Sperrig, aber lecker

So bereitet man Artischocken zu

1. Den harten Stiel der Artischocke am besten mit einem Sägemesser abtrennen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
1 von 7
1. Den harten Stiel der Artischocke am besten mit einem Sägemesser abtrennen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
2. Mit dem Messer etwa nochmal zwei Zentimeter der Unterfläche des Artischockenkopfs abschneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
2 von 7
2. Mit dem Messer etwa nochmal zwei Zentimeter der Unterfläche des Artischockenkopfs abschneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
3. Den Kopf als Ganzes in einen Topf mit Essigwasser geben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
3 von 7
3. Den Kopf als Ganzes in einen Topf mit Essigwasser geben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
4. Damit die Artischocke beim Kochen unter Wasser bleibt, kann man sie mit einem Teller oder einem Küchenhandtuch beschweren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
4 von 7
4. Damit die Artischocke beim Kochen unter Wasser bleibt, kann man sie mit einem Teller oder einem Küchenhandtuch beschweren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
5. Wie lange die Artischocke kochen muss, hängt von der Größe ab. Am besten testet man mit einer Fleischgabel, ob sie weich ist. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
5 von 7
5. Wie lange die Artischocke kochen muss, hängt von der Größe ab. Am besten testet man mit einer Fleischgabel, ob sie weich ist. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
6. Ist die Artischocke fertig gegart, kann man die einzelnen Blätter einfach rauszupfen und den fleischigen Teil auslutschen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
6 von 7
6. Ist die Artischocke fertig gegart, kann man die einzelnen Blätter einfach rauszupfen und den fleischigen Teil auslutschen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
7. Der essbare Boden der Artischocke ist mit ungenießbarem Heu bedeckt. Dieses muss man mit einem Löffel abkratzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
7 von 7
7. Der essbare Boden der Artischocke ist mit ungenießbarem Heu bedeckt. Dieses muss man mit einem Löffel abkratzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Ein langer harter Stiel, der Kopf erinnert an eine exotische Blüte: Artischocken gehören nicht zu den unauffälligen Gemüsesorten. Gleichzeitig schrecken sie ab, denn wie kriegt man sie überhaupt in den Topf? Sascha Stemberg erklärt, wie man mit Artischocken kocht.

Velbert (dpa/tmn) - Die Artischocke ist ein köstliches Gemüse, aber wie bereitet man sie richtig zu? Sascha Stemberg kennt sich damit aus. Er ist Koch in Velbert bei Wuppertal und Mitglied der Jeunes Restaurateurs, einer Vereinigung junger Spitzenköche.

1. Die Artischocke samt Stiel auf ein Brett legen. Da der Strunk hart ist, nimmt man am besten ein Brot- oder Sägemesser, um ihn abzuschneiden.

2. Weiter geht's: Stemberg empfiehlt, etwa zwei Zentimeter der Unterfläche des Artischockenkopfs abzuschneiden.

3. Dann gibt er den Kopf im Ganzen in einen Topf mit kochendem Wasser und einem Schuss Essig und gart ihn.

4. Damit er schön unter Wasser bleibt, kann man ihn während des Kochens mit einem Küchentuch oder einem kleinen Teller beschweren.

5. Die Kochzeit variiert je nach Größe der Artischocke. Ob sie weich ist, testet man am besten mit einer Fleischgabel.

6. Die einzelnen Blätter kann man dann mit den Fingern abzupfen und durch die Zähne ziehen, dabei das Innere auslutschen. Stemberg reicht dazu eine klassische Vinaigrette mit Estragon als Dip.

7. Sind alle Blätter abgepflückt, kommt man zum Herz der Artischocke. Es ist mit haarigen Fasern bedeckt, dem sogenannten Heu. "Das muss man mit einem Löffel abschaben", sagt Stemberg.

8. Den Boden kann man mit Messer und Gabel zerteilen und essen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?

Low-Carb verspricht, in nur wenigen Wochen viele Pfunde purzeln zu lassen. Hollywoodstars und Fitnessgurus schwören darauf. Doch stimmt das?
Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?

Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein

Sie könnten jeden Tag Salami-Pizza essen – doch plötzlich vergeht Ihnen die Lust? Dann könnte es ein Anzeichen auf etwas Bedrohliches sein.
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein

Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?

Mit nur 25 Jahren starb Bodybuilderin und Mutter Meeghan Hefford an einer Proteinüberdosis. Der Grund: ein seltener Gen-Defekt. Doch was hat es damit auf sich?
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?

Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler

Bei einem Eingriff kommt es zu Komplikationen. Am Ende steht die Frage im Raum, ob der Arzt einen Fehler gemacht hat. Vor Gericht wäre die Dokumentation der Behandlung …
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.