Erasmus-Programm boomt wie nie zuvor

+
Die beliebtesten deutschen Universitäten sind die Freie Universität und die Humboldt-Universität in Berlin.

Brüssel - Europas Studentenaustauschprogramm Erasmus hat 25 Jahre nach seinem Start einen neuen Rekord erzielt. So viele Studenten wie nie zuvor erhielten ein Auslandsstipendium.

Im Studienjahr 2010/11 erhielten mehr als 231 000 Studenten ein Erasmus-Stipendium für ein Studium oder ein Praktikum im Ausland, wie die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mitteilte. Das waren so viele wie nie zuvor. Im Vergleich zum Vorjahr ergab sich ein Plus von 8,5 Prozent. Insgesamt standen rund 460 Millionen Euro dafür bereit.

Erasmus vermittelt Studenten - sowie Uni-Lehrpersonal - ins Ausland, damit sie ihre Fremdsprachenkenntnisse verbessern können. Seit dem Start 1987 waren mehr als 2,5 Millionen junge Leute dank Erasmus im Ausland. Die EU hat sich das Ziel gesetzt, diese Zahl bis zum nächsten Jahr auf drei Millionen zu steigern.

Spanien, Frankreich und Deutschland am beliebtesten

Die drei beliebtesten Zielländer sind Spanien, Frankreich und Deutschland, die auch alle drei die meisten Studenten ins Ausland schicken. Die beliebtesten deutschen Universitäten sind die Freie Universität und die Humboldt-Universität in Berlin. Sie nahmen im vergangenen Jahr zusammen mehr als 1660 ausländische Studierende auf.

EU-Bildungskommissarin Androulla Vassiliou nannte Erasmus zum 25-jährigen Bestehen “eine der größten Erfolgsgeschichten der Europäischen Union“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Umfrage: Frauen fragen seltener als Männer nach mehr Gehalt
Karriere

Umfrage: Frauen fragen seltener als Männer nach mehr Gehalt

Angst vor Zurückweisung: Geht es um Gehaltserhöhungen, verlässt Frauen öfter der Mut als Männer. Eine Beförderung wird noch seltener eingefordert. Dennoch erwartet ein …
Umfrage: Frauen fragen seltener als Männer nach mehr Gehalt
Feierabendrituale helfen im Homeoffice
Karriere

Feierabendrituale helfen im Homeoffice

Weil im Homeoffice Privat- und Arbeitsleben schnell miteinander verschmelzen können, ist es wichtig, den Feierabend zu zelebrieren. Dabei können kleine Rituale helfen.
Feierabendrituale helfen im Homeoffice
Homeoffice: Beschäftigte sind jetzt auf dem Weg zum Schreibtisch gegen Unfälle versichert
Karriere

Homeoffice: Beschäftigte sind jetzt auf dem Weg zum Schreibtisch gegen Unfälle versichert

Ein neues Urteil des Bundessozialgerichts stärkt den Unfallschutz im Homeoffice. Ein Mitarbeiter hatte geklagt, der auf dem Weg zum Schreibtisch stürzte.
Homeoffice: Beschäftigte sind jetzt auf dem Weg zum Schreibtisch gegen Unfälle versichert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.