Mütter sind die besseren Manager

Fünf Gründe, warum Firmen mehr Mütter einstellen sollten

+
Ein Kind darf kein Karrierekiller sein.

Es ist allgemein bekannt, dass Mütter nicht gerade ganz oben auf der Wunschliste von Personalern stehen. Das ist ein großer Fehler, wie verschiedene Studien zeigen.

Es ist traurige Realität: Der berufliche Wiedereinstieg oder Jobwechsel für Frauen wird ein Ding der Unmöglichkeit, sobald ein Kind im Spiel ist. In den letzten Jahren ist die Bereitschaft von Unternehmen, Mütter einzustellen, sogar noch gesunken. Das hat unter anderem eine Studie von Regus ergeben.

Die Gründe dafür sind augenscheinlich logisch:

  • Mütter sind unflexibel, sowohl zeitlich als auch lokal
  • Mütter müssen pünktlich nach Hause
  • Mütter machen keine oder nur wenige Überstunden
  • Mütter müssen zu Hause bleiben, wenn das Kind krank ist
    Da kann man es Arbeitgebern doch gar nicht verübeln, wenn sie bei der Personalauswahl Frauen mit Kindern nicht berücksichtigen, oder? Falsch! Diese wissenschaftlich belegten Gründe sprechen für Mütter im Job.

1. Mütter schaffen mehr als Kollegen ohne Kinder

9.900 Ökonomen, alle Mitglieder einer Online-Plattform für Wirtschaftswissenschaftler, haben die Forscher der Universitäten Konstanz und Zürich und vom Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) in Bonn hinsichtlich ihrer Produktivität unter die Lupe genommen. Dabei vergaben sie Punkte für veröffentlichte Forschungsarbeiten. Nach einer kurzen Schaffenspause (zum Beispiel Elternzeit) waren die Wirtschaftswissenschaftlerinnen mit Kindern überdurchschnittlich fleißig. Dabei waren die Ökonominnen mit zwei und mehr Kindern sogar noch produktiver als die Frauen mit nur einem Kind.

Auch interessant: Was mit Kindern passiert, wenn Mütter früh wieder arbeiten gehen.

2. Mütter haben ein besseres Zeitmanagement

In der oben genannten Studie wurde auch herausgefunden, dass Mütter zwar zeitlich weniger flexibel sind, die Zeit, die sie haben, aber besser nutzen. Das tägliche Jonglieren mit mehreren Aufgaben, die alle geschafft werden müssen, macht Mütter zu echten Zeitmanagement-Profis. Ein Vorteil, den sie im stressigen Joballtag immer wieder ausspielen können.

3. Kein Karriereknick nach der Geburt

Wer vor der Geburt eines Kindes erfolgreich war, wird es auch danach sein. Die Forscher in Konstanz fanden heraus, dass sich die Produktivität der Mütter (und Väter) nach der Geburt kaum verringert. Das gilt vor allem dann, wenn sie verheiratet sind oder in einer festen Beziehung leben.

4. Mütter fehlen gar nicht häufiger

Dass Mütter häufiger ausfallen, weil die Kinder krank werden, ist ein Vorurteil. Laut einem Bericht der Bundesregierung waren Angestellte in Deutschland im Jahr 2015 im Schnitt 15,2 Tage krankgeschrieben. Dabei war es völlig egal, ob sie ein Kind hatten oder nicht.

Laut einer Analyse der Techniker Krankenkasse ist der Effekt bei Eltern über 40 sogar umgekehrt. Sie melden sich seltener krank als kinderlose Mitarbeiter.

5. Mütter sind glücklicher

Glückliche Mitarbeiter sind gute Mitarbeiter. Das sollte sich schon bis ins hinterste Personalbüro durchgesprochen haben. Was wie eine Binsenweisheit klingt, kann mit wissenschaftlichen Fakten untermauert werden: In einer Studie für das "Journal of Consumer Psychology" hat die Forscherin Alice Isen herausgefunden, dass zufriedene Mitarbeiter Informationen anders im Gehirn verarbeiten als ihre unglücklichen Kollegen.

Glückliche Angestellte haben daher Vorteile bei der Problemlösung und Entscheidungsfindung. Sie verarbeiten Informationen flexibler, innovativer, effizienter und gründlicher. Der Kreis schließt sich mit Forschungsergebnissen der University of Glasgow. Diese zeigen, dass Kinder Eltern glücklicher machen. Dabei gilt: Je mehr Kinder, desto glücklicher. Besonders verheiratete Frauen profitieren von diesem Umstand.

Jobs für Mütter. Findet bald ein Umdenken statt?

In den Personalabteilungen sollte also endlich ein Umdenken stattfinden. Mit jeder abgelehnten Mutter lässt sich das Unternehmen eine engagierte, strukturierte und kompetente Mitarbeiterin entgehen. Ein Umstand, den sich derzeit sicher nicht viele Firmen leisten können.

Lesen Sie auch: So bewerben Sie sich erfolgreich bei Otto.

ante

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten

Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten

Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen

Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen

Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht

Sie wollen in Ihrer Firma mehr mitbestimmen? Dann sehen Sie sich einmal diese Unternehmen an. Hier haben Mitarbeiter in vielen Bereichen das Sagen.
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht

Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Mit Smartphone und Laptop ist das Büro immer dabei - sogar im Urlaub. Viele Menschen nehmen Arbeit mit in die Freizeit. Psychologen warnen: Das raubt Energie und schadet …
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.