Karriere nachhaltig aufbauen

Bewerber sollten immer bei der Wahrheit bleiben

+
Falsche Behauptungen über eigene Fähigkeiten können die Karriere kosten. Foto: Jens Schierenbeck

Bewerber müssen sich in einem Vorstellungsgespräch gut verkaufen. Allerdings sollten sie nicht von der Wahrheit abweichen. Das kann sich zu einem späteren Zeitpunkt der Karriere rächen.

Bochum (dpa/tmn) - Ihre Karriere sollten Arbeitnehmer nachhaltig aufbauen. Dabei spielt Wahrhaftigkeit eine große Rolle. "Versprechen Sie nur das, was Sie tatsächlich halten können", rät Karriereberater Martin Wehrle in der "Unicum Beruf" (Ausgabe 4/2018).

Bewerber geben also besser nicht jede Fremdsprache, in der sie "Guten Tag" sagen können, als verhandlungssicher an. Eigene Erfolge und gute Leistungen dürfen Arbeitnehmer natürlich positiv darstellen - die Selbst-PR sollte aber auf Fakten beruhen. Denn falsche Behauptungen etwa über eigene Fähigkeiten können einen einholen. Fliegen die Lügen auf, besteht die Gefahr, dass dies die Karriere vorzeitig beendet.

Das bedeutet aber nicht, dass man jede unangenehme Wahrheit von sich aus erzählen muss, erklärt Wehrle. So müssen Bewerber beispielsweise im Vorstellungsgespräch nicht erwähnen, dass sie sich von ihrem letzten Arbeitgeber im Streit getrennt haben. Auf Nachfragen sollten sie aber ehrlich antworten. Als Grundsatz empfiehlt Wehrle: Bewerber müssen nicht alles sagen, was wahr ist. Aber alles, was sie sagen, muss wahr sein.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die Hälfte aller Beschäftigten arbeitet oft im Stehen

Den ganzen Tag im Sitzen zu arbeiten, kann den Rücken belasten. Doch auch langes Stehen führt häufig zu Problemen. Wie sehr die Beschäftigen körperlich beansprucht sind, …
Die Hälfte aller Beschäftigten arbeitet oft im Stehen

Kündigung muss in Schriftform vorliegen

Kündigungen im Job sollten vor allem eines sein: rechtlich bindend. Rechtssicher ist eine Kündigung in Deutschland nur schriftlich - und eigenhändig unterzeichnet.
Kündigung muss in Schriftform vorliegen

Wenn Ihr Chef diesen Satz sagt, sollten Sie misstrauisch werden

Vorsicht: Wenn Ihr Vorgesetzter mit dieser Floskel um die Ecke kommt, sollten Sie lieber wachsam sein. Wer sie für voll nimmt, könnte böse auf die Nase fallen.
Wenn Ihr Chef diesen Satz sagt, sollten Sie misstrauisch werden

Durchsetzen im Job: Mit diesem Sprach-Trick bekommen Sie, was Sie wollen

Egal, ob bei der Gehaltsverhandlung oder in Projekten: Wer sich nicht durchsetzen kann, hat oft schlechte Karten. Mit einem simplen Trick gelingt Ihnen das ab sofort …
Durchsetzen im Job: Mit diesem Sprach-Trick bekommen Sie, was Sie wollen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.