Unseriöse Heilsversprechen

Verbraucherschützer warnen vor falschen Corona-Tipps

+
Verbraucherschützer raten zur Vorsicht bei Nahrungsergänzungsmitteln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Ein Patentrezept gegen das Coronavirus gibt es nicht – auch wenn Werbeversprechen und gutgemeinte Tipps anderes behaupten. Verbraucherschützer raten daher vor allem: Nicht verrückt machen lassen!

Düsseldorf (dpa/tmn) – In jeder Ecke der Wohnung liegen aufgeschnittene Zwiebeln. In Kühl- und Vorratsschrank lagern keine Nudeln und kein Brot mehr, dafür gibt es literweise Kokosöl. Und daneben steht eine Essig-Salz-Mischung – zum Gurgeln vor dem Schlafengehen.

Haushaltstipps wie diese verbreiten sich gerade zahlreich über soziale Netzwerke oder andere Kanäle, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Gluten aus Brot zum Beispiel soll der Immunabwehr zum Beispiel schaden, Kokosöl sie stärken. Für solche Behauptungen gibt es aber keinerlei Beweis – und manche davon sind sogar gefährlich.

Beispiel heißes Knoblauchwasser: Das soll angeblich Viren im Magen-Darm-Trakt abtöten. Tatsächlich können die empfohlenen Wassertemperaturen von mindestens 60 Grad aber eher Verbrennungen in Mund und Speiseröhre verursachen, so die Experten. Andere Tipps sind zwar nicht schädlich – Salbei- oder Thymiantee schaden zum Beispiel nicht und können bei Halsschmerzen auch lindernd wirken. Als Corona-Gegenmittel taugen sie allerdings nicht.

Produkten, die gezielt mit dem Schutz vor dem Coronavirus oder Covid-19 werben, sollten Verbraucher grundsätzlich misstrauen – Nahrungsergänzungsmitteln aus dem Internet etwa. Weil das Virus so neu ist, gibt es noch keine Studien dazu, welche Produkte oder Wirkstoffe davor schützen können. Und Gesundheitshinweise wie "Schützt vor Viren!" sind auf Nahrungsergänzungsmitteln ohnehin verboten – und damit immer ein Hinweis auf unseriöse Anbieter.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sie wollen Nichtraucher werden? So überstehen Sie Entzugserscheinungen

Wer sich das Rauchen abgewöhnen will, hat es meist schon ein paar Mal versucht. Um das Laster auf Dauer abzulegen, raten Experten zu folgendem Vorgehen. 
Sie wollen Nichtraucher werden? So überstehen Sie Entzugserscheinungen

Was steckt in sekundären Pflanzenstoffen?

Man kann sie nicht schmecken, dennoch stecken sie in unserem Essen: sekundäre Pflanzenstoffe. Sie färben zum einen Obst und Gemüse bunt, zum anderen sollen sie gegen …
Was steckt in sekundären Pflanzenstoffen?

Gefährlicher Vitamin-Mangel - Stiftung Warentest mit klarer Ansage: Diese Menschen sind gefährdet

Wer sich ausgewogen ernährt, braucht in der Regel keinen Vitamin- oder Nährstoffmangel zu fürchten. Wer folgende Ernährungsform wählt, muss jedoch supplementieren.
Gefährlicher Vitamin-Mangel - Stiftung Warentest mit klarer Ansage: Diese Menschen sind gefährdet

Zeckenbiss kann tödlich verlaufen: Neue Riesen-Zeckenart breitet sich in Deutschland aus

Zecken sind bekannt als gefährliche Krankheitsüberträger. Die milden Winter begünstigen die Ausbreitung einer neuen, gefährlichen Zeckenart.
Zeckenbiss kann tödlich verlaufen: Neue Riesen-Zeckenart breitet sich in Deutschland aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.