Mentor von Steve Jobs:

An dieser einen Sache erkennen Profis, wer der geborene Anführer ist

+
Geborene Anführer leiten ihre Mitarbeiter auch durch schwierige Fahrwasser.

Große Titel sagen nichts darüber aus, wer wirklich ein Anführer ist. "Richtige" Chefs erkennt man laut Experten an einer ganz anderen Sache. 

Was macht Menschen zu Anführern? Ist es ihr Titel? Ganz sicher nicht, das wusste der verstorbene Karriere-Experte Bill Campbell genau. Auf den "Coach" des Silicon Valleys sollen Tech-Größen wie Steve-Jobs, Amazon-Chef Jeff Bezos oder Google-Gründer Larry Page gehört haben. 

Was macht einen Anführer aus? 

Wie das Karriere-Portal BusinessInsider berichtet, spielte für Campell eine andere Sache eine viel größere Rolle, um geborene Anführer zu erkennen: d ie Meinung ihrer Mitarbeiter. "Dein Titel macht dich zum Manager. Deine Leute entscheiden, ob du ein Anführer bist und dieser Tatsache musst du gerecht werden", verriet er einst seinem Schützling, dem ehemaligen Apple-Geschäftsführer John Sculley. Zu dieser Erkenntnis soll Campbell gekommen sein, als er mit Steve Jobs zusammenarbeitete. 

Zum Weiterlesen: Fünf Führungsfehler, die Mitarbeiter zur Kündigung treiben.

Für Sculley soll dies der beste Karriere-Tipp gewesen sein, den er in seinem ganzen Leben bekommen habe."Die Wahrheit ist, dass man sich die Rolle des Anführers bei den Leuten, mit denen man arbeitet, verdienen muss", weiß auch Sculley. "Wenn man nicht ihren Respekt als Anführer hat, bedeutet der Titel nicht viel." 

Intuit-Chef Brad Smith bekam übrigens denselben Rat von Campbell und zeigt sich ebenso begeistert: "Im Grunde ist es nicht die Aufgabe eines Anführers, Leute groß zu machen, sondern zu erkennen, dass jeder schon groß ist und dass es dein Job ist, ein Umfeld zu schaffen, in dem sie das ausleben können", verrät Smith dem BusinessInsider. "Das ist unsere Definition von Führung. Wir denken nicht, dass Führung das Gleiche ist wie Personalmanagement." 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Früher gehörte Steve Jobs zu Campbells ergebener Zuhörerschaft. Apples verstorbener Chef überzeugte jedoch selbst Millionen von Fans weltweit - mit ein paar genialen Rhetorik-Tricks. 

Außerdem interessant: Kommunikation im Job: Diese vier Skills sollte jeder beherrschen.

Von Andrea Stettner

Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jobsuche: Fünf Dinge, die Sie im Dezember noch erledigen können

Im Dezember ist eh nicht mehr viel los auf dem Stellenmarkt? Trotzdem können Sie am Jahresende noch vieles in Sachen Bewerbung erledigen und später Zeit sparen.
Jobsuche: Fünf Dinge, die Sie im Dezember noch erledigen können

Was intelligente Bewerber im Internet niemals tun würden

Personaler nutzen Facebook, Instagram und Co. schon längst für die Talentsuche. Das kann heikel werden - aber kluge Bewerber wissen, worauf es ankommt.
Was intelligente Bewerber im Internet niemals tun würden

Führungskräfte gehen öfter an ihre Leistungsgrenze

Führungskräfte leiden unter Stress im Job genauso, wie andere Arbeitnehmer - sogar oft mehr, wie eine Untersuchung zeigt. Denn oftmals wird erwartet, dass sie mehr als …
Führungskräfte gehen öfter an ihre Leistungsgrenze

Vorstellungsgespräch: Mit diesen fiesen Fragen werden Sie getestet

Fangfragen gehören zu jedem Vorstellungsgespräch. Doch welche fiese Fragen erwarten Bewerber? Und wie beantworten sie diese am Besten?
Vorstellungsgespräch: Mit diesen fiesen Fragen werden Sie getestet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.