Gesund bis ins hohe Alter

Zeitlos statt rastlos: Essen mit Genuss

+
Hochwertige Lebenmittel wie traditionell erzeugter Pecorino oder Schinken können helfen, bis ins hohe Alter gesund zu bleiben. Auch der Genuss sollte beim Essen nicht fehlen. Foto: Jens Kalaene/dpa

Wenig Fett, viel Obst und Gemüse - ist das schon das Geheimnis einer gesunden Ernährung? Nicht ganz, sagt Gesundheitsexperte Marcus Lauk. Wer gesund alt werden möchte, muss vor allem genießen können.

Saarbrücken (dpa-infocom) - "Genuss und Achtsamkeit sind wichtig für unser Wohlbefinden und können trainiert werden", erklärt Marcus Lauk, der für sein Buch "Steinalt und Kerngesund" zu den 100-Jährigen rund um die Welt reiste.

Besonders beeindruckt war der Gesundheitsphilosoph und Dozent der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG von den Langlebigen auf Sardinien. Während bei uns der Jugendwahn tobt, werden die 100-Jährigen auf Sardinien als "Old Superstars" gefeiert. Familiär statt anonym, zeitlos statt rastlos: Vom sardischen Lebensstil lernen, heißt genießen lernen.

In der Ernährung setzt man auf Slow Food und hochwertige Nahrungsmittel, etwa auf selbstproduzierten Pecorino. Ob als Frischkäse oder vollreifer Schnittkäse: Natürlich hergestellt verfügt er über einen erhöhten Anteil an Omega-3-Fetten. Diese gelten als entzündungshemmend und können vor Störungen des Fettstoffwechsels, Diabetes und Übergewicht schützen. Gleichzeitig enthält er vermehrt Tryptophan, das sich positiv auf die Produktion des "Schlafhormons" Melatonin auswirkt. Eine gute Alternative ist Bio-(Schafs-)Käse aus der eigenen Region.

Bereitet man das Essen öfter selbst und frisch zu, vermeidet man unnötige Konservierungs- und Geschmacksstoffe. Das verbessert die Qualität der Nahrung bereits erheblich. Durch das Planen von Mahlzeiten und das Kombinieren von Basics wie Gemüse, Reis, Kartoffeln, Obst und Milchprodukten kann man im Vergleich zu Convenience-Produkten auch Geld sparen. Dieses gibt man besser für hochwertigere Lebensmittel aus. Gerade Fast-Food-Alternativen scheinen nur günstig: Billiges Essen verleitet schnell zum Verzehr großer Mengen, was sich meist negativ auf der Waage bemerkbar macht.

Essen ist, neben Bewegung sowie mentalen und sozialen Faktoren, nur eine Komponente für unsere Gesundheit. Unbestritten ist jedoch der Genuss, den Essen verschaffen kann.

Literatur:

Marcus Lauk: Steinalt und Kerngesund. 100 Jahre erfüllt leben, Draksal Fachverlag, 224 Seiten, 19,90 Euro, ISBN-13: 978-3862431069

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Je grüner der Rhabarber, umso saurer der Geschmack

Ob im Kuchen oder als Kompott - Frühling bedeutet auch Rhabarberzeit. Das Gemüse wird behandelt wie Obst und muss oft noch nicht mal geschält werden. Wie man die …
Je grüner der Rhabarber, umso saurer der Geschmack

Cortison nicht abrupt absetzen

Cortison kann zur Behandlung ganz unterschiedlicher Krankheiten zum Einsatz kommen. Nimmt man davon über längere Zeit viel ein, gewöhnt sich der Körper daran. Nach der …
Cortison nicht abrupt absetzen

Vorsorgeuntersuchungen für Jugendliche nicht vergessen

Vorsorge-Untersuchungen gibt es auch für Jugendliche ab 12 Jahren - sie werden aber deutlich weniger wahrgenommen als zum Beispiel die U9-Untersuchung. Dabei lassen sich …
Vorsorgeuntersuchungen für Jugendliche nicht vergessen

Resteessen nach dem Fest: Aus Osterei wird Russisches Ei

Ran an die Reste, denn zu viele Lebensmittel landen ohnehin schon im Müll. Wer nach Ostern auf zu vielen bunt bemalten Eiern sitzt, der kann mit kreativen Kochideen noch …
Resteessen nach dem Fest: Aus Osterei wird Russisches Ei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.