Pikant

In diesen Berufen arbeiten die meisten Fremdgeher

+
Bestimmte Berufsgruppen gehen öfter fremd als andere.

Überall auf der Welt betrügen Menschen ihre Partner. Doch eine Studie hat nun herausgefunden, welche Berufsgruppen besonders anfällig fürs Fremdgehen erscheinen.

Männer und Frauen gehen aus den unterschiedlichsten Gründen fremd. Die einen sind frustriert, die anderen fühlen sich körperlich von ihrem Partner vernachlässigt. Doch unabhängig davon, scheinen bestimmte Berufsgruppen deutlich öfter fremd zu gehen als andere.

Studie enthüllt: Menschen stressigen Berufen neigen eher zum Fremdgehen

Das will eine Studie der Dating-Plattform Ashley Madison herausgefunden haben. Wie die britische Nachrichtenseite The Independent berichtet, fragte die Seite, die verheirateten Menschen zu Affären verhilft,  dafür 1.074 ihrer Mitglieder nach ihrem Beruf. 

Dabei kam heraus, dass Menschen in stressigen Jobs eher zum Fremdgehen neigen als andere. Dabei unterscheiden sich die Berufe der männlichen und weiblichen Fremdgeher teils eklatant. 

In diesen Branchen gehen Männer am häufigsten fremd

Männer mit Affären arbeiten vor allem im Handwerk - rund 29 Prozent aller männlichen Fremdgeher stammen aus diesem Berufsfeld. Das Klischee des Bauarbeiters, der jeder Frau hinterherpfeift, scheint sich hier zu bestätigen. 

Die Dating-Plattform erklärt sich dieses Verhalten dadurch, dass Männer in diesen Berufen oft Gefahren ausgesetzt seien, etwa durch die Höhe oder die schweren Geräte. Und den Stress brächten sie oft mit nach Hause. 

Männer würden außerdem ihre Partnerinnen eher hintergehen, wenn sie unregelmäßige Arbeitszeiten hätten oder im Schichtdienst arbeiteten. So blieben die Affären oft unentdeckt. 

Platz

Beruf 

Anteil an Fremdgehern

1

Handwerk

29 Prozent

2

IT

12 Prozent

3

Startups

11 Prozent

4

Einzelhandel / Hotelbranche

8 Prozent

Finanzwesen

8 Prozent

6

Marketing / Kommunikation

6 Prozent

7

Medizin

5 Prozent

8

Rechtssystem

4 Prozent

Bildung

4 Prozent

10

Kunst / Entertainment

3 Prozent

Landwirtschaft

3 Prozent

12

Sozialarbeit

2 Prozent

Auch interessant: Vorsicht - In diesen Berufen nehmen viele mehr als 10 Kilo zu.

In diesen Branchen gehen Frauen am häufigsten fremd

Bei den Frauen gehen vor allem Mitarbeiterinnen aus dem medizinischen Bereich fremd, etwa Ärztinnen (23 Prozent). "Eine Kombination aus langen Arbeitszeiten und potenziellem Stress, gemischt mit einer natürlichen Reaktion auf Stress könnte der Grund sein, warum Frauen in der Medizin-Branche eine Affäre beginnen", meint Isabella Mise, Director of Communications bei Ashley Madison. 

Viele Frauen gaben auch an, dass sie wegen ihres beruflichen Stresses Zuhause keine Zeit mehr für Zweisamkeit hätten - deshalb suchten sie auswärts Affären. 

Platz

Beruf

Anteil an Fremdgehern

1

Medizin

23 Prozent

2

Bildung

12 Prozent

3

Startups

11 Prozent

4

Finanzwesen

9 Prozent

Sozialarbeit

9 Prozent

Einzelhandel / Hotelbranche

9 Prozent

7

IT

8 Prozent

8

Marketing / Kommunikation

4 Prozent

Handwerk

4 Prozent

Rechtssystem

4 Prozent

Kunst / Entertainment

4 Prozent

12

Politik

1 Prozent

Ein Berufsfeld scheint sowohl bei Frauen als auch bei Männern oft für Affären zu sorgen - die Startups. Laut der Studie liege das daran, dass Startup-Gründer es gewohnt seien, Dinge selbst in die Hand zu nehmen - und genau so hielten sie es auch mit ihrem Liebesleben.

Auch interessant: 

Video: In dieser deutschen Stadt leben die meisten Fremdgänger 

Lesen Sie auch: Überraschend: Das ist der stressigste Job der Welt.

Von Andrea Stettner

In diesen Berufen scheitern Beziehungen am häufigsten

Schichtdienst zu ungewöhnlichen Zeiten, und dann auch noch weit weg von Zuhause: Die Partner von Flugbegleitern treibt diese häufig zu Eifersucht und in die Einsamkeit. Trennungen sind da oft vorprogrammiert.
Schichtdienst zu ungewöhnlichen Zeiten, und dann auch noch weit weg von Zuhause: Die Partner von Flugbegleitern treibt diese häufig zu Eifersucht und in die Einsamkeit. Trennungen sind da oft vorprogrammiert. © pixabay
Barkeeper führen Alkohol, lange Arbeitszeiten und viele neue Kontakte in Versuchung.
Barkeeper führen Alkohol, lange Arbeitszeiten und viele neue Kontakte in Versuchung. © pixabay
Auch im Casino sind die nächtlichen Arbeitszeiten, Alkohol und viele neue Gesichter Gift für die Beziehung.
Auch im Casino sind die nächtlichen Arbeitszeiten, Alkohol und viele neue Gesichter Gift für die Beziehung. © pixabay
Call-Center-Mitarbeiter leiden unter unfreundlichen Kunden und sind deshalb auch z Hause häufig frustriert. Für fast 50 Prozent der Paare bedeutet das: Scheidung!
Call-Center-Mitarbeiter leiden unter unfreundlichen Kunden und sind deshalb auch zu Hause häufig frustriert. Für fast 50 Prozent der Paare bedeutet das: Scheidung! © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zahlen-Rätsel: Sind Sie genial genug, um es zu knacken?

Ihr Gehirn hängt gerade auf Halbmast? Kein Problem – mit diesem kniffligen Zahlen-Rätsel kommen die grauen Zellen garantiert wieder in Schwung. 
Zahlen-Rätsel: Sind Sie genial genug, um es zu knacken?

Pflegepersonal verdient unterdurchschnittlich

Überall fehlen Pflegekräfte. Das hat sicher vielfältige Gründe. Doch schon im Gehaltsniveau zeigt sich die geringe Wertschätzung der Pflegeberufe.
Pflegepersonal verdient unterdurchschnittlich

Anschreiben: Diesen Tipp befolgt fast jeder – dabei soll er falsch sein

Im Anschreiben präsentieren sich Bewerber von ihrer besten Seite. Doch wegen eines "ungeschriebenen Gesetzes" könnten viele ihre Chance auf den Job verpassen.
Anschreiben: Diesen Tipp befolgt fast jeder – dabei soll er falsch sein

Frau löscht Uni-Zusage ihres Freundes - der rächt sich jetzt auf diese Weise

Ein hochbegabter Klarinettenspieler bekommt die Zusage einer Elite-Uni. Seine Freundin will das verhindern - und täuscht eine Absage vor. Doch er schlägt zurück.
Frau löscht Uni-Zusage ihres Freundes - der rächt sich jetzt auf diese Weise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.