Ist das lebensgefährlich?

Schock: Schwangere posiert mit 20.000 Bienen - das Netz tobt

Das Bild ging um die Welt – und verstört. Darauf zu sehen: Eine Hochschwangere, bedeckt von einem Bienenschwarm. Gefährdet sie damit das Leben ihres Ungeborenen?

Es wirkt wie ein wahr gewordener Albtraum: Beim Anblick von Emily Mueller trifft den ein oder anderen das blanke Entsetzen. Denn der Bauch der Hochschwangeren ist über und über mit Bienen bedeckt.

Doch anstatt in Panik zu verfallen, lächelt sie selig und blickt auf den dunklen Bienenschwarm. Der Grund dafür: Die US-Amerikanerin hat sich absichtlich in diese gefährliche Situation begeben.

Fotoshooting mit Folgen: Hochschwangere posiert mit Bienen

Im Rahmen eines Fotoshootings posierte Mueller, die gerade mit ihrem vierten Kind schwanger ist, mit den Bienen für die Kamera. Bienen sind eigenen Angaben zufolge die Lieblingstiere der Imkerin und deshalb wollte sie für ihre Schwangerschaftsfotos genau das widerspiegeln.

"Bienen stellen Leben und Tod dar. Wir hatten drei Fehlgeburten, sodass diese Bilder dem Leben und Tod aller Kinder gewidmet sind". "Ich weiß, dass viele Leute diese Bilder anschauen und denken: 'Diese Dame ist verrückt'", erzählt sie der Nachrichtenseite "InsideEdition.com".

Viele leiden daran, nicht schwanger zu werden - Sie vielleicht auch. Doch daran haben Sie bestimmt noch nicht gedacht.

Und ganz ungefährlich war das Fotoshooting dann auch nicht – wie sie weiter verriet, wurde sie währenddessen insgesamt drei Mal gestochen. "Keine der Bienen hat mich absichtlich gestochen. Es war meine eigene Schuld".

Das Netz ist empört: Bringt sich Mueller und ihr Ungeborenes in Lebensgefahr?

Eine allergische Reaktion hatte sie zwar nicht - dennoch stellt sich die Frage: Hat die 33-Jährige unverantwortlich gehandelt und das Leben ihres ungeborenen Babys gefährdet? Einige User aus dem Netz haben ihr das nach der Veröffentlichung der Bilder vorgeworfen, wie die Vierfach-Mami zugibt.

"Die Leute denken, dass ich meinem Baby schaden würde", sagte Mueller der Nachrichtenseite "People". "Aber Bienen sind sanft, und ich hoffe, mein Bienenbauch hilft Menschen zu sehen, dass sie nicht so beängstigend sind, wie sie vielleicht denken."

Und obwohl Mueller für ihre Bilder viel Kritik erntete, haben sie auch schließlich einige Facebook-User wegen ihres Mutes gelobt.

Sehen Sie hier das gesamte Making-Of des Fotoshootings, das für Furore gesorgt hat:

Dagegen leidet Herzogin Kate während ihrer Schwangerschaft an extremer Übelkeit. Auch hier stellt sich die Frage: Kann das ihr Ungeborenes gefährden?

Auch interessant: Diese sieben kuriosen Fakten über die Schwangerschaft wussten Sie garantiert noch nicht.

jp

Rubriklistenbild: © Facebook/Emily Mueller

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Krankenkassen bemängeln Kostenschub bei Krebsmedikamenten

Es ist eine ethisch heikle Frage: Was ist es wert, wenn die Medizin einem Todkranken Hoffnung auf wenige Monate längeres Leben macht - aber für einen hohen Preis und mit …
Krankenkassen bemängeln Kostenschub bei Krebsmedikamenten

In Aue wird Bier aus Maroni gebraut

Bier brauen aus Esskastanien ist in Deutschland eine Rarität. Eine kleine Brauerei in Aue hat das Experiment gewagt. Für Weihnachten steht eine weitere Spezialsorte auf …
In Aue wird Bier aus Maroni gebraut

Nach Fipronil-Skandal: Eier werden etwas teurer

Der Skandal um mit dem Insektenschutzmittel Fipronil belastete Eier hat die Branche im Sommer stark getroffen. Im Januar werden die Preise in den Supermärkten nun …
Nach Fipronil-Skandal: Eier werden etwas teurer

Junge Braut stirbt nur kurz nach Hochzeit - der Grund ist tragisch

Sie wurde nur 26 Jahre alt – an ihrem Hochzeitstag musste Jamieka nur wenige Stunden nach der Trauung sterben. Doch hätte ihr Tod verhindert werden können?
Junge Braut stirbt nur kurz nach Hochzeit - der Grund ist tragisch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.