Knobelei der Woche

Dieses Bus-Rätsel lösen Kinder sofort - nur Erwachsene scheitern kläglich

+
Kinder lösen dieses Rätsel sofort - Sie auch?

Ein Bus startet seine Fahrt - aber in welche Richtung fährt er? Während Kinder das Rätsel sofort lösen, scheitern die meisten Erwachsenen kläglich.

Dieser Rätsel-Klassiker treibt bereits seit Jahren das Internet zur Verzweiflung. Rund 90 Prozent der Erwachsenen sollen daran scheitern - dabei wurde es eigentlich für Vorschulkinder entwickelt.

Bus-Rätsel: 80 Prozent der Kinder wissen Antwort sofort

Das Rätsel soll ursprünglich aus der Feder des "National Geographic Brain Institute" (USA) stammen und als Vorschul-Test für Kinder zwischen fünf und sieben Jahren gedient haben, berichtet etwa der Radio-Sender bigFM. Das "University College" in London hat den Test dann Kindern und Erwachsenen vorgelegt - und die Ergebnisse verglichen.

Lesen Sie auch: Männer schlagen 75-Jährigen in Linienbus in Wiesbaden

Das Ergebnis: Während 80 Prozent der Kinder die Antwort auf Anhieb wussten, scheiterten die meisten Erwachsenen. Wie schneiden Sie ab?

Rätsel: In welche Richtung fährt der Bus?

Den Kindern und Erwachsenen wurde das Bild eines Busses vorgelegt, wie er unten zu sehen ist. Die Frage: In welche Richtung fährt der Bus?

Übrigens: Albert Einstein erfand ein Rätsel, das fast niemand lösen kann.

Die Lösung

Während Kinder sofort und intuitiv die Antwort wissen, denken Erwachsenen viel zu viel nach und versuchen, mathematische oder physikalische Schlüsse daraus zu ziehen. Dabei ist die Antwort ganz einfach: Der Bus fährt nach links. Der Grund: Beim Bus sind die Türen nicht zu sehen, daher müssen diese auf der anderen Seite sein. 

In Ländern mit Linksverkehr lautet die richtige Antwort natürlich rechts. Haben Sie's gewusst?

Weitere Rätsel aus unserer Serie:

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen.
In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen. © dpa
Platz 5: Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage
Platz 5: Öffentliche Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage © dpa
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage © dpa
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage © dpa
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage © dpa
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kündigung: Sagen Sie diese Sätze niemals zu einem gekündigten Mitarbeiter

Was sollte man zu einem gekündigten Mitarbeiter sagen? Wer bestimmte Worte nutzt, verschlimmert die Situation. Auf folgende Sätze sollten Sie verzichten.
Kündigung: Sagen Sie diese Sätze niemals zu einem gekündigten Mitarbeiter

Mutterschutz vs. Elternzeit: In diesem Fall droht Ärger mit dem Chef

Mutterschutz und Elternzeit klingen wie Synonyme, doch es besteht ein großer Unterschied zwischen den Begriffen - und diesen sollten Sie unbedingt kennen.
Mutterschutz vs. Elternzeit: In diesem Fall droht Ärger mit dem Chef

Gehalt: Das verdienen die Deutschen im Durchschnitt

Wie viel verdienen Deutschlands Arbeitnehmer? Statistiken verraten, wie hoch das Durchschnittseinkommen tatsächlich ist. Mit einer bösen Überraschung.
Gehalt: Das verdienen die Deutschen im Durchschnitt

Grundlose Kündigung: Darum darf Ihr Chef nicht immer die Begründung verschweigen

Wer gekündigt wird, erfährt in manchen Fällen nicht den Grund für diese Entscheidung. Ihre Arbeitgeber sind oftmals aber dazu verpflichtet, sich zu erklären.
Grundlose Kündigung: Darum darf Ihr Chef nicht immer die Begründung verschweigen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.