Viele offene Stellen

Bedarf an IT-Experten wächst

Mit fortschreitender Digitalisierung wird auch der Bedarf an IT-Experten immer größer. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa
+
Mit fortschreitender Digitalisierung wird auch der Bedarf an IT-Experten immer größer. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Durch die Digitalisierung werden in vielen Branchen mehr IT-Fachleute gebraucht. Inzwischen hat ein Großteil der Firmen Probleme, geeignetes Personal zu finden. Das belegen nun auch Zahlen des Statistischen Bundesamts.

Wiesbaden (dpa) - Unternehmen in Deutschland fällt es immer schwerer, offene Stellen für IT-Experten zu besetzen. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) der Firmen berichteten von Schwierigkeiten, IT-Fachkräfte einzustellen, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.

Vier Jahre zuvor hatte noch weniger als die Hälfte der Unternehmen Probleme dieser Art angegeben (46 Prozent). Rund jedes fünfte Unternehmen in Deutschland mit mindestens zehn tätigen Personen im Jahr 2019 gab an, eigene IT-Fachkräfte zu beschäftigen (19 Prozent); im Jahr 2015 waren es noch 21 Prozent.

Um die IT-Anforderungen zu erledigen, greifen Unternehmen oft auf Dienstleister zurück. So wurden spezielle IT-sicherheitsrelevante Tätigkeiten wie Sicherheitstests oder die Beseitigung von Sicherheitsvorfällen bei jeder zweiten Firma (50 Prozent) von externen Anbietern übernommen.

Der wachsende Bedarf an IT-Fachkräften in den Unternehmen löst auch ein zunehmendes Interesse an einer entsprechenden Ausbildung aus. In der Rangliste der am stärksten besetzten Ausbildungsberufe in Deutschland rückte der Fachinformatiker von Platz 20 im Jahr 2009 auf Platz 8 im vergangenen Jahr vor. Dieser Beruf hatte auch beim Abschluss von Neuverträgen den größten Zuwachs, so die Statistiker. Während die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge insgesamt 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozent sank, stieg sie bei den Fachinformatikern um 8,4 Prozent auf 16 210.

Deutlich gewachsen sind auch die Zahlen in der Informatik sowie Computer- und Informationstechnik. In diesen Fächern habe die Zahl der Studierenden an deutschen Hochschulen in den vergangenen zehn Jahren um 83 Prozent zugenommen, von 130.000 im Wintersemester 2009/2010 auf 238.000 Im Wintersemester 2019/2020. Zugleich stieg die Zahl der Studierenden insgesamt um 36 Prozent auf knapp 2,9 Millionen.

© dpa-infocom, dpa:200921-99-653348/2

Destatis

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Personal-Chefin verrät: Dieser Anhang der Bewerbung wird meist nicht gelesen

Ins Bewerbungsschreiben gehören Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse - so lernt es jeder Bewerber. Doch ein Dokument im Anhang findet bei Personalern kaum Beachtung.
Personal-Chefin verrät: Dieser Anhang der Bewerbung wird meist nicht gelesen

Kirsch-Rätsel: Fallen auch Sie auf den Denkfehler herein?

Sie brauchen dringend eine Pause vom Home Office? Dann versuchen Sie doch mal dieses Rätsel zu knacken: Heute dreht sich alles um vier Streichhölzer und eine Kirsche.
Kirsch-Rätsel: Fallen auch Sie auf den Denkfehler herein?

Krankschreibung per Telefon ab jetzt wieder möglich - unter diesen Bedingungen

Aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen sind seit dem 19. Oktober wieder Krankschreibungen wegen Erkältungsbeschwerden möglich.
Krankschreibung per Telefon ab jetzt wieder möglich - unter diesen Bedingungen

Was Corona für Studienanfänger bedeutet

"Lost" ist 2020 das Jugendwort des Jahres. Es beschreibt ein Gefühl, dass auch viele Erstsemester kennen dürften. Was in Zeiten der Verunsicherung Stabilität geben kann, …
Was Corona für Studienanfänger bedeutet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.