NASA-Mission im Jahr 2033

Diese 17-Jährige will zum Mars - doch der Preis dafür ist hoch

Die 17-jährige Amerikanerin Alyssa Carson trainiert schon seit ihrer Kindheit,  um als erster Mensch auf dem Mars zu stehen. Doch für ihren Traum zahlt sie einen hohen Preis.

Alyssa Carson aus Louisiana (USA) sah mit drei Jahren zum ersten Mal einen Cartoon über den Weltraum. Seitdem ist sie Feuer und Flamme für Planeten, Sterne und Co. – und träumt von einem Flug ins Weltall. Doch während viele Kinder "nur" davon träumen, lässt die heute 17-Jährige ihren Traum wohl bald Wirklichkeit werden: Sie trainiert bei der NASA, um als erster Mensch auf dem Mars zu stehen.

Die 17-Jährige trainiert seit ihrer Kindheit fürs Weltall

Ihre Liebe zum Weltraum kennt scheinbar keine Grenzen: Als erster Mensch überhaupt besuchte Alyssa alle 14 NASA-Besucherzentren und absolvierte bereits mit sieben Jahren ihr erstes Space Camp, in dem sie alles über Weltraumflüge gelernt hat. "Das war das Wochenende meines Lebens", sagte sie der TeenVogue. Viele weitere Besuche des Space Camps folgten. Mit zwölf Jahren – und als jüngster Mensch überhaupt – hat sie alle drei Space Camps der NASA in den USA, Kanada und der Türkei absolviert.

2033 soll erste bemannte Mission zum Mars starten – ist Alyssa dabei? 

Offiziell darf sie sich zwar erst mit 18 Jahren bei der NASA bewerben, doch die Weltraumbehörde glaubt an ihre Fähigkeiten und arbeitet gemeinsam mit ihr daran, dass sie 2033 zum Mars fliegt. Dann soll nämlich die erste bemannte Marsmission starten – und mit 32 Jahren wäre Alyssa die perfekte Kandidatin dafür.

Wenn alles gut geht und Alyssa es tatsächlich als erster Mensch auf den Mars schafft, soll sie dort voraussichtlich drei Jahre bleiben, Getreide anbauen, nach außerirdischem Leben forschen und andere wissenschaftliche Experimente durchführen. 

Schon mit 13 Jahren arbeitete Alyssa Carson hart daran, bei der ersten bemannten Marsmission dabei zu sein.

Lesen Sie auch: Firma lacht sich schlapp: Ist das der faulste Bewerber aller Zeiten?

Die Jung-Astronautin zahlt eine hohen Preis für ihr ehrgeiziges Ziel

Doch der Preis für ihren Erfolg ist hoch. Während sie bereits jetzt viel Zeit und Mühe in ihr Astronauten-Training steckt, lernt sie "nebenbei" auch noch für die Schule und absolviert zusätzlich ein Grundstudium in Astrobiologie – in vier Sprachen: Englisch, Spanisch, Chinesisch und Französisch. "Die größte Herausforderung ist die Zeit und alles in so jungem Alter zu schaffen, während man auch noch zur High School geht", verriet sie dem Online-Portal BoredPanda. Zeit für ihre Freunde bleibt da wohl kaum.

Außerdem sei sie sich bewusst, dass sie wohl nie heiraten wird und eine Familie gründen kann. Doch für ihren Traum sei sie bereit, diesen Preis in Kauf zu nehmen, wie ihre Freunde in einem Video verrieten.

Auch SpaceX hat Interesse – wird Alyssa der erste Teenager im Weltall?

Vielleicht klappt der erste Flug ins All jedoch schon viel früher: Auch andere Weltraumunternehmen wie Elon Musks "SpaceX" hätten laut ihres Vaters Bert Carson Interesse an der ehrgeizigen Astronauten-Anwärterin: "Wenn wir in den nächsten zwei Jahren eine Mission für sie finden, wäre sie der erste Teenager weltweit, der ins All fliegt."

9-jähriger Junge bewirbt sich bei der NASA

Schon früher sorgte eine bewegende Geschichte des kleinen Jack für Furore: Der Viertklässler bewarb sich mit einem Brief bei der NASA – und erhielt diese Antwort. 

Lesen Sie auch: So rocken Sie mit dem ersten Satz im Anschreiben Ihre Bewerbung.

