Studie

Familienfreundlichkeit im Job: Eine Frage der Perspektive

+
Eine vom Bundesfamilienministerium in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass viele Mitarbeiter von den Unternehmen mehr Familienfreundlichkeit erwarten. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Unternehmen halten sich für familienfreundlicher als es die Mitarbeiter empfinden. Eine Befragung von Unternehmen und Mitarbeitern zeigt, dass bei diesem Thema eine große Diskrepanz herrscht.

Berlin (dpa/tmn) - Viele Unternehmen halten sich für familienfreundlich - ihre Angestellten sehen das aber oft anders. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie im Auftrag des Bundesfamilienministeriums.

So sagen zum Beispiel drei von fünf Arbeitgebern (59 Prozent), dass sie bei der Terminplanung oft Rücksicht auf individuelle Wünsche rund um Kinderbetreuung oder Schulplanung nehmen. Von den Beschäftigten empfindet das aber nur ein knappes Fünftel (19 Prozent) so.

Insgesamt hält die große Mehrheit der Arbeitgeber (84 Prozent) ihr Unternehmen wenigstens für eher familienfreundlich, 44 Prozent halten sich sogar für sehr familienfreundlich. Von den Angestellten hat dagegen nur ein knappes Viertel (24 Prozent) das Gefühl, bei einem sehr familienfreundlichen Unternehmen zu arbeiten. Und ein Drittel (32 Prozent) hält seinen Arbeitgeber sogar für weniger oder für gar nicht familienfreundlich.

Für die Studie haben die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) und die Unternehmensberatung Roland Berger im Frühjahr 2017 insgesamt 300 Unternehmen mit mehr als 14 Mitarbeitern sowie 1085 Beschäftigte befragt.

Studie "Familienfreundliche Unternehmenskultur"

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Arbeitsschutzgesetz: An diese Regeln muss sich Ihr Chef halten

Das Arbeitsschutzgesetz soll Mitarbeiter vor Gesundheitsgefahren bewahren. Doch welche Regeln müssen Arbeitgeber hier einhalten? 
Arbeitsschutzgesetz: An diese Regeln muss sich Ihr Chef halten

Facebook bringt seine Jobbörse nach Deutschland

Das soziale Netzwerk Facebook betreibt eine eigene Jobbörse. Diese kommt jetzt auch nach Deutschland, wo sie Jobsuchende an regionale Arbeitgeber vermitteln soll. Dafür …
Facebook bringt seine Jobbörse nach Deutschland

Angehende Informatiker zieht es zu den Dienstleistern

Egal ob Bank, Autoindustrie oder Behörde - Informatiker werden inzwischen fast überall gebraucht. Die meisten Informatikstudenten streben es jedoch an, bei einem …
Angehende Informatiker zieht es zu den Dienstleistern

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Im Job wollen wir stets selbstsicher und professionell wirken. Doch mit der falschen Körpersprache kann das gehörig schief gehen, wie unsere Fotostrecke zeigt.
Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.