Von zu Hause aus arbeiten

Click- und Crowdworker haben viel Konkurrenz

+
Es hört sich wie Luxus an: von zu Hause aus arbeiten und die Zeit selber einteilen. Allerdings sind Click- und Crowdworker stark vom Wohlwollen der Auftraggeber abhängig. Foto: Jens Kalaene

Die Dienste sogenannter Crowd- und Clickworker sind immer öfter gefragt. Sie arbeiten von zu Hause aus und können ihre Zeit selber einteilen. Allerdings gibt es auch viele Nachteile.

München (dpa/tmn) - Ganz einfach Geld verdienen, zu Hause am Computer und mit freier Zeiteinteilung: Das versprechen Plattformen für sogenanntes Crowd- oder Clickworking.

Wer sich darauf einlässt, ist aber sehr vom Wohlwollen der Auftraggeber abhängig, heißt es in der Zeitschrift "Chip" (Ausgabe 9/2017). Gibt es Streit zum Beispiel über den Auftrag oder die Bezahlung, könnten Kunden mit einer negativen Bewertung die Aussichten auf künftige Aufträge vermiesen. Denn der Konkurrenzdruck auf den Plattformen ist sehr hoch, beobachtet "Chip".

Außerdem sollten Crowd- und Clickworker auf nicht besonders spannende Tätigkeiten vorbereitet sein. Auf den Plattformen stehen zwar auch Schreib- und Programmierarbeiten zur Auswahl. Zugleich gibt es den Angaben zufolge aber viele monotone und anspruchslose Tätigkeiten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Ausbeutung": Chauffeur verklagt Donald Trump wegen mieser Arbeitsbedingungen

Der langjährige Chauffeur von Donald Trump verklagt den US-Präsidenten, weil der ihm "erhebliche Lohnzahlungen" verwehrt haben soll. Was Trump dazu sagt, erfahren Sie …
"Ausbeutung": Chauffeur verklagt Donald Trump wegen mieser Arbeitsbedingungen

Albert Einstein erfand ein Rätsel, das fast niemand lösen kann - oder doch?

Haben Sie gerade etwas Luft zwischen zwei Meetings? Dann versuchen Sie doch dieses Rätsel: Albert Einstein soll es erfunden haben und für die meisten scheint es unlösbar.
Albert Einstein erfand ein Rätsel, das fast niemand lösen kann - oder doch?

Frauen in Top-Etagen kommunaler Firmen

Die Führungsebene börsennotierter Unternehmen ist häufig eine Männerdomäne. Besser sieht es laut einer Untersuchung bei kommunalen Firmen aus - allerdings nicht überall.
Frauen in Top-Etagen kommunaler Firmen

Für das Studium eines MINT-Faches muss man nicht genial sein

Sie gelten als Studienfächer mit besten Berufschancen und der Option auf ein sehr gutes Einkommen: MINT-Studiengänge. Doch was müssen Interessierte mitbringen?
Für das Studium eines MINT-Faches muss man nicht genial sein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.