Bewerbungsgespräch

Burger King stellt Bewerbern Fangfrage - das sollten Sie antworten

+
Wer sich bei Burger King bewirbt, muss mit einer trickreichen Frage des CEO rechnen.

Der Chef von Burger King, Daniel Schwartz, stellt seinen Bewerbern gerne eine bestimmte Frage. Wie die richtige Antwort lautet - und warum sie so klug ist.

Daniel Schwartz, CEO von Burger King 

Daniel Schwartz gilt als ein wahres Wunderkind der Geschäftswelt: Mit nur 32 Jahren wurde er Chef von Burger King und trat damit in große Fußstapfen. Heute ist der frühere Investmentbanker 36 Jahre alt und leitet ein Milliarden-Unternehmen, was in diesem jungen Alter eine große Herausforderung sein dürfte. Dazu braucht es vor allem harte Arbeit - und eine große Portion Intelligenz.

Welche Frage stellt der Burger-King-Chef seinen Bewerbern?

Köpfchen beweist er auch in der Art, wie er talentierte, smarte Bewerber auswählt. Wie er in einem Interview mit der renommierten New York Times verrät, geht er dabei wie folgt vor: "Eine Frage, die ich stelle, ist: 'Bist du klug oder arbeitest du hart?'" 

Natürlich verlockt die Frage so manchen übermütigen Bewerber zu sagen: "Ich bin natürlich klug", doch genau das will der CEO nicht hören. "Ich will Mitarbeiter haben, die hart arbeiten. Sie wären überrascht, wie viele Leute mir tatsächlich sagen 'Ich muss nicht hart arbeiten, ich bin intelligent.' Ernsthaft? Bescheidenheit ist wichtig". Bei Bewerbern setzt er auf eine ganz bestimmte Sorte: "Ich mag Leute, die leidenschaftlich sind, die durchgehalten haben und die eindeutig demütig und nicht arrogant sind."

Lesen Sie auch: Warum Erfolg wesentlich von dieser einzigen Sache abhängt

"Das Leben ist kurz und man sollte nett zu anderen Menschen sein"

Diese Einstellung brachten ihm seine Eltern schon früh bei, wie er selbst sagt. Sie lehrten ihm, wie wichtig es ist, anderen Menschen immer respektvoll zu begegnen. "Ich behalte das immer im Hinterkopf, egal, mit wem ich spreche", verrät er der New York Times weiter. "Die Welt ist ein kleiner Ort, das Leben ist kurz und man sollte nett zu anderen Menschen sein. Ich erhebe meine Stimme auf der Arbeit nicht. Ich habe keine Wutausbrüche." Und diese Einstellung hat Schwartz schließlich weit gebracht - bis an die Spitze eines der erfolgreichsten Unternehmen der Welt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Auch Tesla-Chef Elon Musk hat eine Lieblingsfrage, die er in Bewerbungsgesprächen oft stellt. Welche das ist, erfahren Sie hier.

Übrigens: Wenn Sie sich bei Google bewerben, dürfen Sie diesen Satz nie sagen - verrät ein Google-Manager

Von Andrea Stettner

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jobsuche: Fünf Dinge, die Sie im Dezember noch erledigen können

Im Dezember ist eh nicht mehr viel los auf dem Stellenmarkt? Trotzdem können Sie am Jahresende noch vieles in Sachen Bewerbung erledigen und später Zeit sparen.
Jobsuche: Fünf Dinge, die Sie im Dezember noch erledigen können

Was intelligente Bewerber im Internet niemals tun würden

Personaler nutzen Facebook, Instagram und Co. schon längst für die Talentsuche. Das kann heikel werden - aber kluge Bewerber wissen, worauf es ankommt.
Was intelligente Bewerber im Internet niemals tun würden

Führungskräfte gehen öfter an ihre Leistungsgrenze

Führungskräfte leiden unter Stress im Job genauso, wie andere Arbeitnehmer - sogar oft mehr, wie eine Untersuchung zeigt. Denn oftmals wird erwartet, dass sie mehr als …
Führungskräfte gehen öfter an ihre Leistungsgrenze

Vorstellungsgespräch: Mit diesen fiesen Fragen werden Sie getestet

Fangfragen gehören zu jedem Vorstellungsgespräch. Doch welche fiese Fragen erwarten Bewerber? Und wie beantworten sie diese am Besten?
Vorstellungsgespräch: Mit diesen fiesen Fragen werden Sie getestet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.