Auf dem Vormarsch

WHO-Studie beunruhigt zutiefst: Diese Epidemie soll uns noch 2018 drohen

+
Laut den Forschern explodieren Krebsleiden in der Bevölkerung - allen voran Lungenkrebs.

Der neueste Bericht der Weltgesundheitsorganisation schlägt Alarm: Allein 2018 sollen 18,1 Millionen Menschen weltweit an einem Leiden erkranken, welches 9,6 Millionen Todesopfer fordert.

Die Zahlen sind erschreckend - gehen sie schließlich in die Millionen und betreffen zahlreiche Menschen auf der ganzen Welt. Laut einem neuen Bericht der Weltgesundheitsorganisation sind Krebserkrankungen auf dem Vormarsch - allen voran der Lungenkrebs, gefolgt von Brust- und Darmkrebs.

Schätzungen der Krebsforschungsagentur der WHO (IARC) zufolge sollen 18,1 Millionen Menschen neu an Krebsleiden erkranken. Über die Hälfte entfalle hier allein auf Asien (dort leben etwa 60 Prozent der Weltbevölkerung), weitere 23,4 Prozent dagegen auf Europa.

WHO-Bericht: Krebserkrankungen werden weltweit 9,6 Millionen Menschen das Leben kosten

Mit traurigen Folgen: So werden laut der Studie 9,6 Millionen Menschen weltweit 2018 ihren Krebserkrankungen erliegen. In Europa sollen hingegen erschreckende 20,3 Prozent tödlich verlaufen. Bei den Männern sei demzufolge in einem von acht Fällen Krebs die Todesursache, bei den Frauen hingegen immerhin in einem von elf Fällen. Zum Vergleich: Im Jahre 2012 waren es noch 14,1 Millionen Krebsneuerkrankungen und 8,2 Millionen Todesfälle.

Auch interessant: WHO schlägt jetzt Alarm - so viel Liter Alkohol trinkt allein ein Deutscher pro Jahr.

Gründe für die steigenden Krebskrankheiten seien einerseits, dass die Weltbevölkerung extrem ansteige und andererseits, dass die Menschen durch die bessere Gesundheitsversorgung immer älter werden, heißt es im Bericht. So falle auf, dass in den aufstrebenden Schwellenländern die Krebsfälle immer häufiger in Zusammenhang mit Lebensweise und Ernährung auftreten, wie es auch in den Industrieländern der Fall ist - und nicht mehr in Zusammenhang mit Armut und Infektionen.

Forscher: Vorbeugung ist die beste Medizin im Kampf gegen Krebsleiden

"Diese neuen Zahlen zeigen deutlich, dass noch viel getan werden muss, um dem alarmierenden Anstieg der Krebsleiden global zu begegnen, und dass die Prävention eine eminent wichtige Rolle spielt", so der Direktor des IARC, Christopher Wild.

Daher raten die Forscher nun dringend, Vorsorgeuntersuchungen regelmäßig wahrzunehmen, eine gesunde Lebensweise zu führen und sich gegen den Humanen Pappilonvirus (HPV) impfen zu lassen. Dieser steht im Verdacht, ebenfalls Krebs auszulösen.

Lesen Sie auch: Diese "unsichtbare" Epidemie soll 2020 die zweithäufigste Todesursache sein.

jp

Achtung: Diese vier Erreger können Krebs auslösen

Das Magenbakterium Helicobacter pylori soll das Risiko in sich bergen, an Magenkrebs zu erkranken. Das Pikante daran: Etwa ein Viertel der deutschen Bevölkerung trägt es bereits in sich. Helicobacter soll Magengeschwüre begünstigen, welche sich dann zu Krebs ausweiten können. Allerdings ist eine Behandlung in den meisten Fällen mit einer Kombination aus Antibiotika und Magensäureblocker äußerst erfolgreich.
Das Magenbakterium Helicobacter pylori soll das Risiko in sich bergen, an Magenkrebs zu erkranken. Das Pikante daran: Etwa ein Viertel der deutschen Bevölkerung trägt es bereits in sich. Helicobacter soll Magengeschwüre begünstigen, welche sich dann zu Krebs ausweiten können. Allerdings ist eine Behandlung in den meisten Fällen mit einer Kombination aus Antibiotika und Magensäureblocker äußerst erfolgreich.  © picture-alliance/ dpa/ dpaweb
Hepatitis B fördert dagegen Leberentzündungen. Auch diese können sich zu Leberkrebs weiterentwickeln. Allerdings können Sie sich gegen diesen Hepatitis-Typ beim Hausarzt impfen lassen. 
Hepatitis B fördert dagegen Leberentzündungen. Auch diese können sich zu Leberkrebs weiterentwickeln. Allerdings können Sie sich gegen diesen Hepatitis-Typ beim Hausarzt impfen lassen.    © pixabay
Gegen Hepatitis C unglücklicherweise (noch) nicht. Die aggressiven Erreger gelten sogar als die zweithäufigste Ursache für Leberkrebs. Etwa 8.500 Menschen sollen jährlich daran erkranken.
Gegen Hepatitis C unglücklicherweise (noch) nicht. Die aggressiven Erreger gelten sogar als die zweithäufigste Ursache für Leberkrebs. Etwa 8.500 Menschen sollen jährlich daran erkranken.  © pixabay
Humane Papillomviren (HPV) sind meist ungefährlich - doch es gibt zwei Arten davon, die krebserregend wirken und Gebärmutterhalskrebs auslösen sollen. Zudem stehen sie im Verdacht, Anal- oder Peniskrebs zu begünstigen. Allerdings gibt es auch hier eine sehr effektive Schutzimpfung, die gegen alle HPV-Typen helfen soll.
Humane Papillomviren (HPV) sind meist ungefährlich - doch es gibt zwei Arten davon, die krebserregend wirken und Gebärmutterhalskrebs auslösen sollen. Zudem stehen sie im Verdacht, Anal- oder Peniskrebs zu begünstigen. Allerdings gibt es auch hier eine sehr effektive Schutzimpfung, die gegen alle HPV-Typen helfen soll.  © pixabay/jrvalverde

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Pflegenoten werden abgeschafft

Mehr als 300.000 Pflegebedürftige suchen jedes Jahr einen Heimplatz. Der Pflege-TÜV mit seinen Einser-Noten bietet da wenig Hilfe. Doch nun ist eine Reform beschlossen.
Pflegenoten werden abgeschafft

Krebsauslöser: Deutsches Krebs-Zentrum warnt vor diesen beiden Lebensmitteln

Immer wieder werden die Auslöser von Krebs diskutiert. Aktuell warnen Forscher vor zwei Lebensmitteln, weil sie zu Darmkrebs führen könnten - doch fast jeder darf sie …
Krebsauslöser: Deutsches Krebs-Zentrum warnt vor diesen beiden Lebensmitteln

Experten befürchten mehr Abtreibungen bei Down-Syndrom

Mit einem Bluttest können Schwangere die Wahrscheinlichkeit eines Down-Syndroms bei ihrem Kind berechnen lassen. Der Gemeinsame Bundesausschuss will diesen zur …
Experten befürchten mehr Abtreibungen bei Down-Syndrom

Sie trinken gerne Kaffee? Das passiert mit Ihrem Körper, wenn Sie es sein lassen

Trinken Sie gerne Kaffee? Und trinken Sie ihn zudem gar nicht so selten? Dann könnte es Ihren Körper aus der Bahn werfen, wenn Sie plötzlich damit aufhören.
Sie trinken gerne Kaffee? Das passiert mit Ihrem Körper, wenn Sie es sein lassen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.