Von Andrea Stettner

In diesen Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Platz 10: Architekten und Krankenschwestern liegen gleichauf - immerhin 62 Prozent sind happy in ihrem Beruf.
Platz 10: Architekten und Krankenschwestern liegen gleichauf - immerhin 62 Prozent sind happy in ihrem Beruf. © Pixabay
Platz 9: Akten wälzen ist öde? Nicht doch: 64 Prozent der Anwälte und Juristen sind glücklich in ihrem Beruf.
Platz 9: Akten wälzen ist öde? Nicht doch: 64 Prozent der Anwälte und Juristen sind glücklich in ihrem Beruf. © Getty Images/iStockphoto
Platz 8: 65 Prozent der Ärzte lieben ihren Job und möchten keinen anderen haben.
Platz 8: 65 Prozent der Ärzte lieben ihren Job und möchten keinen anderen haben. © Pixabay
Platz 7: Anstrengend, aber offenbar erfüllend ist ein Job auf dem Bau: Zwei Drittel der Bauarbeiter sind zufrieden.
Platz 7: Anstrengend, aber offenbar erfüllend ist ein Job auf dem Bau: Zwei Drittel der Bauarbeiter sind zufrieden. © Pixabay
Platz 6: Arbeiten, wo andere Ferien machen - das macht 67 Prozent der Arbeitnehmer in der Tourismusbranche glücklich.
Platz 6: Arbeiten, wo andere Ferien machen - das macht 67 Prozent der Arbeitnehmer in der Tourismusbranche glücklich. © Getty Images/iStockphoto
Platz 5: Im Dienst der Forschung fühlen sich 69 Prozent der Wissenschaftler pudelwohl.
Platz 5: Im Dienst der Forschung fühlen sich 69 Prozent der Wissenschaftler pudelwohl. © Pixabay
Platz 4: Ob Schönfärberei sich positiv auf den eigenen Gemütszustand auswirkt? Es scheint so zu sein: In Werbung, Marketing und PR arbeiten zu 75% glückliche Angestellte.
Platz 4: Ob Schönfärberei sich positiv auf den eigenen Gemütszustand auswirkt? Es scheint so zu sein: In Werbung, Marketing und PR arbeiten zu 75% glückliche Angestellte. © Pixabay
Platz 3: Ein handfester Job, dankbare Kunden und  Selbständigkeit: 76 Prozent der Klempner sind zufrieden.
Platz 3: Ein handfester Job, dankbare Kunden und  Selbständigkeit: 76 Prozent der Klempner sind zufrieden. © Pixabay
Platz 2: Anderen etwas Gutes tun macht selbst glücklich - vielleicht ist das die Erklärung dafür, dass Friseure und Kosmetiker trotz mauer Bezahlung mit 79 Prozent zu den zweitglücklichsten Arbeitnehmern gehören.
Platz 2: Anderen etwas Gutes tun macht selbst glücklich - vielleicht ist das die Erklärung dafür, dass Friseure und Kosmetiker trotz mauer Bezahlung mit 79 Prozent zu den zweitglücklichsten Arbeitnehmern gehören. © Pixabay
Platz 1: Liegt es an der frischen Luft, am beruhigenden Grün oder an den glücklichen Kunden? Trotz bescheidener Gehälter geben 87 Prozent der Gärtner und Floristen an, dass sie so richtig happy mit ihrer Berufswahl sind.
Platz 1: Liegt es an der frischen Luft, am beruhigenden Grün oder an den glücklichen Kunden? Trotz bescheidener Gehälter geben 87 Prozent der Gärtner und Floristen an, dass sie so richtig happy mit ihrer Berufswahl sind. © Pixabay

Rubriklistenbild: © Instagram / nasablueberry (Screenshot)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wie unseriöse Publikationen die Wissenschaft schaden

Der Skandal trifft die Wissenschaft an ihrer empfindlichsten Stelle: der Glaubwürdigkeit. Tausende deutsche Forscher haben fragwürdig publiziert. Warum und worauf sollen …
Wie unseriöse Publikationen die Wissenschaft schaden

DHL, Hermes & Co.: Darum klingeln Paketboten immer seltener

Die Deutschen bestellen immer häufiger in Online-Shops. Doch die Leidtragenden sind die Paketboten - ihr Job wird immer härter und der Druck immer größer.
DHL, Hermes & Co.: Darum klingeln Paketboten immer seltener

Gehalt: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?

Aldi und Lidl locken ihre Kunden mit günstigen Preisen. Doch müssen die Angestellten dafür Abstriche beim Gehalt machen? Wie viel verdient man beim Discounter?
Gehalt: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?

Gehalt: So wenig verdienen angestellte Lehrer im Vergleich zu Beamten

Angestellte Lehrer verdienen weniger als ihre verbeamteten Kollegen, das ist kein Geheimnis. Doch wie viel weniger ist es wirklich? Eine Studie klärt auf.
Gehalt: So wenig verdienen angestellte Lehrer im Vergleich zu Beamten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.