Analyse

Fachbereiche unterstützen Erstsemester unterschiedlich

+
Willkommen sind Erstsemester fast überall - spezielle Veranstaltungen für die Neulinge gibt es aber längst nicht immer. Foto: Uwe Zucchi/dpa/dpa-tmn

Zu Beginn eines Semesters kommen Studierende mit verschiedenen Voraussetzungen zusammen. Welche Angebote Hochschulen den Erstsemestern zur Unterstützung machen, unterscheidet sich je nach Fach.

Gütersloh (dpa/tmn) - Mit verschiedenen Maßnahmen wollen Hochschulen heute Erstsemester beim Einstieg in das Studentenleben begleiten. Spezielle Vor- oder Brückenkurse gibt es allerdings vor allem für Erstsemester in Studiengängen aus den sogenannten MINT-Fächern.

Eine Analyse des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) auf Basis des CHE Hochschulrankings ergab, dass fast alle MINT-Fachbereiche (95 Prozent) - also Mathematik, Informatik und Naturwissenschaft - solche Vorbereitungskurse anbieten. In den Geisteswissenschaften ist es jeder zweite (47 Prozent). Noch seltener stehen Studierenden solche Kurse in den sozialwissenschaftlichen Fachbereichen zur Verfügung (39 Prozent).

Auch bei anderen Maßnahmen zeigen sich in der Analyse Unterschiede. Ein interdisziplinäres Orientierungssemester ist etwa in jedem fünften MINT-Fachbereich möglich (21 Prozent), in den Sozial- und Geisteswissenschaften bietet das nur etwa jeder zehnte Fachbereich an (13 und 8 Prozent).

Unterschiede bei Erstsemestertutorien

Erstsemestertutorien können Studierende bei etwa vier von zehn MINT-Fachbereichen besuchen (45 Prozent). Bei den Sozialwissenschaften sind es etwas weniger (37 Prozent). Für geisteswissenschaftliche Fachbereiche spielen die Tutorien eine noch geringere Rolle (23 Prozent).

Diese Einrichtungen haben hingegen am häufigsten Maßnahmen zur begleitenden Selbstreflexion. Studierende bekommen dieses Angebot an fast jedem dritten geisteswissenschaftlichen Fachbereich (31 Prozent), bei den MINT-Fächern (17 Prozent) und Sozialwissenschaften (26 Prozent) sind es jeweils weniger. Auf individuelle Maßnahmen wie etwa ein persönliches Frühwarnsysteme zur Vermeidung von Studienabbrüchen setzen mittlerweile mehr als der Hälfte aller Fachbereiche.

Die Angaben beruhen auf Befragungen im Rahmen des CHE Hochschulrankings zwischen 2015 und 2017 und umfassen Daten von 642 Fachbereichen an 246 deutschen Hochschulen.

Analyse als PDF-Download

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sie wollen bei BMW arbeiten? Personaler verrät, wie's richtig geht

Arbeiten bei BMW? Für manchen Arbeitnehmer ein wahr gewordener Traum. Doch zuerst müssen Sie den Bewerbungsprozess durchlaufen. Worauf Sie achten sollten, hier.
Sie wollen bei BMW arbeiten? Personaler verrät, wie's richtig geht

Vortrag im Job: Deshalb sollten Sie zum Publikum niemals höflich sein

Der größte Fehler bei Reden passiert oft schon in den ersten paar Sekunden. Konkret ist es Höflichkeit, die Sie die Aufmerksamkeit des Publikums kosten kann.
Vortrag im Job: Deshalb sollten Sie zum Publikum niemals höflich sein

Wie lange ist die gesetzliche Kündigungsfrist beim Arbeitsvertrag?

Ihnen droht die Kündigung? Oder Sie wollen endlich raus aus dem Job? Dann sollten Sie wissen, wie die Kündigungsfrist des Arbeitsvertrags gesetzlich geregelt ist.
Wie lange ist die gesetzliche Kündigungsfrist beim Arbeitsvertrag?

Darf der Chef das Trinkgeld behalten?

Mal sind es nur ein paar Euro, mal richtig dicke Summen. In einigen Branchen gehören Trinkgelder einfach dazu. Aber können Chefs verlangen, dass Mitarbeiter ihr …
Darf der Chef das Trinkgeld behalten?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.