Wunderwaffe Biorhythmus

Warum Sie im Takt mit der inneren Uhr essen sollten

+
Der menschliche Stoffwechsel ist zu manchen Uhrzeiten aktiver als zu anderen. Foto: Friso Gentsch/dpa

Morgens essen wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettler - so lautet ein Sprichwort. Aber hilft diese Regel wirklich? Welche Nahrung braucht der Körper über den Tag verteilt?

Köln (dpa/tmn) - Über den Tag hinweg macht bei vielen der Körper immer mal wieder schlapp. Dann fühlt man sich plötzlich wieder topfit. Kann man gegen diese Schwankungen etwas tun?

"Unser Stoffwechsel ist zu bestimmten Zeiten besonders aktiv oder inaktiv", erklärt Prof. Ingo Froböse. Er leitet das Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln. Mit passender biorhythmischer Ernährung könne man ihn dabei unterstützen.

Folgt man der inneren Uhr seines Körpers, sollte man morgens möglichst energiegeladen, mittags vitalstoffreich und abends eiweißreich essen. Zum Frühstück kann man sich Kohlenhydrate und ein wenig Fett gönnen, also etwa ein Vollkornmüsli mit frischem Obst. Mit einer bunten Gemüsemischung samt etwas Fisch oder Fleisch und einer kleinen Kartoffelbeilage tankt man mittags Vitamine und Mineralstoffe. Abrunden lässt sich der Tag mit einem eiweißreichen Abendessen wie gedünstetem Fisch oder Geflügel.

Wichtig dabei: Zwischen den Mahlzeiten sollte man möglichst eine Pause von vier bis fünf Stunden einlegen. Nur so könne der Stoffwechsel richtig arbeiten, da der Körper nicht mit dem Verdauen beschäftigt sei, so Froböse.

Bei kleinen Durchhängern am Nachmittag greifen viele gerne zu Süßigkeiten - oft mit Gewissensbissen. Naschereien muss man sich laut Froböse aber nicht verkneifen, wenn die Portion moderat bleibt. Am besten langt man direkt nach dem Essen zu, denn so steigt der Blutzuckerspiegel nicht zusätzlich an. Als süße Mahlzeit bieten sich beispielsweise dunkle Schokolade oder Obst an.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Biologe mit düsterer Prognose: "Das Virus, das nach Covid-19 kommt, könnte uns noch viel schlimmer treffen"

Es gibt viele Erreger, die Tiere auf Menschen übertragen können, etwa das Coronavirus. Zwei Wissenschaftler vermuten: Bei dieser Seuche wird es nicht bleiben.
Biologe mit düsterer Prognose: "Das Virus, das nach Covid-19 kommt, könnte uns noch viel schlimmer treffen"

Coronavirus-Infektion viel gefährlicher für Männer: Diese Erklärung haben Forscher

Männer erkranken häufiger an der neuartigen Lungenkrankheit Covid-19 - und sie versterben auch häufiger infolge der Infektion. Wissenschaftler erforschen das Phänomen.
Coronavirus-Infektion viel gefährlicher für Männer: Diese Erklärung haben Forscher

Coronavirus-Symptome: Ärzte beobachten seltsames Anzeichen – und neuen Übertragungsweg

Bin auch ich infiziert? Viele fragen sich in diesen Tagen: Habe ich mich mit dem Coronavirus angesteckt? Hier finden Sie die Symptome der Lungenkrankheit.
Coronavirus-Symptome: Ärzte beobachten seltsames Anzeichen – und neuen Übertragungsweg

Wie Sie mit nur wenig Hefe backen - und sogar ganz ohne

Hefe ist in der Corona-Krisenzeit im Handel zur Mangelware geworden. Doch deswegen muss aufs Backen daheim niemand verzichten – man kann Hefe auch selbst herstellen.
Wie Sie mit nur wenig Hefe backen - und sogar ganz ohne

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.