Personalmangel

Deshalb wird es für Aldi, Lidl und Co. immer schwieriger, Mitarbeiter zu finden

+
Einzelhändler wie Lidl, Aldi, dm & Co. finden nur schwer Personal - doch warum?

Einzelhändler wie Aldi, Lidl oder dm haben enorme Schwierigkeiten, Personal zu finden. Woran das liegt und was sich die Unternehmen deshalb einfallen lassen.

Egal ob an der Kasse, beim Wareneinräumen oder im Lager: Einzelhändler scheinen bei der Suche nach geeigneten Mitarbeitern immer weiter in die Bredouille zu geraten.

Wie die Lebensmittelzeitung (LZ), das Branchenblatt des Einzelhandels, berichtet, klagen zahlreiche Einzelhändler über ihre Probleme, ihre offenen Stellen zu besetzen, so auch die österreichische Supermarkt-Kette Spar. "Besonders dramatisch ist die Situation bei den Lehrlingen", zitiert das Blatt die Unternehmenssprecherin Nicole Berkmann: "Wir sind mit 2.700 Lehrstellen der größte private Lehrausbilder in Österreich, konnten in den vergangenen Jahren aber immer nur etwa 2.300 Lehrstellen besetzen." Das Unternehmen setze deshalb alles daran, als attraktiver Arbeitgeber aufzutreten.

Generation Y stellt hohe Anforderungen an die Arbeitgeber

Auch in Deutschland sieht es nicht besser aus und Unternehmen suchen händeringend nach Lösungen, um gerade die jungen Talente zu ködern. So auch bei Tedi: "Die überwiegende Zahl unserer Mitarbeiter gehören der Generation Y an", berichtet Kristina Schütt, Personalchefin bei Tedi, der LZ. "Diese stellt gänzlich neue Anforderungen an die eigene Arbeit, worauf Unternehmen und vor allem auch Führungskräfte reagieren müssen."

Und diese Anforderungen dürften so manchem Unternehmen Kopfzerbrechen bereiten - auch wenn der Trend schon seit Jahren in diese Richtung geht: Flexiblere Arbeitszeiten und Arbeitsorte, flachere Hierarchien sowie eine bessere Projekt- und Netzwerkorganisation sind bei der jungen Generation gefragt. "Für mich ist es daher sehr wichtig, HR-Angebote und Lösungen noch stärker von Seiten der Mitarbeiter zu denken", so Schütt weiter. Und daran müssen sich zukünftig wohl alle Arbeitgeber ein Beispiel nehmen, um im Rennen um die Fachkräfte nicht leer auszugehen.

Lesen Sie auch: An diesen zehn Details erkennen Sie richtig gute Mitarbeiter.

Aldi, Lidl, dm & Co: So reagiert der Einzelhandel auf die Situation

Aldi Süd will die Mitarbeiter-Misere zukünftig mit einem besseren Rekrutierungssystem angehen. "Aktuell optimieren wir die gesamte Candidate Journey, um den Rekrutierungsprozess so transparent, einfach und schnell wie möglich zu gestalten", verrät Kamila Kwasny, Leiterin vom HR-Marketing bei Aldi Süd in der LZ. Dafür werde für einige Positionen etwa das Anschreiben gestrichen. Mitarbeiter sollen außerdem verstärkt als Markenbotschafter etabliert werden, "um gemeinsam den Wandel von Aldi Süd erfolgreich voranzutreiben", so die Managerin. 

Auch interessant: Kassiererin packt aus: Darum würde sie nie bei Aldi arbeiten.

Discounter-Konkurrent Lidl investiert dagegen bereits stark in die Weiterentwicklung seiner Mitarbeiter: "Im Rahmen unseres Talent Managements profitieren unsere Mitarbeiter von diversen nationalen und internationalen Entwicklungsmöglichkeiten sowie vielfältigen Weiterbildungsprogrammen", zitiert die LZ das Unternehmen.

In der Praxis sieht das Ganze dann so aus: Digitale Lernplattformen, Lern-Apps, ein Online-Berichtsheft sowie die Einführung des dualen Studiengangs "Digitale Medien" sollen bei Lidl für frischen Wind und qualifizierte Mitarbeiter sorgen. Die müssen sich im Gegenzug aber aber natürlich auch mit allen unschönen Vorfällen in Lidl-Filialen befassen.

Auch die Drogeriemarkt-Kette dm hat sich ausgiebig mit dem Thema beschäftigt und will bei seinen Mitarbeitern vor allem Kompetenzen im Bereich Digitalisierung fördern: "2019 werden wir das Angebot der Anwendung auf Mitarbeiter-Smartphones weiter ausweiten", kündigt Arbeitsdirektor Christian Harms an. "So können unsere Teams die Mitarbeitereinsatzplanung gemeinsam mithilfe ihrer Smartphones koordinieren."

Derweil muss Aldi sich mit heftiger Kritik auseinandersetzen. Zockt der Discounter seine Kunden systematisch ab? Diesen Vorwurf erhebt zumindest ein Facebook-User.

Umfrage: Ihre Meinung ist gefragt

Video: Was gibt's eigentlich bei ALDI in Australien?

