Schwerer Missbrauch

Bei Sport trotz Krankschreibung droht Rauswurf

+
Wer krankgeschrieben ist und Sport treibt, riskiert seinen Arbeitsplatz. Foto: Tobias Hase/dpa

Wer mit einer Fußverletzung krankgeschrieben, sollte nicht an einem Hindernislauf teilnehmen. Ein Polizist auf Probe tat es trotzdem und erhielt prompt die Kündigung. Dagegen zog er vor Gericht.

Cottbus (dpa/tmn) - Wer krankgeschrieben ist, muss nicht die ganze Zeit im Bett liegen. Sind Beschäftigte wegen einer Verletzung arbeitsunfähig, nehmen sie aber besser nicht an einer Sportveranstaltung teil.

Zumindest Staatsdienern wie Polizisten droht dann die sofortige Entlassung. Das geht aus einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Cottbus (Az.: 4 L 110/17) hervor, auf die der Bund-Verlag hinweist.

In dem Fall ging es um einen Polizisten, der an einem 16 Kilometer langen Hindernislauf teilgenommen hatte. Von 649 Teilnehmern belegte er dabei immerhin Platz 127, Hindernissen wie Schlammgraben und Sandkuhlen zum Trotz. Den sportlichen Erfolg feierte er anschließend bei Facebook. Gleichzeitig war er allerdings mit einem ärztlichen Attest wegen einer Fußverletzung krankgeschrieben.

Daraufhin entließ ihn das Land Brandenburg aus seinem Dienstverhältnis auf Probe. Der Polizist zog dagegen vor Gericht - ohne Erfolg. Sein Verhalten sei ein außergewöhnlich schwerer Missbrauch der Krankschreibung, so die Richter, und die charakterliche Eignung für den Polizeidienst damit zweifelhaft.

Mitteilung des Gerichts

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten

Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten

Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen

Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen

Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht

Sie wollen in Ihrer Firma mehr mitbestimmen? Dann sehen Sie sich einmal diese Unternehmen an. Hier haben Mitarbeiter in vielen Bereichen das Sagen.
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht

Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Mit Smartphone und Laptop ist das Büro immer dabei - sogar im Urlaub. Viele Menschen nehmen Arbeit mit in die Freizeit. Psychologen warnen: Das raubt Energie und schadet …
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.