Bei dienstunfähigen Polizisten

Arbeitgeber muss Alternativen suchen

+
Das Verwaltungsgericht hat entschieden: Der Dienstherr darf einen dienstunfähigen Beamten nicht einfach vorzeitig in den Ruhestand schicken. Foto: Harald Tittel

Ein Beamter kann aus gesundheitlichen Gründen seine Tätigkeit nicht mehr ausüben. Ob er trotzdem im Dienst bleiben kann und welche Pflichten der Dienstherr hat, zeigt ein Urteil am Verwaltungsgericht Trier.

Berlin (dpa/tmn) - Ein Polizist erleidet einen Schlaganfall und ist danach dienstunfähig. Dennoch darf der Dienstherr, in diesem Fall die Bundesrepublik Deutschland, den Beamten nicht einfach in den Ruhestand schicken. Das entschieden die Richter des Verwaltungsgerichtes Trier.

Der Polizist hatte im Jahr 2012 einen Schlaganfall. Nachdem der Versuch einer Wiedereingliederung im Jahr 2015 scheiterte, wurde im Jahr 2016 ein sozialmedizinisches Gutachten eingeholt - mit dem Ergebnis, dass der Mann für den Polizeivollzug gesundheitlich nicht geeignet sei und für den Verwaltungsdienst nur eingeschränkt einsetzbar sei.

Der Dienstherr versetzte den Mann daraufhin in den Ruhestand. Dagegen klagte der Beamte mit dem Argument, er könne problemlos Verwaltungstätigkeiten übernehmen. Zudem sei der Staat verpflichtet, alternative Einsatzmöglichkeiten zu prüfen.

Die Klage hatte Erfolg: Die Richter entschieden, dass die Versetzung aufgehoben werden muss. Denn es gilt der Grundsatz "Weiterverwendung vor Vorsorge" - der Dienstherr habe also die Pflicht, hinreichend nach alternativen Einsatzmöglichkeiten zu suchen. Ein sozialmedizinisches Gutachten sei dafür nicht ausreichend. Zumal in diesem Fall unter anderem auch die erforderliche Abfrage nach Stellen im gesamten Bereich des Dienstherrn fehlte sowie die genaue Ermittlung der gesundheitlichen Beeinträchtigungen des Mannes.

Der Dienstherr müsse schlüssig darlegen, wie er seine Suchpflicht erfüllt hat. Grundsätzlich sei auch ein Laufbahnwechsel denkbar, um eine anderweitige Verwendung für den Beamten zu finden (Az.: 6 K 12087/17.TR). Über den Fall berichtet die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Verwaltungsgericht Trier: Pressemitteilung zum Urteil

DAV: Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wenn Arbeitnehmer keine Lust auf Beförderung haben

Viele Arbeitnehmer streben eine Beförderung an. Doch es gibt Ausnahmen. In solchen Fällen müssen die Beschäftigten wissen, wie sie das dem Chef möglichst schonend …
Wenn Arbeitnehmer keine Lust auf Beförderung haben

Lösung: Aufgepasst: Dieses Streichholz-Rätsel fordert Ihre grauen Zellen - oder?

Sortieren Sie immer noch Ihre Streichhölzer hin und her? Oder sind Sie auf die Lösung gekommen? Hier verraten wir Ihnen die Lösung dieses Streichholz-Rätsels!
Lösung: Aufgepasst: Dieses Streichholz-Rätsel fordert Ihre grauen Zellen - oder?

Haben Arbeitnehmer überhaupt Anspruch auf Urlaubsgeld?

Nach harter Arbeit ist ein Urlaub dringend angesagt. Doch eine Urlaubsreise ist teuer. Muss der Arbeitgeber dafür einen Bonus gewähren?
Haben Arbeitnehmer überhaupt Anspruch auf Urlaubsgeld?

Wenn Ihr Kollege dieses Verhalten zeigt, werden Sie spät heimkommen

Faule Kollegen nerven! Schließlich müssen Sie deren Aufgaben häufig mit erledigen. Doch woran erkennt man ein solches schwarzes Schaf?
Wenn Ihr Kollege dieses Verhalten zeigt, werden Sie spät heimkommen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.