Gesund geklebt

Wann Kinesio-Tapes Sinn machen - und wann nicht

+
Auch Tennisspielerin Anastasia Pawljutschenkowa trug bereits ein Kinesio-Tape auf ihrer Schulter. Richtig angebracht helfen die Streifen bei Rückenbeschwerden, Verstauchungen oder Haltungsproblemen. Foto: Sina Schuldt

Nicht nur Profisportler, auch viele Freizeitathleten greifen manchmal zu Kinesio-Tapes. Die Klebestreifen auf der Haut sollen bestimmte Beschwerden lindern. Doch erfüllen sie diesen Zweck wirklich?

Hamburg (dpa/tmn) - Ratsch, einmal draufgepatscht und schon klebt der bunte Streifen auf der Haut: Dekorativ sehen kinesiologische Tapes oft aus. Was aber bringen sie dem Hobbysportler?

"Sinn machen sie beispielsweise bei Rückenbeschwerden, Verstauchungen oder Haltungsproblemen", sagt Wolfgang Schillings. Er ist Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin am Athleticum des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf.

Kinesio-Tapes lassen sich am gesamten Bewegungsapparat anbringen und sollen unter anderem den Heilungsprozess bei bestimmten Verletzungen oder Beschwerden unterstützen. Im Zusammenspiel mit Bewegung sollen sie mittels mechanischer Reibung die Durchblutung fördern. Kritiker bemängeln jedoch, dass die Wirkung der Pflasterstreifen nicht ausreichend wissenschaftlich belegt sei.

Bei der Nutzung gelten Einschränkungen: Bei Allergien gegen den Klebstoff, offenen Wunden, Sonnenbrand oder Hauterkrankungen wie Ekzemen sollte man auf die Klebestreifen verzichten. Wenig geeignet sind sie auch bei frischen Außenbandverletzungen - zumindest in den ersten Wochen, wo Sport tabu ist. "Da ist Ruhigstellen angesagt. Dafür sind die Tapes wenig geeignet", erklärt Schillings. Das anschließende Aufbau-Training könnten sie aber wiederum sinnvoll unterstützen, so der Mediziner.

Beachten sollte man auch: "Wenn ein Klebestreifen falsch angebracht wird, bringt er nichts", sagt Schillings. Das Kinesio-Tape muss auf ganz trockener Haut und vor allem faltenfrei aufgeklebt werden. Aufs Eincremen sollte man daher verzichten. Bei starker Behaarung muss manchmal ein Rasierer ran. Damit es besser hält, sollte man zum Schluss so lange über das Tape reiben, bis der Kleber sich gut mit der Haut verbunden hat.

Wichtig ist auch die richtige Positionierung des Pflasters. "Es sollte dem Verlauf der Muskulatur folgen und natürlich der medizinischen Indikation entsprechen", erläutert Schillings. Daher sollte man sich beim ersten Mal von einem Physiotherapeuten oder Arzt zeigen lassen, wie man die Tapes korrekt anbringt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Streetfood-Feeling für zu Hause

Von gefüllten Pitas über Burritos bis Crêpes bieten Foodtrucks für jeden Geschmack etwas - und oft auch einen Hauch Urlaubsstimmung gleich dazu. Warum nicht …
Streetfood-Feeling für zu Hause

So beugen Sie dem Hexenschuss vor

Der Schmerz sticht ins Kreuz, an jede weitere Bewegung ist nicht zu denken: Ein Hexenschuss ist oft sehr schmerzhaft, aber meist nicht gefährlich. Wer das Problem öfter …
So beugen Sie dem Hexenschuss vor

Wie ungesund sind Fleisch und Wurst?

Die einen essen es gar nicht, für die anderen ist es unverzichtbar: Geht es um Fleisch und Wurst, kennen viele Menschen nur Extreme. Besser wäre aber oft ein Mittelweg.
Wie ungesund sind Fleisch und Wurst?

Rezept für Limetten-Kokos-Hähnchen auf Ingwer-Reis

Sommer kann man schmecken, das steht für Food-Bloggerin Julia Uehren fest. Weil sie es nicht mehr erwarten kann, zaubert sie mit ihrem Rezept schon mal den Sonnenschein …
Rezept für Limetten-Kokos-Hähnchen auf Ingwer-Reis

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.