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte

Welcher Angestellte verdient am meisten? Das Portal Gehalt.de hat den Verdienst von rund 200.000 Angestellten ohne Personalverantwortung verglichen und anhand der Median-Werte die zehn bestbezahlten Berufe ermittelt. 
Welcher Angestellte verdient am meisten? Das Portal Gehalt.de hat den Verdienst von rund 200.000 Angestellten ohne Personalverantwortung verglichen und anhand der Median-Werte die zehn bestbezahlten Berufe ermittelt.  © pixabay
Platz 10: Vertriebsingenieure mit einem Bruttogehalt von 68.058 Euro pro Jahr.
Platz 10: Vertriebsingenieure mit einem Bruttogehalt von 68.058 Euro pro Jahr. © pixabay
Platz 9: Justiziare sichern sich knapp einen Platz darüber - ihr Jahresgehalt beträgt 68.959 Euro.
Platz 9: Justiziare sichern sich knapp einen Platz darüber - ihr Jahresgehalt beträgt 68.959 Euro. © dpa
Platz 8: Regionalverkaufsleiter punkten mit einem ordentlichen Gehalt von 70.838 Euro pro Jahr.
Platz 8: Regionalverkaufsleiter punkten mit einem ordentlichen Gehalt von 70.838 Euro pro Jahr. © pexels
Platz 7: Ein noch besseres Salär sichern sich Versicherungsingenieure. Sie verdienen jährlich rund 70.963 Euro.
Platz 7: Ein noch besseres Salär sichern sich Versicherungsingenieure. Sie verdienen jährlich rund 70.963 Euro. © pixabay
Platz 6: Patentingenieur müsste man sein - bei ihnen klingelt die Kasse mit 71.983 Euro Jahresverdienst.
Platz 6: Patentingenieur müsste man sein - bei ihnen klingelt die Kasse mit 71.983 Euro Jahresverdienst. © pixabay
Platz 5: Key Account Manager sind nicht nur geschickt im Umgang mit Geschäftspartnern. Auch in Gehaltsverhandlungen wissen Sie scheinbar zu überzeugen. Mit 72.609 Euro Jahresverdienst schaffen sie es sogar in die Top 5 der bestverdienenden Angestellten.
Platz 5: Key Account Manager sind nicht nur geschickt im Umgang mit Geschäftspartnern. Auch in Gehaltsverhandlungen wissen Sie scheinbar zu überzeugen. Mit 72.609 Euro Jahresverdienst schaffen sie es sogar in die Top 5 der bestverdienenden Angestellten. © pexels
Platz 4: Corporate Finance Manager kümmern sich gut um die eigenen Finanzen. Sie verdienen stolze 75.420 Euro pro Jahr.
Platz 4: Corporate Finance Manager kümmern sich gut um die eigenen Finanzen. Sie verdienen stolze 75.420 Euro pro Jahr. © pexels
Platz 3: Mit jährlich 75.793 Euro Verdienst sichern sich Fondsmanager einen Platz an der Sonne. 
Platz 3: Mit jährlich 75.793 Euro Verdienst sichern sich Fondsmanager einen Platz an der Sonne.  © pexels
Platz 2: Angestellte Fachärzte wie der Zahnarzt gehören zu den bestverdienensten Mitarbeitern - mit einem Gehalt von 78.004 Euro. 
Platz 2: Angestellte Fachärzte wie der Zahnarzt gehören zu den bestverdienensten Mitarbeitern - mit einem Gehalt von 78.004 Euro.  © pexels
Platz 1: Der Spitzenreiter liegt weit vor den anderen gutverdienenden Angestellten: Oberärzte erhalten monatlich ein Gehalt von etwa 9.745 Euro - das sind jährlich 116.937 Euro. Da klingelt die Kasse!
Platz 1: Der Spitzenreiter liegt weit vor den anderen gutverdienenden Angestellten: Oberärzte erhalten monatlich ein Gehalt von etwa 9.745 Euro - das sind jährlich 116.937 Euro. Da klingelt die Kasse! © pexels

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mit diesen Aushilfsjobs können Sie an Weihnachten und Neujahr das meiste Geld verdienen

Egal ob Sie Student sind oder ob Sie sich ein bisschen was dazuverdienen wollen: Mit folgenden Aushilfsjobs können Sie im Dezember viel Geld machen.
Mit diesen Aushilfsjobs können Sie an Weihnachten und Neujahr das meiste Geld verdienen

Wie werde ich Reifenmechaniker/in?

Ein alter Reifen muss nicht gleich entsorgt werden: Mechaniker für Reifen- und Vulkanisationstechnik kümmern sich darum, dass alles wieder rund läuft. Dabei legen sie …
Wie werde ich Reifenmechaniker/in?

Kür der nervigsten Kunden hilft bei Stress im Job

Es wird gemeckert, geschubst und gedrängelt: Das Weihnachtsgeschäft ist eine Herausforderung. Kleine Tricks können dabei helfen, die Zeit im Job besser gelaunt zu …
Kür der nervigsten Kunden hilft bei Stress im Job

Sollte man Tattoos in Bewerbungsgesprächen verstecken?

Von Tattoos sagt man häufig, dass sie die Jobsuche drastisch erschweren. Doch sollten sie deshalb immer in Bewerbungsgesprächen versteckt werden?
Sollte man Tattoos in Bewerbungsgesprächen verstecken?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.