Kleinkinder

Schnuller-Nuckelei erhöht Gefahr von Mittelohrentzündungen

+
Der geliebte Schnuller beruhigt - sorgt vielleicht aber auch für Ohrenschmerzen. Foto: Christin Klose

Erst die Erkältung, dann der Schmerz: Gegen Mittelohrentzündungen bei Kleinkindern lässt sich nur schwer vorbeugen. Was Eltern dennoch tun können:

Köln (dpa/tmn) - Kleinkinder bekommen häufiger Mittelohrentzündungen als Schulkinder und Erwachsene. Richtig verhindern lässt sich das oft nicht, erklärt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) auf Gesundheitsinformation.de.

Eltern können das Risiko einer Mittelohrentzündung aber etwas reduzieren. Eine Möglichkeit dafür ist, Kindern seltener einen Schnuller zu geben. Denn wer häufig daran nuckelt, hat auch etwas häufiger ein entzündetes Mittelohr - vermutlich, weil das Saugen die Druckverhältnisse zwischen Rachen und Ohren verändert. Auch Impfungen gegen Pneumokokken senken das Entzündungsrisiko, gegen Grippe möglicherweise auch. Bestes Mittel gegen Infektionen im Nasen-Rachen-Raum ist aber eine rauchfreie Umgebung.

Der Grund für die hohe Entzündungsanfälligkeit von Babys und Kleinkindern ist anatomisch: Das Röhrchen in der sogenannten Tube, der Verbindung zwischen Mittelohr und Rachen, ist bei ihnen noch sehr fein und kurz. Bei einer Erkältung oder Grippe gelangen Krankheitserreger darüber schnell ins Mittelohr. Zurück geht das Risiko von Mittelohrentzündungen erst nach dem siebten Lebensjahr.

Das beste Mittel gegen die Entzündungen sind fiebersenkende Schmerzmittel in der passenden Dosis - Ibuprofen oder Paracetamol also, als Zäpfchen oder Saft. Abschwellende Nasentropfen oder -sprays haben keine nachgewiesene heilende oder lindernde Wirkung. Viele Kinder mit Mittelohrentzündungen haben aber gleichzeitig eine verstopfte Nase. Die Tropfen oder Sprays können dann die Atmung erleichtern.

Artikel bei Gesundheitsinformation.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Analkrebs: Diese sieben Anzeichen sollten Sie auf keinen Fall ignorieren

Etliche Krebsarten lassen sich nicht leicht erkennen - doch das Analkarzinom gehört nicht dazu. Es äußert sich durch eindeutige Symptome.
Analkrebs: Diese sieben Anzeichen sollten Sie auf keinen Fall ignorieren

Ärzte befürchten: Diese psychische Störung wird durch die Coronavirus-Pandemie getriggert

Seit Ausbruch des Coronavirus veränderte sich der Alltag immens - inklusive getrübter Stimmung durch Reiseverbote. Mediziner befürchten die Zunahme einer Störung.
Ärzte befürchten: Diese psychische Störung wird durch die Coronavirus-Pandemie getriggert

Kehlkopfkrebs: Diese Symptome sollten Sie auf keinen Fall ignorieren

Rauchen und Alkohol: Die Hauptrisikofaktoren von Kehlkopfkrebs lassen sich im Grunde gut vermeiden. Ein Symptom der Krebskrankheit sollte Sie sofort zum Arzt führen.
Kehlkopfkrebs: Diese Symptome sollten Sie auf keinen Fall ignorieren

MS-Symptome rechtzeitig erkennen: Diese Frühwarnzeichen sollten Sie nicht ignorieren

Multiple Sklerose ist eine Nervenkrankheit, die sich meist bereits im frühen Erwachsenenalter zeigt. Folgende erste Anzeichen sollten Sie zum Arzt führen.
MS-Symptome rechtzeitig erkennen: Diese Frühwarnzeichen sollten Sie nicht ignorieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.