Drei Fragen an...

Berufsberaterin über schräge Treffen und nervige Ausreden

+
Die Berufsberaterin Petra Cämmerer an ihrem Arbeitsplatz im Berliner Stadtteil Neukölln. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn

"Wie arbeiten Sie denn?" - Jeder Berufstätige kann über seine Zunft eine Geschichte erzählen. Doch die wirklich spannenden Fragen wagen viele nicht zu stellen. Dabei ist kaum ein Job langweilig. Diesen Monat: drei Fragen an eine Berufsberaterin.

Berlin (dpa/tmn) - Petra Cämmerer (50) arbeitet seit 20 Jahren als Berufsberaterin. Im Berliner Stadtteil Neukölln hilft sie als Mitarbeiterin der Agentur für Arbeit Abiturienten und Hochschülern bei der Wahl des richtigen Berufs. Über das Leben als Berufsberaterin:

Was war die schrägste Beratung, die Sie geführt haben?

Das liegt schon einige Zeit zurück. Ein junges Mädchen wollte partout zur Polizei. Über Inhalte und Anforderungen wusste sie noch nicht viel. Außer: "Dann kann ich am Wochenende immer umsonst in die Konzerte im Stadion." Wir haben dann zusammen die Anforderungen des Berufs recherchiert - und sie hat Abstand von ihrem Wunsch genommen. Stattdessen hat sie sich zu einer Ausbildung als Industriekauffrau entschieden.

Was stört Sie am meisten bei Beratungen?

In der Regel sind die Gespräche ausgesprochen angenehm und überraschen mich positiv. Mir geht das Herz auf, wie offen die jungen Menschen ihr Herz ausschütten und sich anvertrauen. Was manchmal nervt, sind Unpünktlichkeit und Unzuverlässigkeiten ohne ein kleines "Sorry".

Gibt es für jeden den einen perfekten Job?

Oft sagen Jugendliche: "Ich möchte eine Ausbildung, die mir Spaß macht." Und Spaß kann ganz viel machen. In der Schnittmenge aus Interessen, Fähigkeiten, Anforderungen gibt es - Gott sei Dank - mehrere Möglichkeiten, die auf jeden Menschen passen. Deshalb müssen wir nicht die Nadel im Heuhaufen suchen, sondern neben einem Plan A möglichst weitere Alternativen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Deutschland fehlen Weihnachtsmänner

Glaubt man den Arbeitsagenturen und studentischen Jobvermittlungen, ist Santa Claus ein aussterbender Beruf. Immer weniger Studenten haben Lust auf den Job in der …
Deutschland fehlen Weihnachtsmänner

Chancen auf Ausbildungsplatz so gut wie lange nicht mehr

Es sind gute Zeiten für Bewerber am Ausbildungsmarkt. Doch zugleich steigt auch die Sorge vor einem Fachkräftemangel. Menschen mit Migrationshintergrund oder Bewerber …
Chancen auf Ausbildungsplatz so gut wie lange nicht mehr

Online-Handel sorgt für Ansturm auf neuen Ausbildungsberuf

Wie betreibt man einen Online-Shop? Mit einem neuen Ausbildungsberuf spezialisieren sich Kaufleute für den E-Commerce. Ein Angebot, das gut ankommt.
Online-Handel sorgt für Ansturm auf neuen Ausbildungsberuf

Darf mein Chef verlangen, dass ich an den Feiertagen arbeite?

Echte Workaholics arbeiten jederzeit, der herkömmliche Angestellte ist über etwas Freizeit aber froh. Darf der Chef verlangen, dass man an Feiertagen wie Weihnachten …
Darf mein Chef verlangen, dass ich an den Feiertagen arbeite?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.