Genug Pausen einplanen

Aufschieberitis vorbeugen

+
Auch wenn andere Aufgaben drängen, kann manchmal der Anruf bei einer Freundin vorgehen. Der Psychoanalytiker Wolfgang Schmidbauer hält kleine Pausen bei der Arbeit für wichtig. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Morgen, morgen nur nicht heute: Wer kennt diesen Gedanken nicht? Doch kurz danach kommt dann oft das schlechte Gewissen, dass man wichtige Aufgaben aufschiebt. Es geht auch anders. Dafür muss man in der Regel aber auch anders planen.

Hamburg (dpa/tmn) - Wer immer wieder Aufgaben aufschiebt, sollte die Gründen dafür hinterfragen. Denn unter Umständen fehlen einem dann einfach Pausen.

"Wenn man vernünftig plant, muss man unbedingt auch Erholung miteinbeziehen", erklärt Psychoanalytiker Wolfgang Schmidbauer in der Zeitschrift "Zeit Campus" (Ausgabe 4/2018). Doch manche Menschen planen nur ihre Arbeit und vergessen dabei, ihre Freizeit aktiv zu gestalten. Dann fühlt sich die Auszeit wie eine Flucht an - und ist oft mit schlechtem Gewissen verbunden. Schmidbauer macht es anders: Er nimmt sich beispielsweise alle dreißig Minuten eine kurze Pause und hält diese auch strikt ein.

Zum Teil erledigen Aufschieber statt der eigentlichen Aufgabe auch einfach andere Pflichten - sie putzen oder waschen beispielsweise ab. Doch wenn man schon Dinge aufschiebt, sollte man die gewonnene Zeit lieber für Dinge nutzen, auf die man Lust hat, rät Prof. Tim Pychylvon der Carleton University in Kanada in der Zeitschrift.

Für das Aufschieben von Arbeit, auch Prokrastination genannt, gibt es unterschiedliche Gründe. Manche Menschen denken, dass sie erst unter Druck richtig arbeiten können. Andere versuchen damit unangenehme Aufgaben so lange wie möglich zu verdrängen. Doch manchmal gibt es auch einen guten Grund, warum es sinnvoller ist, die Aufgabe erst später zu erledigen. Dann sprechen Wissenschaftler wie Pychyl nicht von Prokrastination, sondern von einer gezielten Verzögerung. Die kann sinnvoll sein, etwa wenn man erst nachdenken muss, um eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kassiererin packt aus: Das erlebe ich täglich im Discounter

Sie sitzen bis zu zehn Stunden an der Kasse und wuchten schwere Kisten - Mitarbeiter im Discounter. Eine Kassiererin berichtet, welchen Irrsinn sie dabei täglich erlebt.
Kassiererin packt aus: Das erlebe ich täglich im Discounter

Anschreiben: Diesen Tipp befolgt fast jeder – dabei soll er falsch sein

Im Anschreiben präsentieren sich Bewerber von ihrer besten Seite. Doch wegen eines "ungeschriebenen Gesetzes" könnten viele ihre Chance auf den Job verpassen.
Anschreiben: Diesen Tipp befolgt fast jeder – dabei soll er falsch sein

Formen-Rätsel: Bill Gates löst es in 20 Sekunden - wer ist schneller?

Im Büro ist Langeweile angesagt? Dann versuchen Sie sich doch an diesem Rätsel für Superschlaue. Welche Form passt hier nicht zu den anderen? 
Formen-Rätsel: Bill Gates löst es in 20 Sekunden - wer ist schneller?

Mitarbeiter sollten neue Technik erstmal testen

Mit viel Routine fällt die Arbeit leichter. Doch es gibt nur wenig Jobs, in denen sich die Arbeitsweisen nicht irgendwann verändern. Vor allem durch die Digitalisierung …
Mitarbeiter sollten neue Technik erstmal testen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.