Temperatur spielt keine Rolle

Richtig Händewaschen schützt gegen Krankheiten

Mindestens 20 Sekunden lang: Für das Händewaschen sollte man sich ruhig etwas mehr Zeit nehmen. Foto: Andrea Warnecke
+
Mindestens 20 Sekunden lang: Für das Händewaschen sollte man sich ruhig etwas mehr Zeit nehmen. Foto: Andrea Warnecke

Diese alltägliche Angelegenheit ist für die Gesundheit außerordentlich wichtig: das Händewaschen. Richtig durchgeführt, kann man sich damit effektiv vor Krankheiten schützen. So geht's:

Köln (dpa/tmn) - Hauptsache angenehm! Beim Händewaschen kommt es nicht so sehr auf die Temperatur an - sondern eher auf die Länge, reichlich Seife und die richtige Technik. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hin.

Regelmäßiges und gründliches Händewaschen ist ein effektiver Schutz vor Krankheiten. Deren Erreger gelangen sonst über die Hände an Mund, Nase oder Augen und von dort über die Schleimhäute in den Körper.

Das gilt für Erwachsene und noch mehr für Kinder: "Aufgrund des noch nicht ausgereiften Immunsystems und ihrer täglichen Nähe zu anderen Kindern ist das Ansteckungsrisiko hier höher", sagt Prof. Philippe Stock, Chefarzt am Altonaer Kinderkrankenhaus in Hamburg.

Am saubersten werden die Hände nach Angaben des BZgA unter fließendem Wasser und mit Seife überall - auch an Daumen und Handrücken sowie in den Fingerzwischenräumen. 20 Sekunden sollte die Prozedur mindestens dauern, bei stark verschmutzen Händen länger. Danach sollte man die Hände gründlich abtrocknen und nicht einfach trocknen lassen. Auch die letzten Keime, die noch an den Händen haften, werden so entfernt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sonnencremes im Test: Diese vier günstigen Produkte sind Testsieger

Wir lieben sie, obwohl sie uns krank machen kann: Die Sonne. Ganz wichtig: Die richtige Sonnencreme. Vier Produkte schaffen es dabei immer wieder in die Hitliste.
Sonnencremes im Test: Diese vier günstigen Produkte sind Testsieger

Diese Menschen verbreiten das Coronavirus: Studie findet verhängnisvolle Verbindung

Nur wenige Menschen sollen einen japanischen Professor zufolge das Coronavirus verbreiten. Sie zu isolieren, würde die Pandemie eindämmen, so seine Einschätzung.
Diese Menschen verbreiten das Coronavirus: Studie findet verhängnisvolle Verbindung

Zecken-Sommer naht: Wo Sie besonders vorsichtig sein müssen

Badewetter bedeutet auch, dass wieder Haut gezeigt wird - und hier kommen Zecken ins Spiel. In manchen Regionen Deutschlands fühlen sie sich besonders wohl - der …
Zecken-Sommer naht: Wo Sie besonders vorsichtig sein müssen

US-Moderatorin hat Krebs - der nur durch eine aufmerksame TV-Zuschauerin erkannt wird

Meist ist eine Krebserkrankung von außen nicht erkennbar - doch es gibt Ausnahmen. So verdankt Reporterin Victoria Price einer Mail, dass ihr Krebs frühzeitig erkannt …
US-Moderatorin hat Krebs - der nur durch eine aufmerksame TV-Zuschauerin erkannt wird

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.