Arbeiten im Dezember

Mit diesen Aushilfsjobs können Sie an Weihnachten und Neujahr das meiste Geld verdienen

+
Wer als Kellner in Luxushotels arbeitet, darf sich an Weihnachten und Neujahr auf viel Geld freuen.

Egal ob Sie Student sind oder ob Sie sich ein bisschen was dazuverdienen wollen: Mit folgenden Aushilfsjobs können Sie im Dezember viel Geld machen.

Wo kann man im Dezember noch schnell an viel Geld kommen? Eine Frage, die eine Studie des studentischen Personaldienstleisters Zenjob nun beantwortet. Tatsächlich können Sie an Weihnachten und Silvester sogar mehr Geld verdienen, als im restlichen Jahr. Doch welche Jobs lohnen sich?

Mit diesen Aushilfsjobs verdienen Sie am meisten

Im letzten Jahr hat Zenjob insgesamt 63.465 Jobs ausgewertet und stellt nun die überraschenden Ergebnisse vor. Wer am 24. und 31. Dezember arbeitet, kann sich in folgenden Branchen und Städten auf ein sehenswertes Gehalt freuen:

Branche und Stadt

Durchschnittliche Vergütung pro Stunde

Kellner/in in der Berliner Hotellerie

27 Euro

Bühnenbau-Aushilfe bei Events in Berlin

26 Euro

Küchenhelfer/in in der Berliner Gastronomie

25 Euro

Promoter/in für Museen in Berlin

25 Euro

Servicekraft in der Hamburger Hotellerie

25 Euro

Servicekraft in der Kölner Gastronomie

25 Euro

Servicekraft in der Berliner Hotellerie

25 Euro

Quelle: Zenjob

Die höchste Vergütung winkte mit durchschnittlichen 27 Euro pro Stunde Kellnern, die in Berliner Luxushotels jobbten. Auch Aushilfen bei Berliner Veranstaltungen verdienten letztes Jahr mit 26 Euro pro Stunde kein schlechtes Gehalt, während Küchenhelfer, Promoter und Servicekräfte mit 25 Euro nur knapp dahinter liegen.

Lesen Sie auch: Firmenchef belohnt Mitarbeiter für harte Arbeit - und zahlt Weihnachtsgeld in Millionenhöhe.

Arbeiten in der Vorweihnachtszeit ebenfalls lukrativ

Sie müssen jedoch nicht bis Weihnachten warten, um sich ein bisschen was dazuzuverdienen. Im letzten Jahr erhielten beispielsweise Promoter, die vor dem 24. Dezember arbeiteten, mit rund 26 Euro pro Stunde die höchste Vergütung. Kellner hingegen durften sich über circa 22 Euro pro Stunde und Servicekräfte über rund 21,50 Euro freuen.

Erfahren Sie mehr: Traumjob? Diese Firma sucht Weihnachtselfen - es gibt nur einen Haken.

Bester Verdienst im gesamten Dezember

Am besten verdienten letztes Jahr Aushilfen in der Gastronomie, die über den gesamten Dezember hinweg durchschnittlich 22,40 Euro pro Stunde erhielten. Dicht gefolgt ist dieses stattliche Gehalt von rund 22 Euro in der Bühnenbau-Aushilfe und 21,50 Euro in der Hotellerie.

Lesen Sie auch: Ranking - Das sind die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands 2020 - Platz eins überrascht.

Video: Weihnachten lässt Motivation im Job sinken

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

soa

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier: 
Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier:  © pexels
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt.
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt. © dpa
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent überzeugt Erfahrung mehr als gute Abschlussnoten.
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent ist Erfahrung wichtiger als gute Abschlussnoten. © dpa
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie.
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie. © dpa
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent).
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent). © pixabay
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent).
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent). © iStockphoto / AndreyPopov
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus. 
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus.  © dpa
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.  © pixabay
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design. 
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design.  © pixabay
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media. 
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media.  © pexels

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Welche Benefits sich für Berufstätige lohnen

Die Palette der Benefits, die Arbeitgeber ihren Beschäftigten bieten können, ist groß. Aber haben Mitarbeiter wirklich etwas davon - oder bringen die Zusatzleistungen …
Welche Benefits sich für Berufstätige lohnen

Wie werde ich Motorradtechniker/in?

Schrauben, tüfteln, Öl wechseln: Mechatroniker gibt es nicht nur für vier, sondern auch für zwei Räder. Die Anforderungen wandeln sich: Die Elektrifizierung macht vor …
Wie werde ich Motorradtechniker/in?

Mehr Azubis steht Förderung für Auslandspraktika offen

Bisher profitierten nur Azubis einer dualen Berufsausbildung von dem Förderprogramm "AusbildungWeltweit". Das hat sich geändert. Für wen die neue Richtlinie gilt.
Mehr Azubis steht Förderung für Auslandspraktika offen

Achtung: Deshalb sollten Sie auf keinen Fall die Jahreszahl 2020 abkürzen

Das neue Jahrzehnt ist angebrochen: Die "goldenen Zwanziger" sind zurück. Doch nun warnen Behörden vor einer dreisten Masche. Was es mit der 2020 auf sich hat, hier.
Achtung: Deshalb sollten Sie auf keinen Fall die Jahreszahl 2020 abkürzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.