Ausbildung

Edelsteinschleifer bekommen neue Ausbildungsordnung

Ein saphirfarbener Spinell wird in einer Werkstatt von einem Edelsteinschleifer geprüft. Foto: Jens Büttner
+
Ein saphirfarbener Spinell wird in einer Werkstatt von einem Edelsteinschleifer geprüft. Foto: Jens Büttner

Technologische Weiterentwicklungen beeinflussen alle Bereiche. So auch die Ausbildungsordnung der Edelsteinschleifer. Neuerungen in der Laser- und Bearbeitungstechnik haben zu einer Überarbeitung der Inhalte und Struktur der Ausbildung geführt.

Bonn (dpa/tmn) - Edelsteine gelten als Sinnbild für Reichtum, Macht und Unvergänglichkeit. Zu vollem Glanz gelangen sie durch Edelsteinschleifer.

Weil sich die Laser- und Bearbeitungstechnik sowie Arbeits- und Geschäftsprozesse weiterentwickelt haben, gilt ab dem 1. August eine neue Ausbildungsordnung, teilt das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) mit.

Sie fasst die bisherigen Berufe Edelsteingraveur, Edelsteinschleifer und Diamantschleifer wegen ähnlicher Grundausbildungen zusammen. Mit der neuen Ausbildungsordnung können die Auszubildenden nun zwischen vier Fachrichtungen wählen: Industriediamant-, Schmuckdiamant- und Edelsteinschleifen sowie Edelsteingravieren.

Pressemitteilung BIBB zu neuer Ausbildungsordnung

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Die richtige Aufstiegsfortbildung finden
Karriere

Die richtige Aufstiegsfortbildung finden

Nach einer Berufsausbildung stehen Absolventen viele Fortbildungen offen. Sie laufen aber längst nicht alle gleich ab. Wie blickt man da durch?
Die richtige Aufstiegsfortbildung finden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.