Arbeitsrecht-Streit

Aus fristloser kann ordentliche Kündigung werden

Ist eindeutig klar, dass der Arbeitgeber seinen Mitarbeiter nicht weiter beschäftigen will, kann eine fristlose nur in eine ordentliche Kündigung umgewandelt werden. Foto: Ralf Hirschberger
+
Ist eindeutig klar, dass der Arbeitgeber seinen Mitarbeiter nicht weiter beschäftigen will, kann eine fristlose nur in eine ordentliche Kündigung umgewandelt werden. Foto: Ralf Hirschberger

Der Chef hat es mehrmals versucht: Er hat seinem Mitarbeiter einen Aufhebungsvertrag angeboten und selbst zu kündigen. Als das ins Leere lief, verschickte der Vorgesetzte eine fristlose Kündigung. Auch die wollte der Mitarbeiter nicht akzeptieren. Er zog vor Gericht.

Siegburg (dpa/tmn) - Eine unwirksame fristlose Kündigung kann unter Umständen in eine ordentliche Kündigung umgedeutet werden. Denn die Formulierung «mit sofortiger Wirkung» mag nicht gültig sein - sie zeigt aber, dass sich ein Arbeitgeber so schnell wie möglich von einem Mitarbeiter trennen will.

Kläger in dem Fall war ein Angestellter, der von seinem Arbeitgeber eine außerordentliche Kündigung erhielt. Das Arbeitsverhältnis wurde «mit sofortiger Wirkung» beendet. Allerdings war die außerordentliche Kündigung in diesem Fall unwirksam. Da der Arbeitgeber nicht gleichzeitig noch ordentlich gekündigt hatte, hielt der Mitarbeiter die Kündigung insgesamt für unwirksam - und zog vor das Amtsgericht Siegburg.

Damit hatte er aber keinen Erfolg. Zwar lägen die Voraussetzungen für eine fristlose Kündigung nicht vor, so die Richter, doch könne sie in eine wirksame ordentliche Kündigung umgedeutet werden (Az.: 5 Ca 2595/15). Der Wille des Arbeitgeber sei für den Mitarbeiter bei Zugang der Kündigung gut erkennbar gewesen.

Auch die Tatsache, dass der Arbeitgeber ihn vorher aufgefordert habe, einen Aufhebungsvertrag abzuschließen oder selbst zu kündigen, spreche eher für die Umdeutung. Der Kläger könne nicht ernsthaft annehmen, dass sein Arbeitgeber nicht auch ordentlich kündigen möchte, wenn die ausgesprochene fristlose Kündigung unwirksam sein sollte.

Auf das Urteil weist der Deutsche Anwaltverein hin.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Geheime E-Mail von Elon Musk veröffentlicht – hier offenbart der Tesla-Chef seinen Führungsstil
Karriere

Geheime E-Mail von Elon Musk veröffentlicht – hier offenbart der Tesla-Chef seinen Führungsstil

Elon Musk ist für klare Ansagen an seine Mitarbeiter bekannt. In einer nun geleakten E-Mail zeigt sich einmal mehr, worauf der Tesla-Chef Wert legt.
Geheime E-Mail von Elon Musk veröffentlicht – hier offenbart der Tesla-Chef seinen Führungsstil
Mann hinterlässt Kündigung auf Klopapier – sein Chef reagiert anders als erwartet
Karriere

Mann hinterlässt Kündigung auf Klopapier – sein Chef reagiert anders als erwartet

Dem nervigen Chef eine Kündigung auf Klopapier servieren – davon haben wohl schon viele geträumt. Ein abgeklärter Mitarbeiter hat dies nun in die Tat umgesetzt.
Mann hinterlässt Kündigung auf Klopapier – sein Chef reagiert anders als erwartet
Kündigung in der Probezeit: Was Arbeitnehmer wissen müssen
Karriere

Kündigung in der Probezeit: Was Arbeitnehmer wissen müssen

In der Probezeit gelten andere Regeln für die Kündigung. Wenn eine Kündigung droht oder Sie selbst den Arbeitsvertrag kündigen wollen, sollten Sie einige Dinge wissen.
Kündigung in der Probezeit: Was Arbeitnehmer wissen müssen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.