Unterstützung durch Jobcenter

Bundessozialgericht: Beim Fordern das Fördern nicht vergessen

+

Beim Fördern und Fordern dürfen die Jobcenter das Fördern nicht vergessen. In einer vom Arbeitslosen zu unterschreibenden sogenannten Eingliederungsvereinbarung muss den Pflichten des Arbeitslosen daher immer auch die hierfür notwendige Unterstützung durch das Jobcenter gegenüberstehen.

Das entschied am Donnerstag das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel im Fall von Bewerbungen (B 14 AS 30/15 R).

Der Arbeitslose hatte sich in seiner Eingliederungsvereinbarung beim Jobcenter Kassel zu mindestens zehn "Bewerbungsbemühungen" pro Monat verpflichtet. Das Jobcenter bot ihm "Mobilitätshilfen" und weitere Leistungen auf Antrag an, eine konkrete Pflicht zur Übernahme von Bewerbungskosten fand sich in der Vereinbarung allerdings nicht.

Nach Überzeugung des Jobcenters erfüllte der Arbeitslose seine Bewerbungspflichten mehrfach nicht. Das Jobcenter reagierte mit Sanktionen und strich letztlich seine Leistungen für drei Monate ganz.

Wie schon die Vorinstanzen hob nun auch das BSG diese Sanktionen auf. Die Eingliederungsvereinbarung stelle hier allein auf die Pflichten des Arbeitslosen ab. Dies entspreche nicht den gesetzlichen Vorgaben, die Vereinbarung sei daher nichtig, urteilten die Kasseler Richter.

Die Eingliederungsvereinbarung sei ein "öffentlich-rechtlicher Vertrag". Dieser müsse auch die konkret auf den einzelnen Arbeitslosen abgestimmten Unterstützungsleistungen festlegen. Daran ändere hier auch der Umstand nichts, dass die Pflicht zur Kostenübernahme für Bewerbungen schon gesetzlich geregelt ist.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

WhatsApp-Rätsel macht Nutzer wahnsinnig - Können Sie ruhigbleiben?

Ein Rätsel kursiert immer wieder in den sozialen Medien - und macht die, die es nicht knacken fuchsig, denn sie müssen aller Welt ihre Niederlage eingestehen.
WhatsApp-Rätsel macht Nutzer wahnsinnig - Können Sie ruhigbleiben?

Bewerbungsgespräch: Frau verblüfft mit ungewöhnlichem Verhalten - „Du bist nicht nur unverschämt...“

Eine Mutter fragte auf Reddit um Rat, nachdem sie ein desaströses Bewerbungsgespräch hinter sich hatte. Viele Nutzer waren völlig empört über ihre Geschichte.
Bewerbungsgespräch: Frau verblüfft mit ungewöhnlichem Verhalten - „Du bist nicht nur unverschämt...“

Kündigung mit Freistellung: Dieses Detail übersehen viele freigestellte Arbeitnehmer

Wer nach einer Kündigung freigestellt wird, verbraucht dadurch nicht zwangsläufig den Resturlaub. Welche Ansprüche hat der Arbeitnehmer in diesem Fall?
Kündigung mit Freistellung: Dieses Detail übersehen viele freigestellte Arbeitnehmer

Erster Arbeitstag im Homeoffice: Drei Fehler, die Ihnen den Start im neuen Job gründlich vermiesen

Zu Corona-Zeiten starten viele Mitarbeiter ihren neuen Job aus dem Homeoffice. Wir zeigen, welche typischen Fettnäpfchen Sie dabei unbedingt umschiffen sollten.
Erster Arbeitstag im Homeoffice: Drei Fehler, die Ihnen den Start im neuen Job gründlich vermiesen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.