Vorstellungsgespräch

Diese verhasste Bewerbungsfrage werden Sie bei Google nie hören

+
Bewerber müssen sich bei Google vor einer Frage garantiert nicht mehr fürchten. 

Bewerber hassen viele der oft üblichen Fragen im Vorstellungsgespräch. Doch wer sich bei Google bewirbt, wird eine Frage garantiert nie gestellt bekommen.

Vor manchen Bewerbungsfragen fürchten sich Bewerber schon Tage vor dem Vorstellungsgespräch, weil sie einfach nicht wissen, wie sie antworten sollen. Viele denken, eine "falsche" Antwort bringe sie um die Chance auf ihren Traumjob oder sie würden damit gute Konditionen verspielen.

Tech-Firmen wie Google wollen Bewerber vor Benachteiligung schützen

Die Frage nach dem letzten Gehalt ist so ein Beispiel. Schließlich weiß man nie, ob der zukünftige Arbeitgeber dies als Anhaltspunkt für die Bezahlung im neuen Job nimmt. Damit genau das nicht passiert, hat Google eine neue Regel eingeführt, welche die verhasste Frage nach dem alten Gehal t verbietet.

Diese Praxis soll dafür sorgen, dass Bewerber nicht benachteiligt werden - sei es, dass sie deshalb weniger verdienen oder gar nicht erst eingestellt werden (nach dem Motte: "Er hat so wenig verdient? Der kann offensichtlich nichts!"). Auch andere große Firmen wie Facebook und Amazon meiden diese Frage im Vorstellungsgespräch, wie das Wirtschaftsmagazin Inc. berichtet.

Ob sich dadurch unfaire Löhne, gerade die Lohnkluft zwischen Männern und Frauen, in Zukunft verhindern lassen? Laut einer Studie des US-Umfrageinsituts Korn Ferry, sollen 65 Prozent von 108 befragten Führungskräften in den USA nicht an den Erfolg solcher Regelungen glauben.  

Lesen Sie auch: 30 richtig schwere Bewerbungsfragen großer Unternehmen.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Ranking: Die elf besten Arbeitgeber Deutschlands 2019

Platz 11: Siemens
Platz 11: Siemens © Matthias Balk/dpa
Platz 10: Continental
Platz 10: Continental © Peter Steffen/dpa
Platz 9: MHP - A Porsche Company
Platz 9: MHP - A Porsche Company © fkn
Platz 8: HelloFresh
Platz 8: HelloFresh © Daniel Naupold/dpa
Platz 7: BMW
Platz 7: BMW © fkn
Platz 6: Fraunhofer-Gesellschaft
Platz 6: Fraunhofer-Gesellschaft © Hauke-Christian Dittrich/dpa
Platz 5: Capco 
Platz 5: Capco  © Ralf Hirschberger/ZB/dpa (Symbolbild)
Platz 4: Daimler
Platz 4: Daimler © fkn
Platz 3: Robert Bosch
Platz 3: Robert Bosch © Uli Deck/dpa
Platz 2: Infineon Technologies
Platz 2: Infineon Technologies © fkn
Platz 1: SAP
Platz 1: SAP © fkn

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Einiges zu beachten: Das sollten Sie bei der Krankmeldung wissen

Der Kopf dröhnt und die Nase läuft. An Arbeit ist heute nicht zu denken. Doch Vorsicht: Bei der Krankmeldung müssen Sie einige Spielregeln beachten.
Einiges zu beachten: Das sollten Sie bei der Krankmeldung wissen

Duden-Quiz: Diese Wörter schreibt fast jeder falsch - Sie auch?

Ob bei Bewerbungen oder im Job: Selbst Muttersprachler kommen bei der deutschen Rechtschreibung ins Stolpern. Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Quiz!
Duden-Quiz: Diese Wörter schreibt fast jeder falsch - Sie auch?

Krankschreibung: Drei Irrtümer, die leider noch immer kursieren

Bei einer Krankschreibung wissen viel Mitarbeiter nicht, wie sie sich verhalten müssen. Zudem halten sich viele Irrtümer hartnäckig. Welche das sind, erfahren Sie hier.
Krankschreibung: Drei Irrtümer, die leider noch immer kursieren

Dürfen Arbeitnehmer bei eigener Hochzeit frei nehmen?

Wer seinen Hochzeitstermin aussucht, denkt dabei meist am wenigsten an seinen Arbeitgeber. Dennoch stellt sich die Frage: Haben Mitarbeiter in dem Fall einen Anspruch …
Dürfen Arbeitnehmer bei eigener Hochzeit frei nehmen?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.