Experten verraten:

Mit diesen Eigenschaften werden Sie nie Karriere machen

+
Gute Kontakte sind auf der Karriereleiter ziemlich wichtig.

Karriere machen will gelernt sein - und nur die wenigsten haben das Zeug für ganz oben. Bestimmte Eigenschaften verbauen sogar den beruflichen Aufstieg.

Sie kommen frisch von der Uni und denken, es sei nur eine Frage der Zeit, bis Sie auf der Karriereleiter ganz oben stehen? Dann holen wir Sie gleich mal auf den Boden der Tatsachen zurück, denn der Weg nach oben ist mit sehr viel Arbeit und strategischem Geschick verbunden. Bestimmte Wesenszüge können den Aufstieg dabei gänzlich verhindern.

Das Karriereportal Businessinsider.de hat eine Reihe von Eigenschaften zusammengestellt, die sich negativ auf die Karriere auswirken. Mit welchen Eigenheiten Sie garantiert nie weit kommen werden, sehen Sie hier im Überblick:

1. Sie setzen sich keine Ziele, planen Ihre Karriere nicht

Jede Entscheidung, die Sie in Ihrer beruflichen Laufbahn treffen, bringt sie einen Schritt weiter. Wer denkt, mit Anfang 20 spielt es noch keine Rolle, bei welcher Firma und in welcher Position man arbeitet, der irrt. Jeder Schritt bringt Sie weiter, in jeder Anstellung lernen Sie etwas etwas dazu. 

Planen Sie also schon zu Beginn Ihrer Karriere, was ihre nächsten Schritte sein werden und in wie vielen Jahren Sie das nächste Level erreichen wollen. 

2. Sie knüpfen zu spät Kontakte

Auf Ihrem Karriereweg wird Ihnen so manche Bekanntschaft von Vorteil sein. "Vitamin B", also Beziehungen, öffnet bekanntlich Türen. So erfährt man oft nur über Bekannte, dass ein begehrter Job ausgeschrieben ist. Legt dieser dann noch ein gutes Wort für Sie ein, stehen die Chancen auf Ihren Traumjob mehr als gut. 

Je früher man also damit anfängt, auf Networking-Events oder auch in beruflichen Netzwerken wie Xing oder LinkedIn Kontakte zu knüpfen, desto besser. Wer sich dagegen sperrt, verpasst eine große Chance, beruflich weiter zu kommen.

Xing vs. LinkedIn: Welches Karriere-Netzwerk brauche ich?

3. Sie denken, Sie wissen schon alles

Auch die beste Uni und Spitzennoten sind kein Garant für beruflichen Erfolg. Leider wissen das viele Berufsanfänger nicht und machen sich mit ihrer "Ich weiß eh alles"-Einstellung bei den berufserfahrenen Kollegen unbeliebt. Als Berufsneuling gibt es viel zu lernen - seien Sie also offen für neue Erfahrungen und Ideen Ihrer Vorgesetzten und Kollegen.

4. Sie geben zu schnell auf

Auch wenn es im Job mal nicht so rund läuft: Werfen Sie nicht gleich das Handtuch. Viele geben viel zu schnell auf und kündigen ihren Job, ohne die Konsequenzen durchzudenken. Stellen Sie lieber eine Pro und Contra-Liste auf, anstatt gleich wegen eines nervigen Kollegen zu kündigen. Im neuen Job muss es nicht besser sein.

5. Sie nehmen ein Jobangebot unüberlegt an

Die meisten Berufsanfänger sind schon glücklich, wenn Sie überhaupt eine Stelle finden und legen keinen großen Wert darauf, welche Stelle sie da antreten. Klar ist Geld wichtig, die Miete will schließlich jeden Monat bezahlt werden. Dennoch sollten Sie einen Job wählen, der Sie langfristig weiterbringt. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Wer aufsteigen will, sollte vor allem an seiner Ausdrucksweise und seiner Empathie arbeiten. Emotional intelligente Menschen verzichten zum Beispiel alle auf dieses Wort. Erfolgreiche Mitarbeiter stellen außerdem gerne diese simple Frage mit vier Wörtern.

Von Andrea Stettner

Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Abi-Note entscheidet nicht allein über Medizin-Studienplatz

Arzt ist für viele Abiturienten ein Traumjob. Doch die Vergabe der Studienplätze in Medizin ist komplex - es geht um mehr als nur die Note des Abiturs.
Abi-Note entscheidet nicht allein über Medizin-Studienplatz

Rückenschmerzen im Job: Online-Tool analysiert Gefahr

Viele Berufstätige leiden unter Rückenschmerzen. Doch meist ist unklar, ob es sich um ein vorübergehendes Leid handelt und wie man diesem vorbeugen kann. Ein Online-Tool …
Rückenschmerzen im Job: Online-Tool analysiert Gefahr

Ständig krank: Kann mein Chef mir kündigen?

Arbeitgeber sehen es gar nicht gerne, wenn Mitarbeiter zu häufig wegen einer Krankheit fehlen. Doch kann der Chef auch krankheitsbedingt kündigen?
Ständig krank: Kann mein Chef mir kündigen?

Dieser Chef gibt Mitarbeitern frei, die verkatert sind 

Abends feiern und am nächsten Tag krank melden? In einer britischen Firma ist das ganz normal. Mitarbeiter bekommen hier "Kater-Tage" - mit einem geheimen Code.
Dieser Chef gibt Mitarbeitern frei, die verkatert sind 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.