Gegen Fettleibigkeit und Diabetes

Schlank ohne Sport und Diät: Kommt jetzt das Anti-Fett-Pflaster? 

+
Mühelos abnehmen - dank eines Spezial-Pflasters? Ein Traum für viele Abnehmwillige.

Abnehmen leicht gemacht: Ein Anti-Fett-Spezialpflaster hat bei Mäusen überflüssige Pfunde zum Schmelzen gebracht. Und das ganz ohne Sport oder Diät.

US-Wissenschaftler haben ein Spezialpflaster entwickelt, das bei Tests mit Mäusen Fettpolster zum Schmelzen bringen kann - und hoffen, dass die Methode auch beim Menschen zur Behandlung von Fettleibigkeit eingesetzt werden könnte.

Gibt es bald das Abnehm-Pflaster auch für den Menschen?

Das Pflaster nutzt Nanotechnologie, um den Fettstoffwechsel anzukurbeln und energiespeicherndes weißes Fett in energieverbrennendes braunes Fett umzuwandeln, wie es in einer am Freitag in der Fachzeitschrift "ACS Nano" veröffentlichten Studie heißt.

Dem Bericht zufolge ging bei Mäusen, die mit den Pflastern behandelt wurden, an den behandelten Stellen das Körperfett um 20 Prozent zurück. "Viele Leute werden wahrscheinlich begeistert sein zu hören, dass wir möglicherweise mit einer nicht-invasiven Alternative zum Fettabsaugen Speckröllchen reduzieren können", schrieb Li Qiang, einer der Mit-Autoren der Studie.

Noch wichtiger sei jedoch, dass das Pflaster möglicherweise auch sicher und wirkungsvoll zur Behandlung von Fettleibigkeit und damit verbundenen Stoffwechselstörungen wie Diabetes eingesetzt werden könne.

Abnehmen leicht gemacht: Revolutionäre Fett-weg-Methode

Es gibt bereits Medikamente, mit denen weißes Fett in braunes Fett umgewandelt werden kann. Diese werden jedoch als Tabletten oder per Injektion verabreicht und haben Nebenwirkungen wie Übelkeit, Gewichtszunahme und brüchige Knochen, wie Qiang schrieb.

Mit dem Pflaster könne das Medikament dagegen nach ersten Erkenntnissen direkt ins Fettgewebe abgegeben werden, sodass Mäuse bei Tierversuchen keine Nebenwirkungen erlitten.

So wirkt das Anti-Fett-Pflaster gegen Hüftgold

Die Forscher hüllten das Medikament in Nanopartikel mit einem Durchmesser von rund 250 Nanometern. Mit diesen Nanopartikeln wurden dann Pflaster von der Größe einer Fingerspitze bestückt, die das Medikament über mikroskopisch kleine Nadeln nach und nach in die Haut abgaben. Die Pflaster wurden im Bauchbereich der Mäuse aufgeklebt und über eine Dauer von vier Wochen alle drei Tage gewechselt. Anschließend war in den behandelten Bereichen der Fettanteil um 20 Prozent zurückgegangen.

Lesen Sie auch: Wissenschaftler haben nun Erstaunliches über gesättigte Fette herausgefunden.

Auch interessant: Eine weitere Studie enthüllt - Kohlenhydrate machen gar nicht dick.

dpa

Diese Fehler beim Wiegen passieren auch Ihnen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

In Aue wird Bier aus Maroni gebraut

Bier brauen aus Esskastanien ist in Deutschland eine Rarität. Eine kleine Brauerei in Aue hat das Experiment gewagt. Für Weihnachten steht eine weitere Spezialsorte auf …
In Aue wird Bier aus Maroni gebraut

Nach Fipronil-Skandal: Eier werden etwas teurer

Der Skandal um mit dem Insektenschutzmittel Fipronil belastete Eier hat die Branche im Sommer stark getroffen. Im Januar werden die Preise in den Supermärkten nun …
Nach Fipronil-Skandal: Eier werden etwas teurer

Junge Braut stirbt nur kurz nach Hochzeit - der Grund ist tragisch

Sie wurde nur 26 Jahre alt – an ihrem Hochzeitstag musste Jamieka nur wenige Stunden nach der Trauung sterben. Doch hätte ihr Tod verhindert werden können?
Junge Braut stirbt nur kurz nach Hochzeit - der Grund ist tragisch

Krankenkassen bemängeln Kostenschub bei Krebsmedikamenten

Sie sollen das Leiden von Todkranken verringern - doch oft haben sie starke Nebenwirkungen und sind extrem teuer: neue Medikamente gegen Krebs. Führende Akteure im …
Krankenkassen bemängeln Kostenschub bei Krebsmedikamenten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.