Karriere nachhaltig aufbauen

Bewerber sollten immer bei der Wahrheit bleiben

+
Falsche Behauptungen über eigene Fähigkeiten können die Karriere kosten. Foto: Jens Schierenbeck

Bewerber müssen sich in einem Vorstellungsgespräch gut verkaufen. Allerdings sollten sie nicht von der Wahrheit abweichen. Das kann sich zu einem späteren Zeitpunkt der Karriere rächen.

Bochum (dpa/tmn) - Ihre Karriere sollten Arbeitnehmer nachhaltig aufbauen. Dabei spielt Wahrhaftigkeit eine große Rolle. "Versprechen Sie nur das, was Sie tatsächlich halten können", rät Karriereberater Martin Wehrle in der "Unicum Beruf" (Ausgabe 4/2018).

Bewerber geben also besser nicht jede Fremdsprache, in der sie "Guten Tag" sagen können, als verhandlungssicher an. Eigene Erfolge und gute Leistungen dürfen Arbeitnehmer natürlich positiv darstellen - die Selbst-PR sollte aber auf Fakten beruhen. Denn falsche Behauptungen etwa über eigene Fähigkeiten können einen einholen. Fliegen die Lügen auf, besteht die Gefahr, dass dies die Karriere vorzeitig beendet.

Das bedeutet aber nicht, dass man jede unangenehme Wahrheit von sich aus erzählen muss, erklärt Wehrle. So müssen Bewerber beispielsweise im Vorstellungsgespräch nicht erwähnen, dass sie sich von ihrem letzten Arbeitgeber im Streit getrennt haben. Auf Nachfragen sollten sie aber ehrlich antworten. Als Grundsatz empfiehlt Wehrle: Bewerber müssen nicht alles sagen, was wahr ist. Aber alles, was sie sagen, muss wahr sein.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Anschreiben: Diesen Tipp befolgt fast jeder – dabei soll er falsch sein

Im Anschreiben präsentieren sich Bewerber von ihrer besten Seite. Doch wegen eines "ungeschriebenen Gesetzes" könnten viele ihre Chance auf den Job verpassen.
Anschreiben: Diesen Tipp befolgt fast jeder – dabei soll er falsch sein

Mitarbeiter sollten neue Technik erstmal testen

Mit viel Routine fällt die Arbeit leichter. Doch es gibt nur wenig Jobs, in denen sich die Arbeitsweisen nicht irgendwann verändern. Vor allem durch die Digitalisierung …
Mitarbeiter sollten neue Technik erstmal testen

Vorsicht: In diesen Fällen droht eine ordentliche Kündigung

Wenn Mitarbeitern eine Kündigung ins Haus flattert, handelt es sich meist um eine ordentliche Kündigung. Welche Gründe es dafür geben kann, erfahren Sie hier.
Vorsicht: In diesen Fällen droht eine ordentliche Kündigung

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe nach der Ausbildung

Um gut zu verdienen, müssen Berufstätige nicht unbedingt studieren. In vielen Berufen winkt bereits kurz nach der Ausbildung ein dickes Einstiegsgehalt.
Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe nach der Ausbildung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.