Balance halten

Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

+
Laut Arbeitsvertrag müssen nur die wenigsten Arbeitnehmer nach 23:00 Uhr erreichbar sein. Wer dennoch in Bereitschaft bleibt, schwächt sein Wohlbefinden. Foto: Monika Skolimowska/dpa

Mit Smartphone und Laptop ist das Büro immer dabei - sogar im Urlaub. Viele Menschen nehmen Arbeit mit in die Freizeit. Psychologen warnen: Das raubt Energie und schadet der Produktivität.

Berlin (dpa) - Am Abend noch schnell telefonieren und am Wochenende E-Mails checken: Wer Arbeit und Freizeit nicht klar trennt, ist schneller erschöpft und gefährdet sein Wohlbefinden.

Die Vermischung von Beruflichem und Privatem führe dazu, dass sich Arbeitnehmer schlechter erholen könnten. Deshalb seien sie weniger produktiv und kreativ. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Zürich, die in der Fachzeitschrift "Business and Psychology" veröffentlicht ist.

Das Team um die Psychologin Ariane Wepfer hatte 1916 Angestellte verschiedener Branchen in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt. Mehr als 50 Prozent der Teilnehmer arbeiteten 40 Stunden in der Woche oder mehr. Sie wurden unter anderem gefragt, wie häufig sie Arbeit mit nach Hause nehmen, wie häufig sie an Wochenenden arbeiten und wie oft sie in der Freizeit an ihre Arbeit denken.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass Teilnehmer, die keine klare Trennung von Job und Freizeit pflegen, weniger häufig entspannenden Aktivitäten nachgehen. Zeit mit der Familie, Sport oder andere Hobbys würden dann hintenan gestellt.

"Für die Entspannung ist es wichtig, dass man sich gedanklich komplett von der Arbeit löst", sagt Wepfer. "Man sollte sich mehr den Dingen im Hier und Jetzt widmen. Ich selber habe mein Handy so eingestellt, dass es nicht bei jeder eingehenden E-Mail klingelt."

Außerdem hält es Wepfer für wichtig, dass Arbeitgeber keine ständige Erreichbarkeit verlangen. "Führungskräfte sollten ihre Mitarbeiter ermutigen, Feierabend zu machen. Wenn die Führungskraft eine klare Trennung von Arbeit und Freizeit vorlebt, fällt es auch den Mitarbeitern leichter."

In der Studie heißt es, Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit müssten so gezogen werden, dass das Wohlbefinden nicht geschwächt wird. Denn schlechtes Wohlbefinden führe letztlich zu reduzierter Produktivität und Kreativität.

Um das Wohlbefinden messen zu können, berücksichtigten die Wissenschaftler, wie stark sich die Teilnehmer physisch und emotional erschöpft fühlten. Außerdem fragten sie nach der Wahrnehmung einer Balance zwischen Arbeit und Freizeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vulkanausbruch als Gründungsgrund: Uni Hohenheim wird 200

Welche Hochschule hat schon einen Vulkan als quasi Gründungsvater? Wo werden Kuhbürsten und Ohr-Chips für Schweine entwickelt? Wo lehrte (kurz) Wilhelm Carl Röntgen und …
Vulkanausbruch als Gründungsgrund: Uni Hohenheim wird 200

Gehalt: Wie viel verdienen Ingenieure in Deutschland?

Lohnt es sich noch, Ingenieur zu werden? Die Gehälter unterscheiden sich jedenfalls stark. Wer die richtige Branche wählt, macht schon vieles richtig.
Gehalt: Wie viel verdienen Ingenieure in Deutschland?

Apple dehnt Initiative "Jeder kann programmieren" aus

Neues Projekt für informatikbegeisterte Schüler und Studenten. Apple kooperiert nun auch in Europa mit diversen Schule und Universitäten. Studenten sollen so den Umgang …
Apple dehnt Initiative "Jeder kann programmieren" aus

Umfrage: Kinder sind kein Hindernis für Jobwechsel

Wer Kinder hat, klammert sich an seinen Arbeitsplatz? Von wegen: Wie eine aktuelle Umfrage zeigt, sind Eltern sogar eher bereit, sich einen neuen Job zu …
Umfrage: Kinder sind kein Hindernis für Jobwechsel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.