Profile in Sozialen Medien

Beim Online-Business-Auftritt ist weniger oft mehr

Nicht zu viel und nur das, was wirklich Spaß macht: Im Internet zählt ein professioneller Gesamteindruck mehr als dort auf allen Social-Media-Kanälen präsent zu sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
+
Nicht zu viel und nur das, was wirklich Spaß macht: Im Internet zählt ein professioneller Gesamteindruck mehr als dort auf allen Social-Media-Kanälen präsent zu sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Xing, Linkedin, Facebook, Twitter, Youtube, am besten auch noch Instagram: Wer versucht in all diesen Netzwerken ein Business-Profil zu pflegen, tut sich meist keinen Gefallen. Was aber ist ein Muss?

Hamburg (dpa/tmn) - Wer seine berufliche Sichtbarkeit im Internet erhöhen möchte, sollte sich selbst nicht überfordern. Wichtig sei es, seinen eigenen Weg zu finden, erklärt die Beraterin Kixka Nebraska in der Zeitschrift "Emotion" (Ausgabe 11/2020). Und statt überall präsent zu sein, zähle vor allem der professionelle Gesamteindruck.

Damit Freiberufler und andere Berufstätige im Netz überhaupt gefunden werden können, brauchen sie der Expertin zufolge aber mindestens einen digitalen Auftritt - zum Beispiel eine eigene Webseite.

Es lohnt sich, auf einen einheitlichen Stil zu achten. Je nach Zielgruppe seien dann etwa zwei weitere Profile in sozialen Netzwerken empfehlenswert.

Und wie entscheidet man, wo man sich ein Profil anlegt? Wichtig sei, dass man an einer Plattform Spaß hat und gerne mit ihr arbeitet, sagt die Expertin. Wer also lieber visuell unterwegs ist, für den ist Twitter vielleicht nicht das Richtige. Stattdessen setzt man besser auf bildgetriebene Plattformen wie Instagram oder Pinterest.

© dpa-infocom, dpa:201001-99-785581/2

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mit diesem Satz wickeln Sie jeden Chef um den Finger – probieren Sie es aus

Im Job läuft es nicht immer rund. Aber nicht nur dann ist Diplomatie gefragt. Experten verraten, wie Sie bei Ihren Vorgesetzten punkten können.
Mit diesem Satz wickeln Sie jeden Chef um den Finger – probieren Sie es aus

Chefs aufgepasst: Diese Zeichen verraten schon Monate vorher, ob Mitarbeiter kündigen

Gewisse Anzeichen deuten schon früh darauf hin, dass Mitarbeiter mit einer Kündigung liebäugeln. Woran Sie Abwanderungswillige erkennen - und was Chefs dagegen tun …
Chefs aufgepasst: Diese Zeichen verraten schon Monate vorher, ob Mitarbeiter kündigen

Tesla: Hier verrät der Chef, auf welche Qualifikation er bei Mitarbeitern gerne verzichtet

Tesla-Chef Elon Musk beschreitet gerne neue Wege – auch bei der Bewerbung. Auf eine bestimmte Qualifikation legt er keinen Wert, die für andere unverzichtbar wäre.
Tesla: Hier verrät der Chef, auf welche Qualifikation er bei Mitarbeitern gerne verzichtet

Krankschreibung: Zählt das Wochenende bei der Drei-Tage-Frist wirklich dazu?

Wer krank wird, der muss in der Regel nach drei Tagen ein Attest beim Arbeitgeber vorlegen. Doch zählt das Wochenende eigentlich bei der Fristberechnung dazu?
Krankschreibung: Zählt das Wochenende bei der Drei-Tage-Frist wirklich dazu?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.