Arbeitnehmerzufriedenheit

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Platz 10: Architekten und Krankenschwestern liegen gleichauf - immerhin 62 Prozent sind happy in ihrem Beruf.
1 von 10
Platz 10: Architekten und Krankenschwestern liegen gleichauf - immerhin 62 Prozent sind happy in ihrem Beruf.
Platz 9: Akten wälzen ist öde? Nicht doch: 64 Prozent der Anwälte und Juristen sind glücklich in ihrem Beruf.
2 von 10
Platz 9: Akten wälzen ist öde? Nicht doch: 64 Prozent der Anwälte und Juristen sind glücklich in ihrem Beruf.
Platz 8: 65 Prozent der Ärzte lieben ihren Job und möchten keinen anderen haben.
3 von 10
Platz 8: 65 Prozent der Ärzte lieben ihren Job und möchten keinen anderen haben.
Platz 7: Anstrengend, aber offenbar erfüllend ist ein Job auf dem Bau: Zwei Drittel der Bauarbeiter sind zufrieden.
4 von 10
Platz 7: Anstrengend, aber offenbar erfüllend ist ein Job auf dem Bau: Zwei Drittel der Bauarbeiter sind zufrieden.
Platz 6: Arbeiten, wo andere Ferien machen - das macht 67 Prozent der Arbeitnehmer in der Tourismusbranche glücklich.
5 von 10
Platz 6: Arbeiten, wo andere Ferien machen - das macht 67 Prozent der Arbeitnehmer in der Tourismusbranche glücklich.
Platz 5: Im Dienst der Forschung fühlen sich 69 Prozent der Wissenschaftler pudelwohl.
6 von 10
Platz 5: Im Dienst der Forschung fühlen sich 69 Prozent der Wissenschaftler pudelwohl.
Platz 4: Ob Schönfärberei sich positiv auf den eigenen Gemütszustand auswirkt? Es scheint so zu sein: In Werbung, Marketing und PR arbeiten zu 75% glückliche Angestellte.
7 von 10
Platz 4: Ob Schönfärberei sich positiv auf den eigenen Gemütszustand auswirkt? Es scheint so zu sein: In Werbung, Marketing und PR arbeiten zu 75% glückliche Angestellte.
Platz 3: Ein handfester Job, dankbare Kunden und  Selbständigkeit: 76 Prozent der Klempner sind zufrieden.
8 von 10
Platz 3: Ein handfester Job, dankbare Kunden und  Selbständigkeit: 76 Prozent der Klempner sind zufrieden.

Geld allein macht nicht glücklich - dass in dieser Binsenweisheit ein wahrer Kern steckt, zeigt eine Langzeitstudie des Harvard-Professors Howard Gardner.

Geld allein macht nicht glücklich - dass in dieser Binsenweisheit ein wahrer Kern steckt, zeigt eine Langzeitstudie des Harvard-Professors Howard Gardner. Mehr als tausend Amerikaner befragt er für sein "Good Work Project" jährlich nach ihrer Zufriedenheit im Beruf.

Glück im Beruf: Welche Kategorien sind entscheidend?

Dabei müssen die Studienteilnehmer Fragen beantworten – beispielsweise danach, ob sie ihre Arbeit für sinnvoll halten oder ob sie anerkannt ist. Auch Vorgesetztenverhalten, Kollegenzusammenhalt, interessante Aufgaben und Arbeitsatmosphäre spielen eine Rolle. Heraus kommt ein Ranking der Berufe, in denen die Menschen nach eigenen Angaben besonders glücklich sind.

Handwerk und Sozialberufe machen glücklich

Überraschendes Ergebnis dieser Studie: Nicht Popstars, Profifußballer oder Manager sind besonders zufrieden - an der Spitze der Glücksskala stehen regelmäßig handwerkliche Berufe sowie solche, bei denen man viel mit anderen Menschen in Kontakt kommt. Geld scheint nur eine untergeordnete Rolle zu spielen. Tatsächlich landen auf den ersten drei Plätzen Berufe, die wenig glamourös sind und obendrein eher schlecht bezahlt werden.

Lassen sich diese Erkenntnisse auch auf deutsche Arbeitnehmer übertragen? Nur teilweise: Eine Auswertung auf Basis des sozio-ökonomischen Panels des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, die im Juni 2016 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung veröffentlicht wurde, sieht in Deutschland Rechtsanwälte an der Spitze der Glückscharts, Klempner dagegen weit unten. Bei anderen Berufen decken sich die Ergebnisse. Dem Glück mit Zahlen und Fakten auf die Spur zu kommen, ist naturgemäß nicht einfach - und so kommen weitere Untersuchungen zum Thema zu wiederum anderen Ergebnissen

Die fünf wichtigsten Faktoren für die Jobzufriedenheit sind laut dem "Indeed Happiness Index 2016" übrigens eine gelungene Work-Life-Balance, ein fähiges, Management, eine passende Unternehmenskultur, Jobsicherheit und eine gute Karriereperspektive sowie - dann doch - ein gutes Gehalt.

jba

Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Regelungen prüfen: Was im Ausbildungsvertrag stehen muss

Für Jugendliche ist der Ausbildungsvertrag der erste große Kontrakt im Leben. Sie sollten ihn gründlich lesen. Da kaum ein angehender Azubis weiß, worauf er dabei achten …
Regelungen prüfen: Was im Ausbildungsvertrag stehen muss

Rätsel: Wie kommen alle Passagiere heil über den Fluss?

Ein Boot, ein Bauer und drei ungewöhnliche Passagiere: Diese Woche stellen wir Ihnen einen Klassiker unter den Rätseln vor. Kennen Sie die Lösung? 
Rätsel: Wie kommen alle Passagiere heil über den Fluss?

Versicherung gegen Berufsunfähigkeit ist für Azubis sinnvoll

Ein schwerer Unfall oder eine unerwartete Diagnose vom Arzt: Eine Berufsunfähigkeit kann schnell eintreten. Darüber sollten auch schon Auszubildende nachdenken.
Versicherung gegen Berufsunfähigkeit ist für Azubis sinnvoll

Wilde Hilde und Schwungtücher: Designer aus Halle

Ja, Absolventen der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle können Spielzeuge auch designen. Aber nicht nur das. Ihr Studiengang ist einzigartig in Deutschland.
Wilde Hilde und Schwungtücher: Designer aus Halle

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.