Auswertung der Krankenkassen

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen.
1 von 6
In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen.
Platz 5: Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage
2 von 6
Platz 5: Öffentliche Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage
3 von 6
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage
4 von 6
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage
5 von 6
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage
6 von 6
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage

In welchen Berufen werden die Menschen am häufigsten krank? Dieser Frage sind die Krankenkassen nachgegangen. Das Ergebnis dürfte viele erstaunen.

Die Mitglieder der Techniker Krankenkasse meldeten sich 2017 im Schnitt 15 Tage krank. Doch es gibt viele Berufe, in denen Mitarbeiter weit häufiger krank werden, wie die Krankenkassen melden. 

In diesen Berufen melden sich Mitarbeiter am häufigsten krank

Eine Auswertung des Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag des Dachverbands der Betriebskrankenkassen (BKK) aus dem letzten Jahr zeigt, dass besonders Berufe im Dienstleistungssektor in Sachen Krankmeldung schlecht abschneiden. 

In welchen Berufen die Menschen am häufigsten krank sind, zeigt Ihnen unserer Fotostrecke oben.

In diesen Berufen haben die Mitarbeiter am wenigsten Fehltage

Am wenigsten Krankmeldungen verzeichnet hingegen die Verlags- und Medienbranche. Hier lag der Durchschnitt bei 9,7 Fehltagen. Angestellte des Kredit- und Versicherungsgewerbes landen mit 12,3 Fehltagen auf dem vorletzten Platz. 

Das verarbeitende Gewerbe sichert sich die Plätze im Mittelfeld. An der Spitze der Krankmeldungen steht hier die Nahrungs- und Genussbranche mit 17,5 Tagen, auf dem letzten Platz schaffte es die elektronische und elektrotechnische Fertigung mit 14,8 Fehltagen. 

Was ist der Grund für Krankschreibungen?

Wie die Techniker Krankenkasse in ihrem Gesundheitsreport 2017 feststellt, melden sich Mitarbeiter besonders häufig wegen dieser Krankheiten ab: 

  • Depressionen (1,1 Tage)
  • Atemwegsinfektionen (1 Tag)
  • Rückenschmerzen (0,8 Tage) 

Krankheitsbedingte Kündigung: Droht die Kündigung, wenn ich ständig krank bin?

Was passiert eigentlich, wenn ich ständig krank bin? Kann mein Chef mir kündigen? In manchen Fällen ist eine krankheitsbedingte Kündigung durchaus möglich. Auch wer in der Probezeit krank ist, muss mit gravierenden Folgen rechnen. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Nicht nur die genannten Berufe sind für Mitarbeiter ein Gesundheitsrisiko. Auch an der Kasse von Supermärkten müssen Mitarbeiter jede Menge Stress aushalten, der krank machen kann. Eine Kassiererin verrät, warum sie nie bei Aldi arbeiten würde

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

In vielen Berufen schlägt den Mitarbeitern der hohe Stresslevel aufs Gemüt. Unsere Fotostrecke zeigt, in welchen Jobs überdurchschnittlich viele Menschen aufgrund von Depressionen krank geschrieben werden (Quelle: TK Depressionsatlas).
In vielen Berufen schlägt den Mitarbeitern der hohe Stresslevel aufs Gemüt. Unsere Fotostrecke zeigt, in welchen Jobs überdurchschnittlich viele Menschen aufgrund von Depressionen krank geschrieben werden (Quelle: TK Depressionsatlas). © iStock / Poike
Platz 8: Medizinisch-technische Berufe im Labor 
Platz 8: Medizinisch-technische Berufe im Labor © pixabay
Platz 7: Objekt-, Werte- und Personenschutz
Platz 7: Objekt-, Werte- und Personenschutz © pixabay
Platz 6: Sozialarbeiter
Platz 6: Sozialarbeiter © iStock / monkeybusinessimages
Platz 5: Öffentliche Verwaltung
Platz 5: Öffentliche Verwaltung © iStock / kruwt
Platz 4: Gesundheits- und Krankenpflege
Platz 4: Gesundheits- und Krankenpflege © dpa
Platz 3: Kinderbetreuung und Erziehung
Platz 3: Kinderbetreuung und Erziehung © dpa
Platz 2: Altenpflege
Platz 2: Altenpflege © dpa
Platz1: Callcenter
Platz1: Callcenter © iStock

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wie unseriöse Publikationen die Wissenschaft schaden

Der Skandal trifft die Wissenschaft an ihrer empfindlichsten Stelle: der Glaubwürdigkeit. Tausende deutsche Forscher haben fragwürdig publiziert. Warum und worauf sollen …
Wie unseriöse Publikationen die Wissenschaft schaden

DHL, Hermes & Co.: Darum klingeln Paketboten immer seltener

Die Deutschen bestellen immer häufiger in Online-Shops. Doch die Leidtragenden sind die Paketboten - ihr Job wird immer härter und der Druck immer größer.
DHL, Hermes & Co.: Darum klingeln Paketboten immer seltener

Gehalt: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?

Aldi und Lidl locken ihre Kunden mit günstigen Preisen. Doch müssen die Angestellten dafür Abstriche beim Gehalt machen? Wie viel verdient man beim Discounter?
Gehalt: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?

Gehalt: So wenig verdienen angestellte Lehrer im Vergleich zu Beamten

Angestellte Lehrer verdienen weniger als ihre verbeamteten Kollegen, das ist kein Geheimnis. Doch wie viel weniger ist es wirklich? Eine Studie klärt auf.
Gehalt: So wenig verdienen angestellte Lehrer im Vergleich zu Beamten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.