Prostata: Kleines Organ mit vielen Aufgaben

3D-Modell einer Prostata
+
3D-Modell einer Prostata.

Schon der Name klingt für die meisten Männer vor allem nach Problemen. Von der genauen Lage der Prostata erfahren viele erst, wenn diese zu Beschwerden führt.

Die Vorsteherdrüse, meist mit dem lateinischen Fachwort als Prostata bezeichnet, trägt ihren Namen, weil sie der Blase quasi vorsteht. Das kastaniengroße Drüsenorgan umschließt unterhalb dieser die Harnröhre. Sie ist zudem von einer Kapsel umgeben, an der empfindliche Nerven entlanglaufen – ein Grund, warum Prostata-Operationen zu Komplikationen führen können. Eine wichtige Funktion der Drüse ist es, eine Flüssigkeit zu produzieren, die beim Samenerguss dem Sperma beigemischt wird und die Samenzellen ernährt. Auch spielt das Organ eine Rolle im Hormonstoffwechsel. So wird dort der Botenstoff Testosteron in das biologisch aktive Dihydrotestosteron umgewandelt.

Vergrößerte Drüse

Mit fortschreitendem Alter nimmt die Prostata in der Regel an Größe zu. Dies ist an sich harmlos, kann aber zu ernsten Beschwerden führen. Typisch sind überfallartiger Harndrang oder ein dünnerer Urinstrahl. Wenn der Harnstrahl also plötzlich dünn wird oder während des Wasserlassens abbricht, muss dahinter keineswegs eine Krebserkrankung stecken. Meist ist eine gutartige Prostatavergrößerung (benigne Prostatahyperplasie) die Ursache. Doch auch diese sollte behandelt werden. Sonst kann es etwa zu plötzlichem Harnverhalt kommen. Der Betroffene kann plötzlich überhaupt nicht mehr Wasser lassen.

Krebs sehr häufig

Zur Verfügung stehen bei der Therapie verschiedene Medikamente. Nehmen die Beschwerden zu, sollte man auch bei einer gutartigen Vergrößerung eine Operation erwägen. Zum Einsatz kommen etwa minimalinvasive Techniken mit dem Laser. Doch entwickeln sich in der Vorsteherdrüse leider oft auch bösartige Zellen. Während bei jüngeren Männern Prostatatumore sehr selten sind, sind sie in hohem Alter häufig. Doch unterscheiden sich diese in der Aggressivität. Nicht immer sterben die Betroffenen daran. So fand man bei Obduktionen von 80-Jährigen, die nicht an Prostatakrebs gestorben waren, bei bis zu 80 Prozent Tumorzellen.

sog

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wie gut schützt die Corona-Impfung gegen Delta? Viren-Experte im Interview: „Das sind immer noch ausgezeichnete Werte“
Gesundheit

Wie gut schützt die Corona-Impfung gegen Delta? Viren-Experte im Interview: „Das sind immer noch ausgezeichnete Werte“

Die Delta-Variante lässt Corona-Inzidenzen weltweit ansteigen. Wie gut welcher Impfstoff gegen Delta schützt, erklärt Professor Franz-Xaver Reichl von der LMU.
Wie gut schützt die Corona-Impfung gegen Delta? Viren-Experte im Interview: „Das sind immer noch ausgezeichnete Werte“
WHO dringt auf bessere Hepatitis-Vorsorge
Gesundheit

WHO dringt auf bessere Hepatitis-Vorsorge

Durch Corona sind andere Krankheiten bei vielen Menschen aus dem Blickfeld geraten. Zum Welt-Hepatitis-Tag mahnt die WHO, diese Krankheit nicht aus den Augen zu …
WHO dringt auf bessere Hepatitis-Vorsorge
Diese Diät machen viele - und riskieren damit eine fatale Herzkrankheit
Gesundheit

Diese Diät machen viele - und riskieren damit eine fatale Herzkrankheit

Der Sommer naht und Sie möchten ein paar Kilos abspecken? Viele greifen jetzt zu einer altbewährten Diät-Form - die allerdings einer neuen Studie zufolge immens schaden …
Diese Diät machen viele - und riskieren damit eine fatale Herzkrankheit
Kanadische Studie zeigt: Sechs Prozent der infizierten Kinder entwickeln Long Covid
Gesundheit

Kanadische Studie zeigt: Sechs Prozent der infizierten Kinder entwickeln Long Covid

Etwa sechs Prozent der Kinder, die an Corona erkranken, haben auch drei Monate nach der Infektion noch mit Beschwerden zu kämpfen. Zu diesem Ergebnis kommt eine …
Kanadische Studie zeigt: Sechs Prozent der infizierten Kinder entwickeln Long Covid

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.