Eine besondere Liebeserklärung

Das i-Tüpfelchen zum Valentinstag: Schmuck gravieren lassen

+
Viele Paare tragen schon vor Verlobung und Ehe Partner-Ringe - gerne mit einer Gravur auf der Innenseite. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Der Valentinstag bringt oft hohe Ansprüche mit sich. Man will dem geliebten Menschen zeigen, wie gern man ihn hat - meist mit einem passenden Geschenk. Gravuren in einem Schmuckstück oder für Männer in einer Geldklammer können das i-Tüpfelchen der Liebeserklärung sein.

Cottbus (dpa/tmn) - Wie wird aus einem Schmuckstück zum Valentinstag ein noch spezielleres Geschenk? Mit einer persönlichen Nachricht in Form einer Gravur! Was man dazu wissen muss:

Lässt sich jedes Material gut gravieren?

Schmuck aus Gold und Silber lässt sich gut gravieren, erläutert Hans-Ulrich Jagemann, Präsident des Zentralverbands der Deutschen Goldschmiede, Silberschmiede und Juweliere in Cottbus. Für Edelstahl als sehr hartes Material braucht es mehr Kraft und ein spezielles Gravurmittel. "Diese Gravur ist möglich, aber teurer. Und das kann nicht jeder", sagt Jagemann.

Was ist das Besondere an von Hand gravierten Texten?

Die Ergebnisse der verschiedenen Gravurformen unterscheiden sich. Bei der Handgravur bekommt man wie bei einer Handschrift leicht ungleichmäßige Linien. "Das ist etwas ganz Individuelles und Persönliches", sagt Jagemann. "Das ist ein erlerntes Handwerk, das nicht mehr jeder kann."

Welche Arten der Maschinengravur wähle ich für welche Stücke?

Bei der modernen Lasergravur werden statt Linien mikroskopisch kleine Punkte in das Metall eingebracht, die sich aber optisch zu einer Linie zusammenfügen. Diese Gravur habe daher einen leichten Schatten, erklärt Jagemann. Und sie ist nicht so tief, sie könnte daher vergleichsweise früh wieder verschwinden.

Die Fräsgravur dagegen ist besonders langlebig. Sie wird laut Experte daher vor allem für Stücke genutzt, die viel angefasst werden und Verschleiß ausgesetzt sind - etwa Schlüsselanhänger und Geldklammern aus Echtsilber. Am häufigsten wird die Diamantgravur angewendet, die laut Jagemann ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet und sich bei nahezu jedem Schmuckstück anwenden lässt.

Kann ich alte Erbstücke mit Gravur überschreiben lassen?

Mutters Verlobungsring oder Omas Brosche sind ganz besondere Geschenke. Allerdings könne nicht jede alte Gravur darin entfernt werden, betont Jagemann. "Man muss die Gravur abtragen, bis die Oberfläche wieder einwandfrei ist." Was vom Material zurückbleibt, kann dann "dünn wie Papier" sein - und instabil. Bei vergoldeten und versilberten Stücken sei das Entfernen alter Gravuren nie möglich, da die Inschrift schon bis in das darunterliegende Metall reicht.

"Aber man kann eine alte Gravur um eine neue ergänzen", sagt der Goldschmiedemeister Jagemann. "So erhält man die Familienhistorie und verbindet sie mit einer neuen Inschrift.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Albert Einstein erfand ein Rätsel, das fast niemand lösen kann - oder doch?

Haben Sie gerade etwas Luft zwischen zwei Meetings? Dann versuchen Sie doch dieses Rätsel: Albert Einstein soll es erfunden haben und für die meisten scheint es unlösbar.
Albert Einstein erfand ein Rätsel, das fast niemand lösen kann - oder doch?

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt nun ein Geständnis ab 

Ist Sängerin Lena Meyer-Landrut (27) schwer krank? Die Sängerin legt jetzt ein Geständnis ab!
Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt nun ein Geständnis ab 

Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube

Alles andere als eine Rentner-Karre: Dieser Tuning-Opa verwandelt seinen Golf in ein wahres PS-Monster, weil ihm 300 PS noch nicht genug waren.
Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube

Frau zieht in neues Haus ein - Vormieter haben ihr etwas zurückgelassen

Wer in ein neues Haus einzieht, wird nicht selten von unangenehmen Hinterlassenschaften des Vormieters überrascht. Doch nicht Miranda - sie erhielt eine Aufgabe.
Frau zieht in neues Haus ein - Vormieter haben ihr etwas zurückgelassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.