Studie

Fast jeder zweite Praktikant macht Überstunden

Auch nach Feierabend geht's noch weiter: Regelmäßige Überstunden sind für Praktikanten keine Seltenheit. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Auch nach Feierabend geht's noch weiter: Regelmäßige Überstunden sind für Praktikanten keine Seltenheit. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Ein bisschen Praxisluft schnuppern, und sich ausprobieren: Ein Praktikum ist eigentlich ein Lernverhältnis. Viele Nachwuchskräfte müssen aber sogar Überstunden machen.

München/Berlin (dpa/tmn) - Überstunden sind für Praktikanten und Praktikantinnen oft an der Tagesordnung. Das gilt auch für Werkstudierende, wie eine Studie der Unternehmensberatung Clevis zeigt.

Fast jeder zweite Befragte (44 Prozent) gab darin an, regelmäßig länger bei der Arbeit zu bleiben. Im Vorjahr war es nur gut jeder Dritte (36 Prozent). Im Schnitt liegt die vertraglich vereinbarte Wochenarbeitszeit bei rund 32 Stunden.

Dafür bekommen die Praktikanten im Vergleich zum Vorjahr wieder etwas mehr Geld. Im Durchschnitt verdienen sie rund 1053 Euro im Monat. Im Jahr davor lag dieser Wert bei 1027 Euro. Unbezahlte Praktika sind dagegen inzwischen selten, wie die Umfrage nahelegt. 90 Prozent der Praktikanten erhalten demnach eine Vergütung. Hier hält sich der Wert vom Vorjahr.

In den Report flossen die Antworten von rund 4600 Befragten ein.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Neu ab 2022: Von Gehalt bis Krankmeldung – das ändert sich für Arbeitnehmer
Karriere

Neu ab 2022: Von Gehalt bis Krankmeldung – das ändert sich für Arbeitnehmer

Bereits zum 1. Januar 2022 treten in Deutschland einige Änderungen in Kraft, die Arbeitnehmer betreffen. Was auf Mitarbeitende im neuen Jahr zukommt.
Neu ab 2022: Von Gehalt bis Krankmeldung – das ändert sich für Arbeitnehmer
Mindestlohn ab 2022: Das ändert sich für zahlreiche Beschäftigte
Karriere

Mindestlohn ab 2022: Das ändert sich für zahlreiche Beschäftigte

Derzeit liegt der gesetzliche Mindestlohn bei 9,60 Euro pro Stunde. Im kommenden Jahr soll er planmäßig steigen. Wie soll es künftig weitergehen?
Mindestlohn ab 2022: Das ändert sich für zahlreiche Beschäftigte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.