Kuriose Studie

Jetzt wissenschaftlich erforscht: So ungesund ist der Weihnachtsbesuch bei den Schwiegereltern wirklich

+
Zauberhafte Vorweihnachtszeit oder doch eher Stress pur? Der Besuch bei den Schwiegereltern soll für viele eher letzteres bedeuten.

Die Weihnachtszeit und das Fest der Liebe verlaufen bei manchen wenig entspannt. Welche heikle Rolle die Schwiegereltern spielen, wollen Forscher jetzt herausgefunden haben.

Die einen lieben sie, den anderen graut vor ihr: Die Weihnachtszeit. Wo manche es nicht erwarten können, Christkindlsmärkte zu besuchen, auf Weihnachtsfeiern anzustoßen und Geschenke zu basteln, fürchten andere nichts mehr als den Stress vor Weihnachten und die anstehenden Familienbesuche. Vor allem letztere können aufs Gemüt schlagen – und sogar unsere Darmflora schädigen, wie niederländische Wissenschaftler herausgefunden haben wollen.

Weihnachten bei den Schwiegereltern verändert Darmflora

In einer im "Human Microbiome Journal" veröffentlichten Studie analysierten Forscher um Nicolien C. de Clercq vom Amsterdam University Medical Centre, wie sich die Weihnachtszeit auf unsere Darmflora auswirkt. Nicht nur die Ernährung würde hier eine große Rolle spielen, sondern auch, mit welchen Menschen wir uns umgeben, so die Forscher. So soll sich anhand der Veränderungen der Darmflora sogar erkennen lassen, ob wir die Festtage mit der eigenen Verwandtschaft oder mit der des Ehepartners verbracht haben.

Umfrage zum Thema

Ihre Theorie untermauern die Studienautoren mit Stuhlproben-Analysen, die 28 Probanden vor und nach den Weihnachtstagen abgegeben hatten und der Dokumentation ihrer Essensgewohnheiten in dem Zeitraum. Das Ergebnis: Ein mehrtägiger Besuch bei den Schwiegereltern hatte zur Folge, dass die Zahl der Mikroorganismen im Darm gesunken ist, die auch bei depressiven Störungen zurückgehen, wie in der Studie beschrieben wird. Die Forscher vermuten, dass ein erhöhter Stresslevel dafür verantwortlich ist.

Mehr zum Thema: Nervt die meisten: Kennen Sie diesen weihnachtlichen Stressfaktor auch?

Verwandtschaftsbesuch als gesundheitlicher Risikofaktor?

Allerdings sind die Ergebnisse durch die kleine Anzahl an Studienteilnehmern nicht repräsentativ und die Effekte traten nicht bei jedem auf, wie das Portal wissenschaft-aktuell meldete. "Eine größere, randomisierte, kontrollierte Studie ist notwendig, um diese Ergebnisse zu bestätigen, bevor wir Schwiegereltern als potenziellen Risikofaktor für die Zusammensetzung der Darmflora und damit die Gesundheit betrachten können", so die Wissenschaftler in der Kurzzusammenfassung der Studie.

Im Video: So wird die Weihnachtszeit entspannter

Lesen Sie auch: Diese Art von Film soll am besten Stress abbauen - und sogar lebensverlängernd wirken.

jg

Die goldenen Regeln des Spendens

Spender können sich informieren, wie am meisten von ihrem Geld ankommt - egal, ob sie bar oder mit einer Überweisung spenden wollen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn
Spender können sich informieren, wie am meisten von ihrem Geld ankommt - egal, ob sie bar oder mit einer Überweisung spenden wollen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn © Karl-Josef Hildenbrand
Das Phineo-Wirkt-Siegel erhalten transparente Projekte, die das Analysehaus als besonders wirkungsvoll einschätzt. Foto: PHINEO/dpa-tmn
Das Phineo-Wirkt-Siegel erhalten transparente Projekte, die das Analysehaus als besonders wirkungsvoll einschätzt. Foto: PHINEO/dpa-tmn © PHINEO
Dr. Andreas Rickert ist Gründer und Vorstandsvorsitzender der PHINEO gemeinnützige AG. Foto: Andi Weiland/PHINEO /dpa-tmn
Dr. Andreas Rickert ist Gründer und Vorstandsvorsitzender der PHINEO gemeinnützige AG. Foto: Andi Weiland/PHINEO /dpa-tmn © Andi Weiland
Das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) tragen nur geprüfte Organisationen. Foto: DZI/dpa-tmn
Das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) tragen nur geprüfte Organisationen. Foto: DZI/dpa-tmn © DZI
Burkhard Wilke ist Geschäftsführer und wissenschaftlicher Leiter des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. Foto: Christian Thomas/DZI/dpa-tmn
Burkhard Wilke ist Geschäftsführer und wissenschaftlicher Leiter des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. Foto: Christian Thomas/DZI/dpa-tmn © Christian Thomas
Max Mälzer ist Geschäftsführer des Deutschen Spendenrats. Foto: Deutscher Spendenrat e.V./dpa-tmn
Max Mälzer ist Geschäftsführer des Deutschen Spendenrats. Foto: Deutscher Spendenrat e.V./dpa-tmn © Deutscher Spendenrat e.V.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wie hoch ist das Risiko einer Coronavirus-Infektion durch Türklinken oder Geld?

107.663 gemeldete Coronavirus-Infektionen in Deutschland beunruhigen die Bürger. Kann man sich wirklich durch Gegenstände anstecken? So minimieren Sie das Risiko.
Wie hoch ist das Risiko einer Coronavirus-Infektion durch Türklinken oder Geld?

Erste Hilfe leisten während der Coronavirus-Pandemie: Diese Regel sollten Sie kennen

Das Coronavirus ändert alles. Diesen Eindruck hat jeder. Doch das stimmt meist nur für die angenehmen Dinge im Alltag. Es gibt Notlagen, in denen Bürger nach wie vor …
Erste Hilfe leisten während der Coronavirus-Pandemie: Diese Regel sollten Sie kennen

Coronavirus-Symptome: Ärzte beobachten seltsames Anzeichen – und neuen Übertragungsweg

Bin auch ich infiziert? Viele fragen sich in diesen Tagen: Habe ich mich mit dem Coronavirus angesteckt? Hier finden Sie die Symptome der Lungenkrankheit.
Coronavirus-Symptome: Ärzte beobachten seltsames Anzeichen – und neuen Übertragungsweg

Medikamente gegen Covid-19: Uniklinik Erlangen meldet erfolgreiche Antikörper-Therapie

Weltweit forschen Mediziner an Medikamenten gegen die Lungenkrankheit Covid-19, die durch Coronaviren verursacht wird. Deutsche Ärzte behandeln Patienten jetzt mit …
Medikamente gegen Covid-19: Uniklinik Erlangen meldet erfolgreiche Antikörper-Therapie

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.