Nichts verlernt?

So gelingt der Wiederaufstieg aufs Rad

+
Wer ein paar Hinweise beachtet, sitzt schnell wieder wie gewohnt im Sattel. Foto: Angelika Emmerling/ACE Auto Club Europa/obs

Radfahren verlernt man nicht. Wer aber nach langer Zeit wieder aufs Rad steigen will, sollte einige Dinge beachten. Gerade bei E-Bikes ist Vorsicht geboten.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Radfahren ist gesund, und das in jedem Alter. Es hält fit und ist auch noch klimaneutral. Und wer es als Kind mal gelernt hat, kann es als Erwachsener noch - oder? "Grundsätzlich verlernen kann man Radfahren nicht, auch wenn man es jahrelang nicht gemacht hat", sagt Prof. Herbert Löllgen, Ehrenpräsident der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP).

Etwas Eingewöhnungszeit sollten Wieder-Aufsteiger aber trotzdem einplanen, sagt der Sportmediziner. "Gerade die etwas Älteren müssen sich zum Beispiel daran gewöhnen, dass heute nicht mehr per Rücktritt gebremst wird und die Gangschaltung eine viel größere Rolle spielt." Ein paar Proberunden sollten dafür in der Regel ausreichen.

Etwas anders ist die Lage beim E-Bike, das sich doch anders fährt als der reguläre Drahtesel: "Vor allem das Fahren am Berg und das rechtzeitige Bremsen an Kreuzungen ist da häufig etwas gewöhnungsbedürftig", sagt Löllgen. Er rät Neulingen sogar, Kurse für die Eingewöhnung zu besuchen. Die gibt es zum Beispiel über Fahrradläden oder Vereine.

Wer lange nicht auf dem Sattel gesessen hat, muss sich zudem erst wieder an die Teilnahme am oft ruppigen Straßenverkehr gewöhnen. "In vielen Städten sind die Radwege zum Beispiel nur unzureichend abgesichert", sagt Löllgen. "Viele Autofahrer ignorieren die weißen Linien einfach." Im Zweifel rät er daher: An unübersichtlichen Kreuzungen lieber erstmal absteigen - und schieben.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dieses Paar lebt nur von Früchten - so hat sich ihr Leben verändert

Völlegefühl, Erschöpfung, Dehydration: Ein Paar stellte seine Ernährung dramatisch um, um gegen körperliche Beschwerden anzukommen. So geht es ihnen jetzt.
Dieses Paar lebt nur von Früchten - so hat sich ihr Leben verändert

Stiftung Warentest testet Schmerzmittel: Paracetamol, Ibuprofen & Co. im Vergleich

Ibuprofen, Paracetamol und Diclofenac. Das Verbraucherportal hat im September 2018 die gängigsten Schmerzmittel unter die Lupe genommen.
Stiftung Warentest testet Schmerzmittel: Paracetamol, Ibuprofen & Co. im Vergleich

Sonnencremes im Test: Ausgerechnet vier günstige Produkte schneiden am besten ab

Wir lieben sie, obwohl sie uns krank machen kann: Die Sonne. Ganz wichtig: Die richtige Sonnencreme. Vier Produkte schaffen es dabei immer wieder in die Hitliste.
Sonnencremes im Test: Ausgerechnet vier günstige Produkte schneiden am besten ab

Schreckliches Frauen-Schicksal: 39-Jährige hat 38 Kinder

Ihr erstes Kind bekam sie mit 13 Jahren: Mariam Nabatanzi aus Uganda hat mittlerweile 39 Kinder - und muss diese ganz alleine groß ziehen. Wie kam es zur Riesen-Familie?
Schreckliches Frauen-Schicksal: 39-Jährige hat 38 Kinder

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.