei Laune halten. Edel Germany. 240 Seiten. 16,95 Euro, ISBN 9783841905451. Foto: Edel Books/dpa-tmn © Edel Books

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wer sich an diesen drei Corona-Hotspots aufhält, erhöht das Ansteckungsrisiko enorm

Schlecht belüftete Innenräume und viele Menschen: Perfekte Bedingungen für das Coronavirus. US-Forscher fanden heraus, wo genau sich die meisten mit Covid-19 anstecken.
Wer sich an diesen drei Corona-Hotspots aufhält, erhöht das Ansteckungsrisiko enorm

Covid-19-Patientin berichtet über Spätfolgen - diese Komplikation beunruhigt Ärzte

Covid-19 ist keine harmlose Infektionskrankheit – Patienten und Ärzte berichten über Spätfolgen, die auch junge Menschen stark beeinträchtigen können.
Covid-19-Patientin berichtet über Spätfolgen - diese Komplikation beunruhigt Ärzte

Corona-Forschung: Antiviral wirksame Maske soll am besten vor Viren schützen – indem sie Atemluft desinfiziert

Mundschutzmasken verhindern, dass sich Coronaviren in der Luft verbreiten. Eine neuartige Maske soll die Atemluft desinfizieren und so noch besser vor Covid-19 schützen.
Corona-Forschung: Antiviral wirksame Maske soll am besten vor Viren schützen – indem sie Atemluft desinfiziert

Warzen richtig behandeln: So werden Sie die unschönen Hautwucherungen los

Warzen entstehen meist an Händen oder Füßen, aber auch das Gesicht kann betroffen sein. Was gegen die gutartigen Hautwucherungen hilft, erfahren Sie hier.
Warzen richtig behandeln: So werden Sie die unschönen Hautwucherungen los

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.