Mehrere Notarzt-Einsätze

Polizei warnt vor illegalen Liquids für E-Zigaretten

+
Die Polizei warnt vor illegalen Liquids für E-Zigratten. Die Mischungen können bedrohliche Gesundheitsprobleme verursachen. Foto: Sven Hoppe/dpa

Illegale Liquids von E-Zigaretten sind immer öfter mit synthetischen Cannabinoiden oder sogar K.O.-Tropfen versetzt. Diese Mischung kann unter Umständen lebensgefährlich sein.

Düsseldorf (dpa) - Die Polizei warnt vor illegalen Liquids für E-Zigaretten. Einige der Liquids - Flüssigkeiten, die verdampft und dann eingeatmet werden - seien lebensgefährlich und hätten in Nordrhein-Westfalen bereits mehrere Notarzt-Einsätze ausgelöst, berichtete das Landeskriminalamt am Freitag.

Die Flüssigkeiten seien zum Teil mit sehr starken synthetischen Cannabinoiden oder möglicherweise sogar mit K.o.-Tropfen versetzt. Diese Mischungen könnten lebensbedrohliche Zustände auslösen.

Die Verpackungen der illegalen Liquids ließen meist keine Rückschlüsse auf die Inhaltsstoffe zu. Manche seien aber sogar mit dem Hinweis "Nicht für den menschlichen Konsum bestimmt" versehen. E-Zigaretten-Nutzer sollten Liquids unbekannter Herkunft und Qualität ablehnen und nicht an fremden E-Zigaretten ziehen, so die Polizei.

Weitere Informationen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wenn Angehörige zur Coronavirus-Risikogruppe zählen - so verhalten Sie sich richtig

Wie geht man mit Risikogruppen im engsten Familienumfeld um? Die Coronavirus-Pandemie und die damit verbundenen Vorsichtsmaßnahmen werfen immer neue Fragen auf.
Wenn Angehörige zur Coronavirus-Risikogruppe zählen - so verhalten Sie sich richtig

Coronavirus-Risikogruppe: Auch jüngere Raucher von schweren Covid-19-Verläufen betroffen

Vor allem für Risikogruppen wie ältere Menschen soll eine Infektion mit Coronaviren gefährlich sein. Doch auch junge Menschen werden im Krankenhaus behandelt.
Coronavirus-Risikogruppe: Auch jüngere Raucher von schweren Covid-19-Verläufen betroffen

Wie hoch ist das Risiko einer Coronavirus-Infektion durch Türklinken oder Geld?

62.435 gemeldete Coronavirus-Infektionen in Deutschland beunruhigen die Bürger. Kann man sich wirklich durch Gegenstände anstecken? So minimieren Sie das Risiko.
Wie hoch ist das Risiko einer Coronavirus-Infektion durch Türklinken oder Geld?

21-jährige Britin stirbt offenbar ohne Vorerkrankungen am Coronavirus

In Großbritannien soll offenbar eine 21-Jährige ohne bekannte Vorerkrankungen am Coronavirus gestorben sein. Auf Facebook startet die Familie einen Appell.
21-jährige Britin stirbt offenbar ohne Vorerkrankungen am Coronavirus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.