Social-Media-Auftritt

Als Gründer in sozialen Netzen langsam starten

+
Von Instagram über Xing bis Pinterest: Es gibt viele Möglichkeiten, sich in sozialen Netzen zu präsentieren. Es ist jedoch sinnvoll, mit ein oder zwei Plattformen zu starten. Foto: Jens Kalaene/dpa

Soziale Netzwerke sind heute ein wichtiger Teil der Öffentlichkeitsarbeit von Selbstständigen. Wichtig ist es dabei, eine Strategie zu entwickeln und nicht überall gleichzeitig zu starten.

Hamburg (dpa/tmn) - Von Instagram über Xing bis Pinterest können Selbstständige in vielen sozialen Netzen präsent sein. Zum Start sollten sich Gründer aber nicht übernehmen, warnt die Ratgeber-Autorin und Beraterin Nadine Kmoth in der Zeitschrift "Hamburger Wirtschaft" der Handelskammer Hamburg.

Besser sei, nur mit ein oder zwei Plattformen zu starten, und dafür etwas mehr Arbeit in die Präsenz dort zu investieren. Später lässt sich die Zahl der Netzwerk-Auftritte dann langsam erhöhen oder wieder reduzieren, wenn eine oder mehrere Plattformen keine Ergebnisse zeigen.

Der Social-Media-Auftritt ist dabei kein Selbstzweck, erklärt die Expertin. Gut geplant und gepflegt kann er sogar die lästige Suche nach Kunden und Aufträgen ersetzen oder zumindest dabei helfen.

Dabei sollten Gründer allerdings geduldig sein: Denn bis die richtigen Netzwerke gefunden und genug Kontakte geknüpft sind, könne einige Zeit vergehen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Junge bewirbt sich bei NASA und erhält diese Antwort

Einfach zu goldig: Ein Viertklässler bewirbt sich bei der NASA, um die Erde zu schützen. Womit er wohl nicht gerechnet hat: Er bekommt tatsächlich eine Antwort.
Junge bewirbt sich bei NASA und erhält diese Antwort

Mann langt Arbeitskollegin an Po - sie kontert geruchsintensiv

Eine Frau wird von ihrem Arbeitskollegen belästigt und angegrabscht. Irgendwann wird es ihr zu blöd - und sie wendet einen Trick an, den er so schnell nicht vergisst.
Mann langt Arbeitskollegin an Po - sie kontert geruchsintensiv

Ist das die vielleicht gemeinste Bewerbungsfrage?

Mit einer richtig fiesen Frage wurde ein Bewerber im Vorstellungsgespräch konfrontiert. Sie war scheinbar unlösbar und auch das Netz rätselte mit. Doch dann gab es …
Ist das die vielleicht gemeinste Bewerbungsfrage?

Diesen Google-Witz verstehen nur intelligente Menschen - Sie auch?

Die Google-Mutter Alphabet will Google-Aktien zurückkaufen - und zwar im Wert von genau 8.589.869.056 Dollar. Diesen Witz verstehen nur bestimmte Menschen.
Diesen Google-Witz verstehen nur intelligente Menschen - Sie auch?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.