Ab August

Ausbildung in der Medienproduktion neu geordnet

Arbeiten in der technischen Medienproduktion: Die Ausbildungswege für diese Branche sind nun neu geordnet worden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
+
Arbeiten in der technischen Medienproduktion: Die Ausbildungswege für diese Branche sind nun neu geordnet worden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Die Ausbildung für den Beruf Mediengestalter Bild und Ton wird aufgefrischt: Vom August an gilt eine neue Ausbildungsordnung.

Bonn (dpa/tmn) - Die duale Berufsausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton bekommt eine neue Ausbildungsordnung. Das teilt das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) mit. Die wichtigste Änderung: Die bislang eigenständigen Ausbildungen zum Film- und Videoeditor sowie zum Mediengestalter Bild und Ton werden zusammengeführt.

Von August 2020 an gibt es damit nur noch einen einheitlichen Ausbildungsweg in der technischen Medienproduktion. Auszubildende sollen sich laut den BIBB-Infos verstärkt mit der Aufbereitung von Inhalten für Online-Plattformen und Social Media befassen.

Auch die Rechtsgrundlagen spielen eine größere Rolle: Azubis setzen sich verstärkt mit Urheber- und Persönlichkeitsrecht sowie Datenschutz und Datensicherheit auseinander. Mit 18 Wahlqualifikationen können sie im zweiten und dritten Jahr spezifische Kompetenzen vertiefen - in Bereichen wie Kamera-, Studio- oder Postproduktion, visuelle Effekte und Sounddesigns.

Presseinfo des BIBB

Ausbildungsordnung beim BIBB

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Mitarbeiter kassiert 90.000 Dollar fürs Nichtstun – und keiner merkt es
Karriere

Mitarbeiter kassiert 90.000 Dollar fürs Nichtstun – und keiner merkt es

Ein gut bezahlter IT-Spezialist automatisiert im Homeoffice seinen Job. Sein Arbeitgeber ahnt nichts – und das schon seit über einem Jahr.
Mitarbeiter kassiert 90.000 Dollar fürs Nichtstun – und keiner merkt es

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.