Laune der Natur?

Rätsel um den weiblichen Orgasmus gelöst

Um den weibliche Orgasmus ranken sich zahlreiche Mythen und Theorien. Nun glauben Forscher den Grund herausgefunden zu haben.

Bei Männern ist der Zweck des Orgasmus aus biologischer Sicht völlig klar: Um Nachwuchs zu zeugen, müssen Männer zum Höhepunkt kommen. Der Orgasmus führt zu einer Ejakulation. 

Mit dem Blick auf die Fortpflanzung ist der weibliche Orgasmus dagegen überflüssig. Frauen können nämlich schwanger werden ohne einen Höhepunkt zu erreichen. Bei der Empfängnis spielt der Orgasmus also keine Rolle. 

Dieses euphorische Gefühl beim Sex stellt die Wissenschaft deswegen seit langer Zeit vor ein Rätsel. Unzählige Theorien bieten verschiedenste Erklärungen.

Forscher von der Yale University und dem Cincinnati Children’s Hospital haben nun eine Antwort auf die Frage zum weiblichen Orgasmus gefunden. Der Ursprung sei ihrer Ansicht nach ein glücklicher Einfall der Evolution. Die Funktion des Orgasmus bestand offenbar einmal darin, einen Eisprung auszulösen. 

Diese Theorie basiert auf neuesten Studien an Säugetieren: Bei Katzen und Kaninchen werden während des Geschlechtsakts Hormone ausgeschüttet, die einen Eisprung stimulieren. Dieser sogenannte männlich-induzierte Eisprung ist aus Sicht der Evolutionsbiologen älter als der zyklische Eisprung.

Frauen haben einen zyklischen Eisprung

Der weibliche Orgasmus ist scheinbar ein Überbleibsel aus der Evolution. Denn, bei Menschen richtet sich der Eisprung nach einem Zyklus, ist spontan und nicht von sexuellen Aktivitäten abhängig.

Ihre neuen Erkenntnisse zu dem diesem Thema haben die Forscher in der Zeitschrift JEZ-Molekular- und Entwicklungs Evolution veröffentlicht.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.