Finger weg!

Stiftung Warentest nimmt Kombipräparate unter die Lupe - mit vernichtendem Urteil

+
Kombipräparate sollten Sie lieber mit Vorsicht genießen.

Kürzlich nahm die Stiftung Warentest Schmerzmittel genauer unter die Lupe. Neben Ibuprofen und Paracetamol wurden auch Kombi-Präparate getestet. Mit unerwartetem Ausgang.

Immer öfter schlagen Mediziner Alarm - schließlich sollen immer mehr (starke) Schmerzmittel verschrieben werden bzw. rezeptfrei in der Apotheke zu erwerben sein. Kritiker gehen davon aus, dass dies langfristig erhebliche Nebenwirkungen birgt.

Stiftung Warentest prüft Schmerzmittel auf ihre Wirkung - mit überraschendem Ergebnis

Schließlich raten sie, Ibuprofen & Co. nicht länger als vier Tage am Stück einzunehmen. Sie helfen zwar zuverlässig gegen Schmerzen, Fieber und Entzündungen, "bei längerer Einnahme kann es aber tatsächlich zu schweren Nebenwirkungen wie Magenblutungen oder Nierenschäden kommen", erklärt Sven Seißelberg, Apotheker bei der KKH Kaufmännische Krankenkasse.

Ein Grund mehr für die Stiftung Warentest, Schmerzmittel genauer unter die Lupe zu nehmen. Dazu testete sie 1.500 Medikamente, darunter Diclofenac, Naproxen, Paracetamol oder Ibuprofen. Das Urteil fiel über letztere durchweg positiv aus - sie alle sollen von ihrer Wirkung her überzeugen. Sogar Paracetamol, das in den vergangenen Monaten in Verruf geraten war, da es angeblich zu schwerwiegenden Nebenwirkungen wie zum Beispiel Leberversagen führen könne, wurde als hilfreich und risikoarm eingestuft.

Umfrage: Wo kaufen Sie Ihre Medikamente?

Warum Sie dagegen von Kombipräparaten besser die Finger lassen sollten

500 der getesteten Arzneien wurden allerdings negativ bewertet, dazu gehörten vor allem Kombi-Präparate, die mehrere Wirkstoffe aufwiesen. Der Grund dafür: Durch die Mischung mehrerer Substanzen ergänzen sich diese nicht sinnvoll - im Gegenteil. Im schlimmsten Falle können sich sogar mögliche Nebenwirkungen verstärken. Diese Schmerzmittel sind nach eingehender Prüfung bei Stiftung Warentest durchgefallen:

  • Doppel Spalt compact und Vivimed mit Koffein: Schmerzmittel (Acetylsalizylsäure bzw. Paracetamol) und Koffein
  • Neuralgin, Spalt, Thomapyrin und Tritralgan: Mischung aus Acetylsalizylsäure und Paracetamol

Das Problem dieser Kombipräparate bestehe laut Stiftung Warentest darin, dass nicht nur das Risiko einer zu langen Einnahme der Schmerzmittel, sondern auch etwaiger Nebenwirkungen steigen könne. So lautet das bittere Fazit des Verbraucherportals wie folgt: "Gegen Schmerzen reicht ein geeignetes Schmerzmittel allein, beispielsweise Acetylsalizylsäure, Ibuprofen oder Paracetamol."

Lesen Sie auch: Forscher entwickeln revolutionäres Schmerzmittel - das soll jetzt Ibuprofen & Co. ablösen.

jp

So sieht eine gut sortierte Hausapotheke aus

In vielen Gemeinden dürfen Medikamente im Hausmüll entsorgt werden. In die Toilette gehören sie dagegen nicht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
In vielen Gemeinden dürfen Medikamente im Hausmüll entsorgt werden. In die Toilette gehören sie dagegen nicht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn © Franziska Gabbert
Um Platz zu sparen, bewahrt manch einer seine Medikamente ohne die Umverpackung auf. Davon raten Experten allerdings ab. Häufig erinnert man sich später nämlich nicht mehr so genau, wogegen dieses oder jenes Mittel hilft. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Um Platz zu sparen, bewahrt manch einer seine Medikamente ohne die Umverpackung auf. Davon raten Experten allerdings ab. Häufig erinnert man sich später nämlich nicht mehr so genau, wogegen dieses oder jenes Mittel hilft. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © Andrea Warnecke
Nach dem Haltbarkeitsdatum auf Medikamenten sollten sich Patienten richten. Bei Flüssigkeiten wie Tropfen ist auch das Anbruchsdatum entscheidend. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Nach dem Haltbarkeitsdatum auf Medikamenten sollten sich Patienten richten. Bei Flüssigkeiten wie Tropfen ist auch das Anbruchsdatum entscheidend. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © Andrea Warnecke
Neben Medikamenten gehört in die Hausapotheke auch eine Schere, Pflaster und Verbandmaterial. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Neben Medikamenten gehört in die Hausapotheke auch eine Schere, Pflaster und Verbandmaterial. Foto: Robert Günther/dpa-tmn © Robert Günther
Matthias Philipp hat eine Apotheke in Berlin. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Matthias Philipp hat eine Apotheke in Berlin. Foto: Robert Günther/dpa-tmn © Robert Günther

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frau trinkt vier Wochen lang drei Liter Wasser - so sieht sie danach aus

Sarah Smith aus England gehört zu der Sorte Mensch, die selten Durst haben. Ihr Arzt rät ihr, mehr zu trinken. Doch das Experiment hat ungeahnte Folgen.
Frau trinkt vier Wochen lang drei Liter Wasser - so sieht sie danach aus

Molkerei-Großunternehmen nimmt Milch vom Markt

Mehrere große Einzelhandelsketten haben Milch aus ihrem Sortiment genommen, die möglicherweise mit schädlichen Bakterien belastet ist. Sie folgen damit einem Rückruf - …
Molkerei-Großunternehmen nimmt Milch vom Markt

Nicht sammeln: Eine einzelne Mahlzeit dieser Pilze birgt enorme Strahlungsgefahr

Immer noch gibt es stark mit radioaktivem Cäsium belastete Pilze. Um welche Pilzsorten handelt es sich und welche Gebiete sind besonders betroffen?
Nicht sammeln: Eine einzelne Mahlzeit dieser Pilze birgt enorme Strahlungsgefahr

Toastbrot von Aldi Nord zurückgerufen

Plastikpartikel könnten sich im Brot der Marke "Goldähren" befinden und wurden von Aldi Nord verkauft. Die Produkte sollte besser nicht verzehrt werden.
Toastbrot von Aldi Nord zurückgerufen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.